Wie verhalten nach einem ausgeschlagenen Zahn?

4 Antworten

Einen komplett ausgeschlagenen Zahn würde ich Mund "aufbewahren" und dann in die Zahnklinik fahren. Ob er dann wieder eingesetzt werden könnte, weiß ich nicht.

Die Idee mit dem Krankenhaus war schon in ordnung. Selbst wenn er dort nicht sofort hätte behandelt werden können, so wissen die in der Klinik doch, was zu tun ist und wo man solch einen Patienten gegebenenfalls hinschicken kann. Ihr habt das schon genau richtig gemacht.

ja das geht schon, es gibt extra dosen, die sind mit gel gefüllt, in die kann der zahn gepackt werden bis in die klinik. allerdings hat die meist niemand zur hand und somit tut es auch milch. ich habe mir meinen vorderzahn auch ausgeschlagen, da er aber so unfassbar hässlich mit drähten fixiert wurde, habe ich mich dann entschieden eine krone vorzuziehen.

Gehirnerschütterung nach Radunfall? Keine Erinnerung

Hallo,

gestern bin ich auf dem Weg zur Arbeit vorne über mein Fahrrad geflogen, da sich mein Rad in der Zugschiene verfangen haben muss, die quer über der Straße verläuft. Ich weiß nur noch die Sekunden wo ich gerade mit meinem Kinn und Wange auf dem Boden aufgeschlagen bin und natürlich mit meinen Händen. Wenige Stunden später hatte ich sehr starke Kopfschmerzen die bis jetzt anhalten und seit gestern Abend kann ich kaum meinen linken Arm bewegen (auf den die meiste Last gefallen ist). Nur weiß ich garnicht wie der "vorgang" passiert ist. Ich weiß nur noch, dass ich ganz normal gefahren bin und aufeinmal dort lag. Konnte aber danach ganz normal aufstehen und weiterfahren OHNE Kopfschmerzen und Bewegungsschmerzen in meinem Arm. Kann das alles zusammenhängen oder eher nicht?

...zur Frage

Persönlichkeitsstörung - wie kann ich ihm blos helfen?

Ein guter Bekannter von mir hat eine Persönlichkeitsstörung. Eigentlich ist er sehr ruhig, verständnisvoll, zurückhaltend, höflich und ausgeglichen, aber wenn ihn etwas aufregt oder etwas nicht gerade läuft, dann rastet er aus, beschimpft alles und jeden, beginnt alles und jeden zu hassen und schreit unkontrolliert herum. Handgreiflich wird er nicht. Dazu kommt noch, dass er mit seiner Sexualität nicht umgehen kann und er augenscheinlich durch SM versucht von einer Domina bestraft zu werden (für was auch immer - seine Mutter hat ihm nie Liebe gezeit, vielleicht könnte das auch ein Grund sein). An manchen Tagen kann er nur an SM denken und daran, wie er von einer Domina fertig gemacht wird, an anderen Tagen wünscht er sich einfach mit einer Frau zusammen im Bett zu kuscheln.

Er blockt jegliche Annäherung ab, zeigt mir zwar an dem einen oder anderen Tag, dass er mich sehr mag (liebt?), aber wenn ich näher darauf eingehen will bestreitet er alles und will keine Gefühle und keine Beziehung zulassen. Sagt mir aber, dass er unbedingt eine feste Beziehung braucht, weil er sonst kaputt gehen würde.

Er hat seit fast vier Jahren niemanden, keine Frau, keine Freunde, keine Bekannten, keine Arbeit - er nimmt nur täglich Drohen und konsumiert Alkohol in Mengen.

Achja, außerdem hat er noch das Problem, dass er schreckliche Angst davor hat als schwul dazustehen, weil er Travestit ist (steht aber nur auf Frauen).

Ich würde ihm so unglaublich gerne helfen, weil ich ihn als Menschen sehr schätze (wenn er nicht gerade wieder austickt), aber er will auf keinen Fall psychologische oder psychatrische Hilfe in Anspruch nehmen.

Wie kann ich ihm

a) zeigen, dass ich ihn wirklich liebe und ich keiner dieser "bösen" Menschen bin b) helfen seine Ausraster in den Griff zu bekommen c) ich ihm helfen mit seiner Sexualität klarzukommen d) helfen medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen? (Drogen, Alkohol, Sexualität, Ausraster ect.) ...???

Wie soll ich mich ihm gegenüber verhalten? Derzeit verhalte ich mich rein passiv, verständnisvoll. Ich höre ihm bei seinen Problemen zu - und ich merke auch, dass ihm das sehr gut tut. Ich kritisiere ihn jedoch nicht, gebe ihm aber natürlich auch nicht in allen Punkten Recht. Ich versuche immer ihn nicht weiter aufzuregen.

Die Angelegenheit liegt mir wirklich sehr am Herzen und ich weiß ich muss ihm helfen, weil ihm ansonsten niemand helfen wird. Seine Mutter will ihn nicht haben, wenn er anfängt von Problemen zu erzählen wirft sie ihn raus oder blockt ab. Ich bin der einzige Mensch, der ihm seit fast vier Jahren zuhört und seine Probleme gehen noch sehr viel weiter in die Vergangenheit zurück, teilweise hat er über seine Probleme noch nie gesprochen. Ich kenne ihn zwar von früher (aber nur flüchtig) und habe jetzt seit einigen Wochen engen Kontakt zu ihm.

