Wie verhindert man das Einschlafen beim Meditieren?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Yeethi, hast Du die Frage schon einmal der Gruppenleiterin gestellt? Ganz sicher würde sie Dir antworten, dass es nicht schlimm ist, wenn man anfangs beim Meditieren einschläft. Das wird mit der Zeit immer besser und irgendwann wirst Du nicht mehr dabei einschlafen. Lass Dich nicht davon entmutigen und mach weiter und es ist von Vorteil, wenn Du nicht nur in der Gruppe meditierst sondern auch täglich eine kleine Meditationseinheit in Deinen Tagesablauf integrierst. Muss ja keine halbe Stunde sein, manchmal reichen sogar schon 10 Minuten. Alles Gute - Sallychris

Aufrechtes Sitzen ohne Lehne hält den Meditierenden ziemlich zuverlässig wach. Vor dem Meditieren hilft auch - vor allem morgens in der Früh - kaltes Wasser über Gesicht und Unterarme fließen zu lassen.

Ansonsten ist es auch kein Beinbruch, gelegentlich kurz "weg zu sein". Oft ist es auch ein kleines Satori, das man erlebt, frei von Gedanken, frei von Raum- und Zeitgefühl. Das kann man schon mal mit Schlaf verwechseln.

Mein Tipp: Nicht irritieren lassen, einfach weiterhin meditieren ... statt einfach nur rumzusitzen und nichts zu tun. :)

Viel Erfolg!

Während einer Meditation soll man nichts "wollen", man soll etwas zulassen; wenn du also während einer Meditation einschläfst, dann ist es (für dich) gut so.

Fersensporn- oder was anderes?

Habe im linken Hacken Schmerzen nach längerem Stehen . Wenn ich dann laufe tuts immer noch weh ,aber vom Laufen allein bekomme ich keine Schmerzen. Auch zuckt es manchmal so einfach durch den Hacken beim sitzen bzw. wenn der Fuß ruhig gelaget wird. Dazu schmerzt mein linker kleiner Zeh ,wenn ich ihn einzeln versuche zu bewegen .

Ist das ein Fersensporn,oder könnten das andere Ursachen sein?

...zur Frage

Warum tut der Rücken weh, wenn man versucht, gerade zu sitzen?

Manchmal fällt mir auf, dass ich ganz in mich eingesunken auf einem Stuhl sitze. Weil man ja immer schön gerade sitzen soll, versuche ich das dann auch, mit dem Ergebnis, dass der Rücken dann schmerzt und verspannt reagiert. Ganz anders dagegen, wenn ich auf dem Stuhl lümmele. Dann habe ich keine Schmerzen, woran liegt das?

...zur Frage

Kann mit Meditation der Blutdruck gesenkt werden?

Hey, mein Mann hat einen leicht erhöhten Blutdruck. Jetzt habe ich ihm vorgeschlagen, dass er doch Meditieren lernen soll. Ich kann mir gut vorstellen, dass Meditieren den Blutdruck senkt, wenn man durch die Meditation gelassener wird. Liege ich mit meiner Annahme richtig?????? Bin mal auf eure Antworten gespannt....:))

...zur Frage

Einseitiges Ohrrauschen nach Kopfbewegung oder Geräusch

Hallo zusammen,

Seit einigen Monaten höre ich auf meinem rechten Ohr ein Rauschen. Dieses Rauschen trat seither oft Nachts auf, aber ausschließlich dann, wenn ich mich in liegender Position befand und meinen Kopf von einer Richtung in die andere bewegte. Nach der Kopfbewegung hörte ich dann das Rauschen für ein paar Sekunden nachklingen. Wenn ich meinen Kopf mehrmals hintereinander schüttelte, so hörte ich das Geräusch länger als bei einer kurzen Kopfbewegung. Soweit war das nicht weiter schlimm und auch nicht beim Einschlafen störend. Seit Anfang der Woche allerdings höre ich das Geräusch auch im sitzen und stehen und nicht nur nach Kopfbewegungen sonder auch nach lauten Geräuschen oder wenn ich selbst spreche. Aber wiederum rauscht es nur einige wenige Sekunden nach und klingt dann wieder ab. Außerdem habe ich das Gefühl, dass es abends schlimmer wird. Im beruflichen Alltag fällt es mir fast überhaupt nicht auf. Was zum Teufel könnte das sein?

