Wie überstehe ich am besten einen Langstreckenflug nach Übersee?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Versuch es mal mit Stützstrümpfen. Wenn möglich Beine hochlegen oder auch bewegen,so gut es auf engen Raum möglich ist. Viel trinken, am besten Wasser oder Säfte, beugt Kopfschmerzen vor. Guten Flug

Hallo, 11 Stunden ist echt lang! kann verstehen, dass fliegen dann vielleicht nicht mehr so viel spaß macht. aber ich fand meine flüge bisher immer recht kurzweilig. versuch dich viel abzulenken, schau einen film, lies ein buch. beim schlafen nimm ruhig die füße hoch und versuch dich so gut wie möglich in den sitz zu kuscheln. geh auch mal im gang ein paar schritte. wenn du viel trinkst ist das auch gut gegen kofschmerzen, wurde ja schon geschrieben und du musst öfter aufs WC ;) beim start und bei der landung lutsche ich immer einen bonbon. das finde ich besser als kaugummi, weil die speichelbildung mehr angeregt wird und du öfter schlucken musst. das hält die ohren länger auf.

guten flug!

Unwohlsein, Benommenheit, Gefühl neben mir zu stehen (Reflux, Gastritis)

Hallo,

ich habe immer wieder Attacken, bei denen ich vom einen auf den anderen Moment plötzlich völlig neben mir stehe und unwohl fühle. Ich habe das Gefühl das ich schlechter Luft bekommen, habe Durst, ein Druckgefühl im Brustkorb und bekomme ein Stechen in der Magengegend. Manchmal habe ich dann auch Durchfall. In solchen Moment hilft mir nichts, ich muss die Situation einfach überstehen. Manchmal geht das schnell vorbei, oft hält es an bis ich schlafen gehe.

Kurz zu meiner Krankengeschichte (etwas länger):

Nov. 12: Ausfall Gleichgewichtsorgan im rechten Ohr. 1 wöchige Infusionsbehandlung zur Durchblutungförderung. Bei den abschließenden Test war das Gleichgewichtsorgan wiederhergestellt.

Ich war 3 Tage beschwerdefrei, da überfiel mich die erste Attacke und bis dato auch die Schlimmste. Ich hatte Angst zu ersticken, hatte das Gefühl das ich das Bewusstsein verliere, Herzrasen. Konnte nicht mehr aufrecht sitzen ohne das mir übel wurde. Der Arzt diagnostizierte einen Magen-Darm-Infekt und Verspannungen der Nackenmuskulatur.

Ich ging zum Osteophaten und nahm Iberogast, Hefe und MCP.

Beim Bluttest wurde ein leichtes B12 und Eisendefizit festgestellt, das mit Tabletten behandelt wurde.

Nach 2 Wochen Behandlung ging es mir wieder besser.

Januar 13: Erneute Magen-Darm-Infektion. Iberogast, Hefe und MCP.

März 13: Wieder eine Magen-Darm-Infektion. Iberogast, Hefe und MCP.

Zudem wurden beim Frauenarzt zwei große Eierstockzysten (6 x 8 cm und 2 x 3 cm) festgestellt, die nun unter Beobachtung stehen. Deswegen nehme ich momentan die Pille.

April 13 : Da nach einer Woche Beschwerdefreiheit wieder das Druckgefühl auftauchte, ging ich wieder zu meiner Ärztin. Sie meinte ich hätte wieder einen Infekt. Das wollte ich langsam nicht mehr glauben, besonders da ich nur weichen Stuhlgang hatte, keinen Durchfall oder Erbrechen. Nach 2 Wochen ohne Besserung ging ich wieder zu ihr, sie überwies mich zur Magenspiegelung. Das Einzige was mir da gegen die Übelkeit und das Druckgefühl half war MCP.

In der folgenden Nacht wurde ich von Schmerzen und starken Druckgefühl wach. Ich musste mich übergeben, darin befand sich etwas frisches Blut. Deswegen fuhr ich in die Notaufnahme. Dort wurde bei einer Magenspiegelung ein Reflux Ösophagitis und eine Rötung der Magenschleimhaut festgestellt.

Ich nehme nun Protonenpumpenhemmer und esse Schonkost. Und je nach Bedarf Riopan und Heilerde.

Die Befunde der entnommen Gewerbeproben sind noch nicht da.

Seitdem gibt es gute und schlechte Tage. Manchmal wache ich Nachts mehrfach durch den Druck und die Schmerzen auf und die begleitet mich dann auch den Tag über. Manche Tage sind hingegen schon besser.

Heute habe ich wieder dieses Unwohlsein und es macht mich langsam wahnsinnig. Kann das von den Magenproblemen kommen oder sollte ich noch weitere Untersuchungen machen lassen?

Danke für euren Rat, Erfahrungen und Hilfe!

