Wie sicher kann man eine Polymyalgia rheumatica nachweisen?

2 Antworten

Hallo milfina,

Verlegensheitsdiagnose bei welchen Symptomen? Wenn man eine Vermutung hat auf Polymyalgia rheumatica kann man das mit einer Blutuntersuchung nachweisen . Dann sind die Entzündungswerte deutlich erhöht!

Hier einmal ein paar zusammenhänge zum Thema Polymyalgia rheumatica! http://dgrh.de/polymyalgia.html

VG Stephan

Als sehr wahrscheinlich gilt die Polymyalgia-rheumatica-Diagnose, wenn mindestens drei der sieben folgenden Kriterien erfüllt sind:

  • beidseitige Schulterschmerzen und/oder Steifigkeit beziehungsweise Schmerzen in Nacken, Oberarmen, Gesäß oder Oberschenkel

  • plötzlich und heftig einsetzender Krankheitsbeginn innerhalb von zwei Wochen

  • auf mehr als 40 Millimeter pro Stunde erhöhte Blutsenkungsgeschwindigkeit

  • morgendliche Muskelsteifigkeit, die länger als eine Stunde andauert

  • Alter der Betroffenen beträgt über 65 Jahre

  • Depressionen und/oder Gewichtsverlust

  • an beiden Oberarmen durch Druck auslösbare Schmerzen

Laboruntersuchungen: Liegt eine Polymyalgia rheumatica vor, finden sich bei einer Blutuntersuchung fast immer die typischen Anzeichen einer schweren Entzündung. Vor allem die Blutsenkungsgeschwindigkeit ist bei der entzündlich-rheumatischen Erkrankung stark erhöht. http://www.onmeda.de/krankheiten/polymyalgia_rheumatica-diagnose-1550-5.html

Wer hat sich schon mal mit Blutegeln gegen Rheuma behandeln lassen?

Die Therapieerfolge hört man immer in den Medien seien so toll. Stimmt das? Wie eckelig ist das und was bekommt man von dem festsaugen mit (Schmerzen?)

...zur Frage

Starke Schmerzen in den Füßen und Händen, Taubheitsgefühle, schnappende Finger, oft entzündete Augen - kein Arzt wusste weiter, was kann das sein?

Was könnte ich haben, bzw. dagegen tun? Kein Arzt wusste bis jetzt weiter. Ich habe seit einem dreiviertel Jahr: starke Schmerzen in den Füßen, besonders beim Stehen (kann nicht länger als maximal eine Minute stehen, es brennt regelrecht), meine Hände, Füße, Arme und Beine schlafen oft einfach ein und kribbeln, meine Kniegelenke tun oft stechend weh, ebenso meine Hände, die zudem an Kraft verloren haben (kann oft kaum schreiben oder meinen Hobbys nachgehen), zudem habe ich besonders morgens schnappende Finger, oft plötzlich entzündete Augen (was dann meist in wenigen Tagen wieder abklingt), außerdem habe ich seit einem halben Jahr Durchschlafprobleme und bin eigentlich permanent erkältet. Ich war sowohl beim Rheumaarzt als auch beim Neurologen. Beide haben nichts Außergewöhnliches feststellen können, außer dass mein ANA-Wert im Juni bei 1:400 war und seit Oktober bei 1:1000 liegt. Die sonstigen Blutwerte waren auch ok. Einmal war ein Leberwert erhört und die Lymphozyten waren immer ein bisschen unter dem Normbereich. Ich habe den Verdacht eine nichtentdeckte Borrelieninfektion zu haben. Ich hatte letztes Jahr im April zwei Zeckensticke, beide ohne die typischen Kreise um den Zeckenstich. Die normalen Antikörpertests waren jedoch negativ. Ich bin ziemlich verzweifelt wegen den Schmerzen und weil mein Leben seit einem dreiviertel Jahr ziemlich eingeschränkt ist, hat jemand eine Idee?

...zur Frage

Herzschmerzen und SchwindelGefühle - nur psychisch?

Hallo alle zusammen :)

Also ich bin 19 Jahre alt, weiblich, und habe das Problem , dass ich seit ungefähr 6 Wochen ständig ein Ziehen in der linken Brust bzw auch mal ein Stechen habe. Hinzu kommen muskelkaterartige Gefühle im linken Arm. Außerdem geht es auch seit 6 Wochen so, dass mein Herz gelegentlich anfängt schnell zu schlagen und wie kurz aussetzt und zuckt. Hinzu kommen ständig Schwindelgefühle, mein Blutdruck ist oft etwas zu niedrig und mir kommen alle Sachen wie 'unwirklich' vor. Ich hatte vor etwas mehr als zwei Monaten eine Entzündung im Auge und muss deswegen Dexamethason als Salbe nehmen. Ich war jetzt fünf mal beim Hausarzt (zweimal EKG , Blutziehen usw) alles unauffällig bis auf einen Wert der auf Rheuma (aber dann im Auge) hindeutet. Beim Kardiologen war ich auch schon , nochmal EKG und Ultraschall - normal nis auf dass mein Herz ein wenig zu schnell schlägt. Ich fühle mich auch unglaublich müde und schlapp in letzter Zeit (also seit Wochen). Auch beim Schädel CT war ich und alles normal. Jetzt habe ich ständig Angst einen Herzinfarkt zu bekommen und schiebe den ganzen Tag nur Panik. Kann man sich denn sowas nur einbilden? Ich hab schon regelmäßig Nervenzusammenbrüche aus Angst vor der Sache. Was soll ich denn noch machen? ._.

