Wie schwierig und risikoreich ist es, sich als Erwachsener die Mandeln entfernen zu lassen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nach wie vor muss die Tonsillektomie (das Entfernen der Mandeln) bei chronischer Mandelentzündung als ein notwendiges Übel betrachtet werden, das man wenn möglich meidet, das aber nicht immer zu meiden ist. Besonders wenn die Mandelentzündungen sich jährlich 3-mal und häufiger manifestieren, wenn im Intervall ständig ein leichtes Druckgefühl im Hals vorhanden ist, wenn man unter chronischer Müdigkeit und Leistungsminderung leidet und vor allen Dingen wenn all diese Symptome konservativ nicht zu beherrschen sind, muss ggf. die Mandeloperation durchgeführt werden.

Obwohl der Eingriff selbst relativ "klein" ist (ca. 10 min unter Vollnarkose), ist der empfohlene stationäre Aufenthalt immer noch eine Woche. Dies ist deutlich länger als bei den meisten übrigen HNO chirurgischen Eingriffen, hängt aber damit zusammen, dass durch die anatomische Nähe zu größeren Gefäßen eine relativ größere Nachblutungsgefahr als bei anderen Operationen besteht.

Auch moderne Operationsmethoden wie die Lasertonsillektomie (Mandelentfernung mit Laser) konnten nach wissenschaftlichen Auswertungen keine signifikante Verminderung des Risikos bewirken. Das Gleiche gilt für die postoperative Schmerzsymptomatik.

http://plastische-operationen-schuster.de/mandeln-entfernen_t.php

Wenn du mehrmals im Jahr Mandelentzündungen hast, sollte man über eine Enachdenken. Ich würde dazu aber unbedingt eine weitere Meinung einholen. Man entfernt heutzutage die Mandeln nicht mehr so schnell wie früher.

Ich hatte das gleiche Problem der chronischen Mandelentzündung und Vereiterung, habe es aber dank Aerosol-Therapie (Tiefeninhalation, Gerät über Ebay gekauft) und der konsequent regelmässigen Einnahme von Gelomyrtol wegbekommen. Hätte das nie für möglich gehalten und hatte die OP auch schon als unumgänglich angesehen. Beantwortet zwar nicht direkt Deine Frage, hilft Dir vielleicht ja aber trotzdem ;) Gruß und gute Besserung

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Homöopathen gemacht! Bitte zieh das als letzte Maßnahme einer OP vor. Die Mandeln sind Bestandteil des Lymphsystems und für das Immunsystem sehr wichtig. Wenn Dir ein Homöopath nicht helfen kann, kannst Du sie immer noch rausnehmen!

Ich hab ewig rumgemacht, nichts hat richtig geholfen. Dann hat ein sehr guter Internist, "gedroht", wenn ich die nicht rausmachen lasse, vergiften sie meinen Körper, und ich krieg Nierenprobleme und Herzklappenschäden ! Das stimmt auch, und er hat mich überzeugt. Mein HNO hat bestätigt, daß die Mandeln schon stark zerfucht und auch groß sind. Außerdem haben die Ärzte im ausführenden Krankenhaus vorgeschlagen, gleichzeitig auch noch mein Gaumensegel zu reffen und das Zäpfchen zu verkürzen, sodaß meine extreme Schnarcherei nachts aufhört.

Fazit: Der Preis war "teuer", aber das was ich bekomme HAT SICH VOLL GELOHNT ! Die OP ist nicht aufwändig, man kann 3h später schon wieder aufstehen und rumlaufen. Das "Abheilen" hat bei mir bis zum letzten Rest 3Wochen gedauert, und jetzt hab ich immernoch leichte Schmerzen. (Es war aber einen NachOP bei mir nötig).

Ich bin 100% FROH, daß ich mich GETRAUT HABE !

Was mich interessieren würde: ist es mit dem Schnarchen besser geworden?

0

Was möchtest Du wissen?