Wie schnell entwickelt sich eine Nikotinsucht?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei ein bis zwei Zigaretten am Tag besteht höchstens eine Gewohnheit, aber noch keine Sucht. Gewohnheiten kann man ablegen, wenn man den Willen dazu hat. Bei einer Sucht braucht man Hilfe und kann es meist allein nicht schaffen. Ich kenne das aus eigener Erfahrung, denn ich habe auch mal so angefangen. Ein paar Zigaretten am Tag, meist in einer Ruhephase mit einer Tasse Kaffee verbunden oder einem Glas Wein. Als es dann aber immer mehr wurden, habe ich von einem Tag zum anderen Schluss gemacht und hatte nie irgendwelche Entzugserscheinungen.

Ein Kumpel von mir raucht immer mal wieder, wenn er Stress hat und kann dann für mehrere Monate gar nicht rauchen. Ich denke, dass es Menschen gibt, die ganz gut aufhören können, andere leider gar nicht. Das hängt von der Person ab. Eine Sucht kann sich erschreckend schnell entwickeln.

Hallo jacquie,

ich schätze die Sucht fängt schon mit der ersten Zigarette an. Denn Deine Freundin wird jedesmal wenn es Stress gibt zu r Zigarette greifen. Egal ob der privat oder im Arbeitsleben ist. Natürlich kann man bei einem Konsum von wenigen Zigaretten eher aufhören. Es gehört aber schon viel Selbstbeherrschung dazu von Heute auf Morgen auf zu hören.

Deine Freundin sagt - um etwas runter zu kommen- um nicht zu zunehmen ....

Nun Heute Nacht WDR (Domian) hat eine Frau erzählt wie sie auf ihre COPD -Erkrankung reagiert. Ihr wurde angeraten unbedingt mit dem rauchen aufzuhören! Sie rauchte jeden Tag 40 Zigaretten. Nun wartet sie regelrecht auf den Tod. Ihr Problem ihr Mann raucht auch.

Nun müsste man einmal eine Zeitreise machen wie es bei Deiner Freundin in ein paar Jahrzehnten aussieht. Dann kann man erst sagen - wie es wirklich aussah. (Schwangerschaft....)

VG Stephan

Zigarettensucht ist definiert durch 20 stück am tag (wenn das wirklich stimmt)

Das als beruhigungsmittel zu nehmen halte ich verantwortunglos.mal abgesehen davon ist das reine kopfsache.es gibt genügend andere beruhigende mittel die weit aus effektiver sind,zb sport,yoga,entspannungsübungen oder einfach lernen,das gibt sicherheit.

Ob sie dauerhaft süchtig wird ist nicht gesagt denn das liegt zum grossen teil auch an den genen (belohnungs u. Verstärkungssystem des gehirns) je nachdem wie gut dieses ausgeprägt ist.sucht ist genaugenommen eine fehlsteuerung des belohnungssystems nur nebenbei .

Kannst ja mal googeln:sucht,was passiert im gehirn.

Lg

Hallo jacqui,

das kann man so nicht sagen. Es gibt welche, denen wird es schlecht, andere behaupten, es täte ihnen gut. Zu welcher Gruppe deine Freundin gehört wird die Zukunft entscheiden. Ich hoffe, sie entscheidet sich für die richtige Richtung!

Mit freundlichen Grüßen! Fischkopp

Was möchtest Du wissen?