Wie vereinbart ihr Ramadan mit Sport?

2 Antworten

Esse in der Essenszeit ausreichend und gesund. Bei den Christen gibt es vom 11.11 bis Ostern 2 Fastenzeiten. Das Weihnachtsfasten vom 11.11.- Weihnachten und das Osterfasten, was das bekannteste ist. Aber in Wirklichkeit haben wir keine Fastenzeit. In der Bibel antwortete Jesus auf die Frage "Deine Jünger fasten nicht?" Darauf antwortet er: " Auch die fasten, wenn ich nicht mehr bin." Das war von Karfreitag bis zur Auferstehung. Heute sitzt er zur Rechten Gottes. Von dort wird er kommen, zu Richten, die Lebenden und die Toten. Also haben wir nur von der Kirche vorgegebene Fastenzeiten. Und an Leute wie Tebartz-van-Elst glaube ich nicht. Denke bitte an Warmen Tagen auch während der Fastenzeit zu trinken, sonst kann man dir keinen Sport empfehlen.

Was ist Iftar?

Fastenbruch - also die Zeit, in der man wieder was Essen und Trinken darf

0

Patellaspitzensyndrom

Hallo Leute! Ich habe mich eigentlich extra für diese Frage hier angemeldet und hoffe, dass mir ein paar Leute weiterhelfen können!

Also, erstmal zu meiner "Vorgeschichte": (Ich bin jetzt 15Jahre alt) Vor ca. 3 1/2 Jahren bin ich auf der Treppe mit meinem Fuß umgeknickt. Schließlich war ich beim Arzt. Er stelltee fest, dass ich eine leichte Bänderdehnung hatte. Ich musste mir zum Sport immer einen stützenden Verband um den Fuß legen. Die Probleme, dass es beim Sport wehtat wurden aber nie besser. Ich habe es immer nur verdrängt. Seit knapp 2 Jahren ist es aber schlimmer. Beim Training selbst tut mein Fuß nur selten weh, aber nach dem Sport (ca 5Minuten danach) schmerzt mein Fuß, sodass ich kaum noch laufen kann. Inzwischen ist es bei beiden Füßen so und nicht nur im rechten. Vor 1-2 Jahren hat auch mein Knie angefangen Probleme zu machen. Ich bin in der Zeit auch nochmal zum Hausarzt gegangen. Er hat mir mein Becken wieder eingerenkt, weil es verschoben war oder so. Die Schmerzen sind trotzdem nicht weggegangen. Irgendwann bin ich dann zum Orthopäden gegangen, weil auch mein linkes Knie zusätzlich Probleme machte (Treppen, Fahrradfahren, Sport...alles schmerzt, aber nur beim Aufwärmen und nach dem Sport). Vllt bin ich auch zu spät zum Orthopäden gegangen. Er machte Röntgenbilder und meinte, dass ich vllt einen alten Bruch in meinem rechten Fuß habe (was aber unlogisch ist, weil mein linker Fuß genauso wehtut!!) und in meinem Knie wäre eine Anormalie. Er hat gesagt ich soll mit dem Sport aufhören (für 1/2 Jahr!!!). Er hat dies aber ohne jegliche Begründung mit einer "Krankheit" gesagt. NOchnichteinmal was in meinem Knie falsch ist. Natürlich wollte ich eine zweite Meinung haben und habe einen neuen Orthopäden aufgesucht. Er hat mir Einlagen verschrieben. Da es nach einem halben Jahr nicht besser geworden ist, bin ich Anfang Januar nochmal hin. Er konnte nichts bestimmtes feststellen, doch er hat mir eine Malleotrain-Bandage und eine Ultraschalltherapie verschrieben (Für meinen Fuß). Vor einer Woche musste ich abends in die Notfallaufnahme des Krankenhauses, weil mein linkes Knie den ganzen Tag wehtat und abend plötzlich sehr stark angeschwollen ist. Er diagnostizierte ein Patellaspitzensyndrom und empfahl mir ein MRT machen zu lassen.

Sooo, jetzt kommt meine eigentliche Frage. Ich habe mich im Internet ein bisschen über das Patellaspitzensyndrom schlau gemacht und so einiges gelesen. Muss man dann wirklich für so lange Zeit mit dem Sport aufhören? Mir ist Sport seeeehr wichtig! Und ist es normal, dass bei dieser "Krankheit" das Knie auch anschwillt? Es war seitdem (vor einer Woche) nämlich fast jeden Tag zumindest ein bisschen angeschwollen. Ich habe am Montag auch schon wieder einen Termin beim Orthopäden, da werde ich vllt auch etwas erfahren. Aber ich habe Angst, dass er mir eine MRT-Untersuchung "verbietet", weil er auch das Röntgen immer wegen der Strahlen vermeiden wollte. Sorry, dass es so viel geworden ist. LG und danke im voraus, Vanessa

...zur Frage

Alle paar Wochen schlapp und müde nach Trainingspause - Erfahrungen?

Hallo Leute!

Ich hoffe, hier hat jemand einen Tipp für mich oder vielleicht ähnliche Erfahrungen.

Ich mache eig 5 Mal pro Woche Sport, an 3 davon leichtes Krafttraining, das Training ist nie super intensiv, ich bewege mich halt (Akrobatkik). Ich esse gesund und ausreichend, meine Blut-/Lungen-/Laktatwerte sind super,ich trinke viel Wasser, schlafe 8-9 Stunden am Tag.

Das Komische ist, das ich so alle 4-6 Wochen einen richtigen "Knick" habe. Mir passiert das nicht, wenn ich konstant trainiere. Dann fühle ich mich eigentlich den ganzen Tag über fit und leistungsfähig, vor allem wenn ich ein bisschen Muskelkater habe und ich die Muskeln spüre, geht es mir super und ich freue mich auf das Training und auch nach dem Training geht es mir gut und ich bin eher "aktiviert" als total ausgepowert.

Aber wenn ich dann mal nen Tag nichts mache, weil ich mir halt auch mal ne Pause gönnen will oder so, und ich nur rumsitze, dann beginnt es. Ich werde total schwach, es kommt mir vor, als ob mein Körper nicht in den Schwung kommt. Egal, was ich mache (lange Spaziergänge, Trampolinspringen, kaltes Duschen, Wasser trinken) nichts hilft.

Wenn ich probiere, Klimmzüge, Liegestütze oder Kniebeugen zu machen, werde ich zittrig und meine Arme und Beine fühlen sich wie Nudeln an! Ich esse jetzt extra mehr, weil ich dachte, dass es vielleicht daher kommt - aber ich habe schon 2 Kilo zugenommen und es kommt trotzdem immer wieder!

Irgendwann hört das dann eigentlich immer auf. Aber es ist einfach total nervig, weil ich dann immer für ne ganze Woche einfach nichts tu!

Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?