...zur Frage

Knieschmerzen. Was kann das sein?

Hallo,

Ich, weiblich, bin 17 Jahre und leide seit zwei Jahren an Kniebeschwerden. Vor zwei Jahren fing es an, dass die Knieschmerzen nach dem Sport auftraten (Ich habe damals noch Fußball gespielt). Von mal zu mal kam es dazu, dass ich schmerzen beim Treppensteigen bekam. Auch das Bergauf laufen fiel mir schwer. Manchmal bin ich morgens mit Knieschmerzen aufgewacht, die im laufe des Tages wieder verschwanden. Beim Sitzen z.B. im Bus bekomme ich ein unwohles und drückendes Gefühl im Knie. Fahrten sind meist nur dann möglich, wenn ich zwischendurch meine Beine strecken kann. Rad fahren und Hocken ist sehr schmerzvoll. Mit diesen Symptomen bin ich also zu meinem Hausarzt gegangen. Dieser erteilte mir Fußballverbot und Ibo Einnahme. Da dies nichts half, suchte ich ein Orthopäden auf. Der Orthopäde veranlasste eine Röntgenaufnahme. Auf dieser Aufnahme war laut Arzt nichts zu sehen. Der Orthopäde verschrieb mich also zu einen Rheumatologen in ein Krankenhaus. Dort führten wir sämtliche Blutuntersuchungen durch, untersuchten das Knie mit einem Ultraschall und setzten ein MRT an. Er teste mich auch auf Borreliose, da ich dies als Kind hatte. Aber all das ergab kein Ergebnis. Also schickte mich der Rheumatologe wieder nach Hause mit der Begründung, dass es der "Wachstum " sei. Diese Meinung nahm ich für ein Jahr auf mich und unterließ den Sport. In diesen Jahren bin ich jedoch kein stück gewachsen und die Knieschmerzen sind immer noch da. Mittlerweile habe ich keine schmerzen mehr beim Aufwachen oder Treppensteigen. Alle restlichen Symptome sind jedoch geblieben. Da ich schon immer ein sehr aktiver Mensch war habe ich mich dann nun in einem Fitnessstudio angemeldet um wenigstens ein bisschen Sport zu treiben. Dort erstellte mir ein Trainier einen Plan um meine Knie zu trainieren. Ich baue Muskeln im Bein auf um die Knie zu entlasten. Vorgestern bin ich dann in der Nacht aufgewacht, weil ich so starke Knie schmerzen hatte. Diese Knieschmerzen befanden sich im linken Knie ca. unter der Kniescheibe. Ich hatte aber das Gefühl, dass es tief im Knie schmerzt und nicht oberhalb. Die Einnahme von Ibo 800 linderte den schmerz zum glück schnell. Ein andermal habe ich nach der Übung "Beinstrecker" rote Flecken auf den Knien bekommen. Diese waren im Gegensatz zu dem Rest des Knies erhitzt.

Ich hoffe sehr, dass ihr mir weiterhelfen könnt oder einen Hinweis auf eine mögliche Ursache gebt.

Danke im Voraus! LG

...zur Frage

Wie stellt ein Arzt Rheuma fest und welche Untersuchung werden gemacht?

Kann Rheuma auch geheilt werden.

...zur Frage

Ohrendruck: was kann das sein?

Hallo, ich weiß nicht ganz wie ich es beschrieben soll.. Im rechten ohr knackt manchmal es wenn ich essen oder gähne dann "puste" ich drück ich die luft aus meiner nase ganz doll raus das erzeugt eine art druckausgleich im rechten ohr aber irgendwie wirds nicht besser.

Mache das andauernd weil ich das gefühl hab es passt irgendwas nicht im ohr.. Wenn ich schlucke knackts auch dann mach ich irgendwie die nase zu und ziehe die luft an. Fühle sich so an als ob im ohr was auf und zu geht aber knackt andauernt teilweise hören ich mich atmen im ohr.. Das ist so blöd das der richtige druck nicht kommt und wenn doch beim schlucken oder gähnen wieder weg ist.

Ein termin hab ich für montag morgen schon. Aber was kann das sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?