Was kann ich tun? Wie kann ich ihm nur helfen? Und wie helfen ich ihm ohne selbst darunter zu leiden? Er ist manchmal extrem verletzend mit seinen Worten.

DANKE

...zur Frage

Kann sich ein Fieberkrampf wiederholen?

Mein Enkel hatte kürzlich einen Fieberkrampf. Das hat mich ganz schön erschreckt, ich wußte gar nicht so recht, wie ich mich verhalten soll. Kann das wieder passieren oder hat man so was nur einmal?

...zur Frage

Knieentzündung - wie lange schonen?

Liebe Gesundheitsratgeber

Ich plage mich seit inzwischen drei Monaten mit Schmerzen im Knie herum. Anfangs habe ich das selber unterschätzt und verschleppt, dann kam auch noch eine Fehldiagnose eines Arztes hinzu.

Zwei Arztbesuche und einen Termin beim Ostheopaten später weiss ich nun folgendes: mein Kniegelenk und meine Bänder sind völlig in Ordnung, es geht wirklich nur um eine nun auch langsam abklingende Schleimbeutelentzündung.

Bloss: wie unendlich langsam klingt die denn ab? Seit ich genauer Bescheid weiss (und zur Vernunft gekommen bin) schone ich das Knie hinten und vorne. Seit Wochen sitze ich vornehmlich zuhause rum. Zugegeben: wenn das Stechen im Knie dann jeweils kaum noch zu spüren war, bin ich auch schon mal ein halbes oder dreiviertel Stündchen spazieren gegangen. Wonach das Knie prompt wieder gezwackt hat. Ist das also schon zuviel?

Da ich nach mehreren Arztbesuchen (bei verschiedenen Ärzten) nicht daran glaube, dass zusätzliche Diagnosen noch was bringen, würde ich am liebsten mal von jemandem, der selber schon mal sowas hatte, genau wissen: heisst 'Schonen' wirklich tagelang nicht aus dem Haus zu gehen?

Ausserdem weiss ich nicht, wie lange ich Entzündungshemmer/Schmerzmittel nehmen soll. Im Moment habe ich nur noch Voltaren 25mg, die ja recht harmlos sind. Andererseits habe ich das Gefühl, solange ich die nehme, werde ich nie richtig spüren, ob die Entzündung jetzt ganz weg ist...

Dann höre ich manchmal auch, zuwenig Bewegung sei auch problematisch. Am liebsten würde ich mal wieder ein bisschen Freistil schwimmen gehen - aber dann flammt das Ganze vielleicht wieder richtig auf.

Ich bin ja insofern beruhigt, als dass ich weiss, dass es nichts Ernsthaftes ist. Andererseits kann ich mich seit drei Monaten nicht mehr normal durch die Welt bewegen, und bin inzwischen total verunsichert, wie ich mich denn eigentlich verhalten soll.

Ich freue mich über jeden Hinweis, schöne Grüsse, Moritz

...zur Frage

Nach Sportunfall Zahn locker?

Ich bin heute nachmittag mit dem Rad gestürzt. Sozusagen aufs Maul! Jetzt habe ich Schürfwunden- okay kein Problem, ne dicke Lippe - hab ich auch im Griff. Aber ich habe das Gefühl, dass meine beiden Schneidezähne etwas locker sind. Könnte es sein, dass ich sie jetzt verliere oder kann der Zahnarzt das noch beheben?

...zur Frage

atherom-entfernung

hallo ihr lieben!

seit ein paar jahren habe ich am hinterkopf ein atherom. jahrelang war es sehr klein, aber seit einiger zeit wächst es, und seit anfang 2012 sogar recht schnell im vergleich zu den vorjahren. inzwischen nervt es beim haare bürsten und auch beim liegen.

mir bleibt also nichts übrig, als es dieses jahr noch entfernen zu lassen, sonst wird es mir einfach zu groß.

problem an der ganzen sache: ich bin ein angsthase. aber eine von der übelsten sorte. ich krieg beim gedanken an skalpelle schon pipi in den augen. kennt das jemand? wenn ja, wie habt ihr euch motiviert?

und falls hier jemand liest, der auch schon einmal ein atherom hatte: wie läuft die entfernung genau ab. wie lange dauert das ganze in etwa? wird immer genäht? ist es eine dolle blutige angelegenheit?

was mich auch ein wenig hindert ist die tatsache, das ich danach einige tage keine haare waschen kann, ich find es nicht schön, mit fettigen haaren herumzulaufen auf arbeit :( wie lang war das denn bei euch der fall?

mir ist auch klar, das es ein an sich sehr harmloser mini-eingriff ist. hinterher werde ich auch sagen "war doch ein klacks". aber erstmal das ganze hinter sich bringen...^^

vielen dank im vorfeld für jeden einzelnen post!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?