Wie stellt man ein Helfersyndrom ab? Hilft Psychotherapie?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Egal, ob man es "Helfersyndrom" nennt oder irgendwie anders, es ist klar, um was es geht: Mag sein, Du lässt Dich ausnutzen, aber die wesentliche Frage ist, warum Du das tust. Denn Du weißt ja offensichtlich, dass es besser wäre, mal nein zu sagen, schaffst es aber einfach nicht. Meist sind sowas gelernte Muster aus der Vergangenheit, und die haben einen Grund und sind auch zu etwas gut. Vielleicht hast Du z.B. gelernt, dass man Dich nur mag, wenn Du niemals nein sagst und immer hilfst. Dann wäre es wichtig umzulernen. Und dabei kann eine Psychotherapie durchaus hilfreich sein. Auch dabei herauszufinden, warum Du das tust und warum Dir nein sagen so schwer fällt. Wenn Du es eben alleine nicht schaffst. Das ist absolut keine Schande. Im Gegensatz zu bethmannchen denke ich nicht, dass es etwas hilft, sich darüber aufzuregen, wie faul oder egoistisch die Anderen sind, die Dich um Hilfe bitten, und die therapieren zu wollen (warum ist mann eigentlich automatisch faul und egoistisch, nur weil man jemand um Hilfe bittet???). Du kannst niemand anders therapieren, das geht nicht!!! Ändern kannst Du nur Dich selbst, und darauf kommt es an, wenn Du ein besseres Leben haben willst. Viel Erfolg dabei!

Was für ein Syndrom? Psychotherapie? Du lässt dich ganz eindeutig ausnutzen. Du bist die willkommene Hängematte für Leute mit Problemen. Auf dich kann man das abwälzen, du machst das schon, auf dich ist schließlich verlass. Das ist ja schon längst erprobt. Und belastbar bist du auch, du löst die Probleme anderer schon, Nein sagen gibt es bei dir nicht.

Sie üben auch einen psychologischen Druck auf dich aus. Sie bringen nämlich unterschwellig rüber, dass sie dich bei einer Absage weniger mögen würden. Nicht offen, nein, ganz versteckt und perfide machen sie das. "Ich wäre dir so dankbar, wenn..." "Nur wenn es dir nichts ausmacht..." "Du kannst das doch so gut.." Nein, du kannst nicht, und es macht dir was aus und auf Dankbarkeit kannst du auch pfeifen, die bringt dir nichts ein.

Wenn du NEIN sagen willst, dann solltest du dir dazu einfach vorstellen, was derjenige wohl während der Zeit machen wird, während du für ihn Botengänge machst, oder was es auch sei. Der sitzt dann nämlich faul herum und freut sich, dass er selbst nicht muss! Dann fällt dir dein NEIN schon viel leichter.

Schönes Beispiel: Nachbarin bittet ob ich ihre Gardinen nicht kürzen kann, sie hätte so wenig Zeit dafür, und ich habe doch eine Nähmaschine... Ja, kein Problem, mach ich für Sie. Dann sitz ich da vor der Maschine und sehe durchs Fenster die Frau die ganze Zeit mit der Nachbarin auf der Straße klönen. Da habe ich dann ratz-fatz den ganzen Krempel zusammengerafft, bin raus und hab ihn ihr in den Arm gedrückt: "Tut mir leid, aber ich habe gerade gemerkt, dass ich auch keine Zeit für Ihre Gardinen habe." Manchmal muss man rigoros sein.

Natürlich gibt es auch Dinge, die man einfach muss. Oma kann nicht mehr alleine einkaufen und schleppen... Dann soll sie sich einen Zettel hinlegen und aufschreiben, was sie braucht. Freitags kommt dein Anruf, du fragst den Zettel ab, Samstag holst du ihren Kram und bringst ihn vorbei. UND "Ach da ist mir noch eingefallen... Nein Oma, tut mir leid, ich gehe nicht noch einmal los, schreib das auf den nächsten Zettel. So wird das gemacht und nicht anders! Auch Mittwoch Nachmittag braucht sie damit nicht zu kommen, Ja Oma, schreib das man auf den Zettel, ich ruf dich ja Freitag an. Natürlich weißt du, dass sie sicher Brot braucht, das hat sie nur nicht auf dem Zettel stehen, also fragst du natürlich, ob sie denn noch Brot hat. Du bist ja kein Unmensch.

Einen Therapeuten brauchst Du doch nicht, den braucht deine faule Bagage. Die kriegen ihre eigenen Probleme doch nicht allein in den Griff, und wenn es nur an ihrer Faulheit liegt! Wenn du so weiter machst, bekommen sie bald den eigenen A???ch gar nicht mehr alleine hoch. Du musst nicht dich therapieren, sondern die anderen.

Du musst rigoroser werden, dich auf deine Hinterbeine stellen und die Regie behalten. Notfalls nimmst du den Trick "Schallplatte mit Sprung". Dazu wiederholst du deinen Nein-Satz, bis der andere kapiert, dass du nein gesagt hast und es auch so meinst. Du brauchst auch keinen Ausreden zu erfinden, du musst dich nicht rechtfertigen.

Den Antrag gibt es bei dem Amt. Wie du das machst, ganz einfach du gehst da hin und holst ihn dir. Was du da ausfüllen musst steht alles drin. Was du beifügen musst kriegst du da schon gesagt. Nein, ich kann das nicht für dich machen. Ich fahre da nicht extra für dich hin. Das machst du bitte selbst.

