Wie soll ich mich als 25 Jähriger nach einem Herzinfarkt verhalten?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo JohnHerb!

Ich würde Dir dringen dazu raten, in eine spezialisierte "Herzsport-Gruppe" zu gehen. Es wundert mich, dass Du nicht schon vom Arzt aus darauf aufmerksam gemacht wurdest! So ein "Reha-Sport Herzsport" wird vom Arzt verordnet und auch von allen Krankenkassen bezahlt!! In so einer Gruppe lernst Du unter ebenfalls Betroffenen, wie weit Du dich belasten darfst und bekommst ganz viele gute Tipps für den Alltag! Niemand braucht sich zu verstecken, wenn es nicht so flott geht, denn den Anderen geht es ja ebenso!! Schon allein DAS tut oft sehr gut!! Keine Angst, dort sind nicht nur alte Leute vertreten!!! Solche Herzsportgruppen werden von speziell dafür ausgebildeten Übungsleitern durchgeführt und es ist immer ein Arzt anwesend!!! Sonst fällt die ganze Übungsstunde aus!!! Solche Gruppen werden oft von örtlichen Sportvereinen angeboten. Frag mal danach!

Baldige Besserung wünscht walesca

Das ist so nicht richtig. Einen Herzinfarkt bekommt man, weil sich in einem Herzkranzgefäß eine bestimmte Ereignissequenz abspielt, die aber im engeren Sinne gar nichts mit Stress zu tun. Statistisch erleiden die meisten Menschen einen Infarkt nicht bei körperlicher Anstrengung, sondern in Ruhe. Der Zeitpunkt eines Infarktes ist mehr oder weniger zufällig. Bei Ihnen war es zufällig während eines Streits.

Trotzdem ist es natürlich richtig, Stress zu vermeiden, da Stress oder Anspannung zu einem Bluthochdruck beitragen können und das wiederum ein Risikofaktor für die koronare Herzkrankheit (KHK) ist.

Körperliche Anstrengung soll man nach einem Infarkt nur meiden, wenn es im Rahmen des Infarktes zu einer erheblichen Verschlechterung der linksventrikulären Funktion gekommen ist und sich eine Herzschwäche entwickelt hat. Sonst ist körperliche Aktivität im Hinblick auf die typischen Risikofaktoren der KHK sinnvoll und gut.

Die Hinweise des Arztes sind veraltet und wurden den Patienten so in den 1960er Jahren mitgeteilt, als man sich einen Herzinfarkt pathophysiologisch noch nicht hinreichend erklären konnte. Vergessen Sie den Unsinn, wenden Sie sich an einen Kardiologen und lassen sich das nochmal neu eklären.

Genauso wie vor dem Herzinfarkt.

Was möchtest Du wissen?