Viele Dank schonmal für eure Hilfe ;-)

...zur Frage

Starke Rückenschmerzen, nichts hilft :( Was tun?

Hallo liebe Community,

ich bin neu hier und hoffe, dass mir hier jemand eine kürzere und genauere Antwort geben kann, als die gefühlten 1000 Seiten des Internets zu diesem Thema.

Folgendes: Seit einiger Zeit hatte ich immer morgens beim Aufstehen Nackenschmerzen, die bis runter in den Brustwirbelsäulenbereich gezogen haben. Daraufhin habe ich alles mögliche ausprobiert: 3 verschiedene Kopfkissen, Nackenstützkissen, gar kein Kissen, andere Matratze, andere Schlafposition beim einschlafen - hat alles nichts genützt. Diese Schmerzen habe ich jetzt zwar immer noch, aber man gewöhnt sich daran, also ich empfinde sie nicht mehr so stark.

Aber heute in der Schule hat mir plötzlich so sehr der Rücken im Bereich der Lendenwirbelsäule wehgetan, dass ich gar nicht mehr sitzen konnte und kurz davor war, mich abmelden zu lassen. Ich merke in der Schule beim längeren Sitzen oft meinen Nacken, aber nie so stark wie jetzt den Rücken, sodass ich wirklich Probleme hatte, weiterhin zu sitzen. Es ist auch nicht nur die Wirbelsäule, sondern zieht rechts und links bis an die Hüfte.

Ich weiß nicht, woher das plötzlich kommt, denn ich habe laut meinem Arzt eine gute Haltung (ich mache Ballett) und Sport versuche ich auch so oft wie möglich zu machen. Das ist leider nicht so oft, (mittwochs 1,5h Ballett und am Wochenende 1h Ballett und Joggen) da ich so lange Schule habe. Jeden Tag bis 16Uhr, mittwochs bis 17Uhr und danach noch Hausaufgaben und lernen ... :(

Kann mir einer von euch sagen, woher das kommen kann und was ich machen kann? Es ist bestimmt nicht gut, jeden Tag 10 Stunden in der Schule zu sitzen, aber das kann ich ja nicht ändern. Und in meiner Freizeit mache ich ja schon so viel Sport, wie möglich. Ich schaue z.B. nie fern und so und komme trotzdem wenns hochkommt auf 3,5h/Woche. :/

Wäre um eure Antworten sehr dankbar!!

LG Ballerina

...zur Frage

Aufsitzen im Schlaf, taube Arme

Hallo liebe Gesundheits-Ratgeber

In letzter Zeit passieren mir vor und nach dem Einschlafen komische Dinge.

Meistens brauche ich ca. 30 Minuten bis ich einschlafe, manchmal auch länger. So weit ich weiss begann alles damit, dass ich kurz nach dem Einschlafen (nach ca. einer halben Stunde) mit einem komischen Gefühl wieder "aufwache". Es fällt mir schwer, dieses Gefühl zu beschreiben, spontan würde ich es als etwas verwirrt und irgendwie nur halb wach bezeichnen.

Irgendwann begann es dann damit, dass meine Arme nach diesem Aufwachen völlig taub/eingeschlafen waren. Anfangs noch unbeweglich schaffte ich dann jeweils nach ungefähr 30 sekunden diese wieder zu bewegen.

Die letzten Nächte jedoch wurden die vorherigen Ereignisse getoppt. Genau in dieser "Nach-Einschlaf-Phase" wachte ich durch ein plötzliches Aufsitzen im Bett auf. Dies geschah jetzt 3 Nächte in Serie und war ebenfalls vom Taubheitsgefühl in den Armen begleitet.

Wieso geschieht das?

Noch ein paar Stichworte zu mir:

  • seit 60 Tagen Alkohol- und THC Abstinent (hatte diese Probleme Anfangs allerdings nicht)
  • habe vor 60 Tagen mit Sport und Krafttraining begonnen.
  • habe morgens mühe mit dem Aufstehen, der Wecker läutet ewig und teilweise schlafe ich bis 12 Uhr!

Vielen Dank fürs Lesen! Über ein paar klärende Antworten oder eine interessante Diskussion würde ich mich sehr freuen.

Viele Grüsse Daniel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?