...zur Frage

heuschnupfen oder wie?

hallo ihr lieben!

ich weiss, diese internetseite kann keinen arztbesuch ersetzen (dazu weiter unten noch), aber ich hoffe, hier "leidensgenossen" zu finden.

vor etwa einem monat fing es an. nase war abends ständig dicht. tage später kam ein trockener husten dazu, bei dem ich teilweise auch einen blutigen geschmack im mund hatte (was denke ich durch den starken und vor allem trockenen husten kam). wiederum ein paar tage später kam ein starker schnupfen mit ins spiel. einige tage lang konnte ich dadurch nachts kaum schlafen, da vor allem abends/nachts das ganze anfing intensiv zu werden. nasenspray hat da kaum geholfen.

nachdem ich anfangs eine erkältung vermutet hatte, bin ich dann zu der ansicht übergegangen, dass es eine pollenallergie sein könnte. zum einen fühle ich mich nicht so wie bei einer erkältung (da ist man doch immer so matschig). zum anderen: ich habe teilweise niesanfälle bei denen ich 3 oder 4 mal am stück niese (kannte ich vorher nicht), gaumen und ohren "jucken" gerne mal (war aber auch vorher schon mal der fall) und je nach wetterlage besser oder verschlechtert sich das ganze wieder. hatte mir in der apotheke ein heuschnupfenasenspray geholt, seitdem ich das zweimal täglich nehme war der schnupfen nie wieder so stark da wie zu der zeit der "schlaflosen nächte", und auch der husten ist einigermaßen erträglich.

aber es ist halt nie ganz weg. heute quält mich mal wieder das gefühl, als ob etwas auf meinen brustkorb drückt. teilweise kann ich an manchen tagen auch nicht tief luft holen, dann muss ich husten.

ich war bereits zweimal beim hausarzt seitdem, und hab mich auch beim hno (gleichzeitig allergologe) vorgestellt. auf den termin beim hno musste ich zwei wochen warten. der termin war jetzt die woche und ich hatte mir da echt eine antwort auf mein problem erhofft. allergietest wird aber erst in zwei wochen (!) gemacht, ich bin also immernoch ratlos, was mir da seit wochen auf den senkel geht, mehr wurde bisher auch von keinem der beiden veranlasst. langsam mache ich mir auch gedanken, ob es nicht etwas ernsteres sein könnte. oder sich z.b. etwas chronisches entwickelt.

mein hausarzt meinte, für eine allergie fehlt eigentlich das augentränen bzw. -brennen.

fühle mich von den ärzten ein wenig allein gelassen. was meint ihr, was ich machen sollte? nochmal einen anderen allergologen raussuchen und dort hin? oder wie würdet ihr vorgehen?

letztes jahr um diese zeit hatte ich so ca. 2 wochen lang, dass immer wenn ich draussen war, mir die nase lief. sobald ich drinnen war, wars nach ner zeit wieder okay. da nur die nase lief und es auch bald wieder vorbei war, hab ich mich da nicht drum gekümmert und es fiel mir auch erst jetzt wo ich die symptome hab wieder ein.

erkennt sich jemand wieder in meinem beitrag? könnte es tatsächlich heuschnupfen sein?

danke schon einmal fürs durchlesen :)

...zur Frage

Tränende Augen - Erhöhter Augendruck?

Hallo zusammen,

seit einiger Zeit fällt mir auf, dass meine Augen irgendwie empfindlicher geworden sind. Ich bin viel an der frischen Luft (Spazieren gehen, Fahrrad fahren) sitze aber gleichzeitig berufsbedingt viel vorm Computer. Mir ist klar, dass die Arbeit am PC nicht besonders gut für die Augen ist, versuche es aber so gut wie möglich auszugleichen. (Übungen, kleine Pausen)

Die Empfindlichkeit äußert sich so, dass meine Augen wiklich oft einfach anfangen zu tränen. Vor allem wenn ich von draußen nach drinnen komme sieht es aus als würde ich weinen ;-)

Meine Frage ist jetzt, ob es bei mir an trockenen Augen liegen könnte und ob ich mir Augentropfen besorgen soll. Liegt das an der trocknen Luft der Jahreszeit? Oder sollte ich das ganze mal beim Augenarzt überprüfen lassen, soweit ich weiß hat meine Mutter einen erhöhten Augendruck, könnte das auch (erblich) bei mir der Fall sein?

...zur Frage

Halsweh am Morgen

Hi Seit meiner Angina vor ein paar Wocher, leide ich am morgen an Halsweh, dieses Leider verschwindet aber direkt nach dem Aufstehen wieder, manchmal spüre ich es auch ein bisschen vor dem einschlafen.

Mein Zimmer ist eher kalt (11-13 grad beim aufstehen) und mein Bettrost ist direkt am Boden, desshalb bin ich mir nicht sicher, ob es an der kalten Luft liegt (Winter) oder ich noch einmal zum Arzt muss, was ich aber ungern täte!

Wärent dem Tag habe ich kein Leidern.

...zur Frage

Welche Techniken der Luftbefeuchtung sind gesundheitsunschädlich?

Ich habe bei mir im Haus speziell im ersten Stock (wo ich schlafe und arbeite) extrem trockende Luft. Man hört ja allerlei Übles über Luftbefeuchter (Bakterien), daher habe ich mir bisher keinen gekauft - möchte allerdings doch jetzt gerne einmal etwas gegen die trockene Luft machen (habe im Winter sonst immer so einen Reizhusten).

Ich habe schon recht viele Pflanzen hier oben stehen, die machen das Klima etwas besser. Aber gibt es hier noch andere Methoden? Welche, bei denen keine Unmengen von Bakterien in die Luft geblasen werden?

...zur Frage

Was hilft gegen die trockene Luft im Flugzeug?

Ich bin leicht angeschlagen, Erkältung und husten und fliege am Wochenende weg. Leider ist im Flugzeug die trockene Luft ja immer sehr schlimm für die Atemwege. Wie kann ich vorbeugen oder was kann ich tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?