Das musst du vielleicht üben und den anderen nach und nach beibringen. So wie sie sich daran gewöhnt haben die Dinge auf dich abzuwälzen, müssen sie nun lernen, allein mit allem fertig zu werden. Es ist nicht alles deine Baustelle, und Dankeschön, unter uns Pastorentöchtern, ist eine besch...eidene Bezahlung.

Jede gewonnene Schlacht macht dich ein Stück freier. Und mit jedem Erfolg fällt dir jedes neue Gefecht wieder ein Stück leichter.

berta 18.07.2012, 08:04

SUPER antwort!!

0

Meine Familie ist da völlig anders geartet als ich. Die haben alle ein gesundes Maß am Egoismus. Die konnten noch nie verstehen, wenn ich mich um "andere" kümmere..also Leute außerhalb der eigenen Familie.

Aber für manche ist es eben wichtig anderen zu helfen. Wenn ich mri das ganz abgewöhne, weil irgendwelche Lauen oder Fachleute das dirngend anempfehlen..dann merke ich wie ich schlapper, müder, kranker werde. Allerdings wenn ich krank bin und zu nichts mehr in der Lage...wenn ich sehe jemand braucht Hilfe, dann kann ich wieder...dann bekomme ich davon Kraft..und wenn derjenige dann geheilt, gesund ist...dann bin ich auch schon viel fitter, gesünder geworden.

Ich betrachte das mit Skepsis seit meienr besten Freundin damals in einer depressiven Phase von Psych-ologen/-iatern beraten wurde, sie müsse jetzt egoistisch werden, an sich selber denken, andere abblitzen lassen wenn die zu ihr mit ihren Probleme kommen.

Meine Freundin war alleine..Studentin..hatte keine Familie udn Kinder zu versorgen. SIE hättte Hilfe gebraucht..sie hätte Zuspruch gebraucht. Nunja..in Ermangelung anderer hat sie dann ihren Freund vor die Tür gesetzt. Der Mann ihres Lebens.

Aus meiner Sicht hat das ganze nix gebracht. Wahrscheinlich die Verschlimmerung beschleunigt.

Ich denke, du solltest auf jeden Fall abschalten können, und selbst mal was für dich tun. Ich kenne dieses "Helfersyndrom". Ach ich habe das Gefühl immer Helfen zu "müssen". Aber das schlimme ist, dass ich genau immer Leute anziehe, denen es scheisse geht... nach mehreren Gesprächen mit mir, ging es den betroffenen meist deutlich besser, und sie waren weg... hab fast nix mehr von denen gehört, auch wenn ich manchmal noch nachgefragt habe, oder sie einladen wollte... man hat mich eifach ignioriert. Das ist für mich das allerschlimst... dieses Ausnutzen. Ich bin mir sicher, dass auch du solche Leute "anziehst" und diese dir regelrecht deine Energie aussaugen. Ich bin nun seit einiger Zeit im Yoga... dass hilft mir extrem, mich zu entspannen. Habe jetzt aber auch noch nen Termin bei nem Psychologen gemacht... aus dem Grund, weil ich nicht NEIN sagen kann. Ich habe halt immer das Gefühl, dass mich die Leute dann nicht mehr mögen, wenn ich nicht für sie da bin. Aber verdammt nochmal, was ist mit mir??? Wer hört mir zu, wenn es mir scheisse geht? Kein einziger von denen!!!!! An deiner Stelle würde ich dir auch nahelegen eine Psychotherapie zu machen....kann dir zwar noch nicht sagen, ob das Hilft, aber ich denke, von selber kommt man da fast nicht mehr raus! Ah, noch was: Um gut einschlafen zu können, und damit sich meine Gedanken nicht immer nur um andere Drehen, nehme ich seit einiger Zeit noch Enspannungstropfen von A.Vogel. Mir helfen die sehr! Wünsch dir alles Gute Lg

na klar kann man dagegen eine Therapie machen. Und natürlich kann dir damit geholfen werden - hier kannst du übrigens testen, ob du es wirklich hast, aber sprich am besten nochmal mit einem arzt

http://www.palverlag.de/helfersyndrom-test.html

wenn du selbst nicht mit dem problem fertig wirst, wäre es vielleicht tatsächlich sinnvoll, dir helfen zu lassen.

ich kenne die problematik von mir selbst. allerdings ist inzwischen so, dass ich auch nein sagen kann, wenn ich etwas nicht möchte oder keine zeit habe.

so gerne du deine freunde/verwandte/bekannte auch hast - wenn es bei dir in stress ausartet und du schon schlafprobleme hast, dann kannst du einfach nicht noch immer weiter last auf dich laden.

probier doch einfach einmal aus, was passiert, wenn du "nein" sagst. du wirst sehen, wirklich böse ist dir dann niemand, und wenn doch, brauchst du diese menschen nicht. man sollte schon verstehen können, wenn jemand einfach auch einmal keine zeit für etwas hat. wenn du immer ja sagst, kann das leider auch schnell dazu führen, dass du "ausgenutzt" wirst. hast du vielleicht auch schon selbst erfahren.

deine hilfsbereitschaft ist toll, da könnten sich manche eine scheibe von abschneiden, aber übertreib es nicht, deine gesundheit und dein seelenfrieden gehen vor.

Was möchtest Du wissen?