Wie sieht die optimale Bahndlung nach einem Schleudertrauma aus?

1 Antwort

Hallo! Was hat deine Freundin denn für Beschwerden und vor allem, in welcher Stärke? Wann war der Unfall und wie war der Unfallablauf? Wenn sie z.B. starke Schmerzen hat, dann hilft ein leichtes Schmerzmittel (z.B. Ibuprofen, sollte dann eigentlich auch der Arzt aufschreiben) und ggf. auch ein Muskelentspannendes Medikament. Leider wird immer sehr schnell gesagt, auf dem Röntgenbild ist nichts zu sehen, also ist es nicht so schlimm.
Wenn die Beschwerden deiner Freundin schnell zurückgehen (innerhalb einer Woche ungefähr), dann muss auch nichts weiter unternommen werden, außer vielleicht dann leichte KG zur Unterstützung der Muskulatur. Es sollte in einem soclhen Fall eine schnelle Mobilisierung angestrebt werden und die normalen Tätigkeiten nur gering eingeschränkt werden.
Sollten die Beschwerden aber länger andauern oder schlimmer werden, dann muss natürlich gründlicher nachgesehen werden. Sinnvoll wäre dann z.B. ein MRT (Kernspin) um mögliche Weichteilverletzungen auszuschließen. Am Besten das ganze als funktionelle Aufnahmen, d.h. nicht statisch in liegender Position, sondern in Bewegung (nach links/rechts gedreht). Aber wie gesagt, dass nur, wenn es ihr nicht innerhalb einiger Tage besser geht.
Bei mir war es z.B. so, dass es mir immer schlechter ging, aber trotzdem keine vernünftige Diagnostik betrieben wurde und immer gesagt wurde, naja es ist ein leichtes Schleudertrauma, das wird schon. Deshalb war über 3 Jahre das Ausmaß der Verletzung nicht erkannt worden udn die Beschwerden haben sich chronifiziert. So weit sollte es natürlich bei deiner Freundin nicht kommen. Wenn es nicht besser werden sollte, dann also gezielt einen Arzt aufsuchen (bei Bedarf darfst du mir auch gerne eine Mitteilung schicken, dann kann ich ggf. mit Adressen oder weiteren Infos helfen). Alles Gute für deine Freundin!

Was möchtest Du wissen?