Wie schütze ich mich am besten vor Pollenflug?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo ise78,

am besten ist wohl die genaue Kenntnis der infrage kommenden Allergene, um diese besser vermeiden zu können;

ansonsten rate ich zur Desensibilisierungsbehandlung sowie zu einem Luftbefeuchter besserer Qualität, der so manches aus der Luft rausfiltert und einen angenehmen Nebeneffekt hat: Die Anfeuchtung der Luft und die Abtötung von Keimen.

Liebe Grüße, Alois

Auf jeden Fall im Herbst, wenn sämtliche Alltergiesymptome weg sind, einen Allergietest machen, so dass man weiß welche Allergene gemieden werden müssen. Dann sollte man sich vom Frühling bis in den Frühsommer ständig über den aktuellen Pollenflug informieren. Manche Radiosender melden das täglich oder noch einfacher eine Wetterstation mit Polleninformationen kaufen, z.B. die hier: http://www.funkwetterstationen.org/wetterstation-mit-pollenflug-vorhersage/ Da sieht man dann morgens schon was im Anflug ist. An Tagen mit Pollenbelastung, die Fenster geschlossen halten. Regelmässig saugen, dafür einen Staubsauger mit HEPA Filter verwenden. Abends duschen und Haare waschen, so dass sich keine Pollen in der Bettwäsche ablagern können. Wäsche nicht draussen trocknen. Eventuell im Winter eine Desensibilisierung beginnen, mit etwas Glück ist man dann nach 3 Jahren beschwerdefrei.

Eingeschränkter Aufenthalt im Freien, während der entsprechenden Pollensaison körperliche Aktivitäten im Freien vermeiden, Haare waschen vor dem zu Bett gehen (um eingefangene Pollen rauszuwaschen), Urlaub in pollenarmen Gegenden planen (z.B. Nordsee/ Hochgebirge).

Bei Bedarf antiallergische Augen- oder/ und Nasentropfen, bei Bronchialbeteiligung (Hüsteln, Luftnot) antiallergischen Asthma-Spray.

Wenn das alles nicht ausreichend hilft, zusätzlich Antihistaminika in Tabletten- oder Tropfenform einnehmen.

Ab Oktober Termin beim Allergologen machen (wird oft vergessen, weil man zu der Zeit meistens beschwerdefrei ist) und, falls noch nicht geschehen, einen Test machen lassen und über eine Hyposensibilisierung sprechen.

passender allgemeiner Link: http://www.dr-delventhal.de/diagnostik-und-therapie-von-allergien-vom-heuschnupfen-ueber-tierhaar-bis-zu-den-lebensmittelallergien.html#therapie

Leider hast du Recht mit der Vermutung, dass wenig im Freien aufhalten der beste Schutz ist. Man sollte auch keine anstrengenden körperlichen Aktivitäten draußen machen. Mit Pollenschutzgittern an den Fenstern kann man das Eindringen in die Wohnung verhindern. Lüften sollte man erst abend oder früh morgens. Wenn man draußen war, unbedingt danach Haare waschen und Kleidung ausschütteln. Alles Gute für die nächsten Wochen!

Hier ist mir noch eine Ergänzung eingefallen: Bei einer Allergie auf die Frühblüher wie Birke, Erle und Hasel, empfiehlt es sich während der Pollensaison auf Kern- und Steunobst zu verzichen, da darauf häufig eine Kreuzallergie besteht.

Ich hätte noch als Tipp, die Kleidung, die man tagsüber (und draußen) anhatte, aus dem Schlafzimmer rauszuhalten.

Ansonsten hat healthy schon alles Wichtige gesagt.

Bei mir kommt nur irgendwann der Punkt, wo mir die Pollen mal kurzfristig wurscht sind und ich auch mal ein paar kurze Stunden in der Frühlingsluft verbringen möchte. Grad wenn es noch wärmer wird, bin ich danach zwar ein bisschen angeschlagen, aber man kann doch nicht nur immer im Haus hocken und den Frühling verpassen, gell...

Was möchtest Du wissen?