Wie stellt man Schwerhörigkeit fest?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Durch einen Hör-Test.Es braucht überhaupt keinem unangenehm sein.Eitelkeit verbessert nicht das Gehör.

Nicht jede Schwerhörigkit ist eine Altersschwerhörigkeit! Der HNO-Arzt sollte die Messung durchführen, Überlegungen zur Differenzialdiagnose anstellen und gegebenenfalls zu weiteren Fachärzten überweisen. Man sollte sich nicht zieren, denn sobald man die Ursache kennt, kann man etwas dagegen unternehmen - je früher desto besser.

Ein Hörschaden hat mit dem Alter nichts zu tun. Durch ausgiebige db optimierte Disko- und Walkmanbeschallung erleiden immer mehr junge Menschen einen ganz erheblichen Hörschaden sogar. Auch viele Mittelohrentzündungen in der Kindheit können zu Hörschäden führen; last but not least gibt es sog. ototoxische Medikamente, Antibiotika, die einen Hörschaden verursachen können.
.
Der HNO Arzt wird zunächst das Ohr überprüfen. Ist alles in Ordnung mit dem Trommelfell etc, verstopft vielleicht ein dicker Schmalzpfropf den Gehörgang?
.

Anschließend macht er einen Hörtest, wie schon gesagt.
Dazu bekommt man einen Kopfhörer aufgesetzt, durch den Töne verschiedenster Frequenzen eingespielt werden. Wenn man die Töne hört, dann drückt man ein Knöpfchen. Dasselbe dann nochmal mit Rauschen.
.
Anschließend noch ein Sprachtest. Dazu werden einsilbige Worte abgespielt, wie Zahn, Hahn, Ruß etc. Die muss man einfach nur nachsprechen.
.
Das ist für's Grobe.
Da kann man dann schon recht gut feststellen, in welchem Frequenzbereich der Hase im Pfeffer liegt.

.
Nun kommt es auf die Praxisausstattung an; nicht jeder HNO testet anschließend noch otoakustische Emissionen etc. Das sind die sog. "objektiven" Messverfahren, weil hier die Reaktion des Hörnervs selbst auf Klickgeräusche getestet wird. Damit lässt sich die Hörschwelle relativ genau bestimmen.
.
Tut alles nicht weh!
Und je früher eine Schwerhörigkeit versorgt wird, desto besser.
.

Das hat mit dem Alter nicht unbedingt was zu tun. Auch jüngere Leute haben schon Hörprobleme. Auf jeden Fall sollte das geprüft werden, und zwar bei einem HNO-Arzt oder einem Hörakustiker. Der Test ist in Fachgeschäften kostenlos.

Alles Gute!

Was möchtest Du wissen?