Wie schmerzhaft und schädlich für die Haut ist eine Tattoo-Entfernung?

5 Antworten

Ich hab meins bei tattoolos wegmachen lassen, die machen ausschließlich per Laser. Die Schmerzen haben die des Tätowierens selbst nicht überstiegen, weder dabei noch danach. Aber der Lasermensch hat gesagt, dass das von Mensch zu Mensch unterschiedlich empfunden wird. 

Ich kenne einige, die zur Cover Up-Vorbereitung bei tattoolos waren, keiner von denen empfindet die Entfernung besonders schmerzhaft, die waren aber alle beim Lasern. Gibt wohl noch andere Methoden, die ordentlich weh tun.

Viel interessantes findest du bei denen im Blog.

Also ich weiß nicht genau, wie so etwas gemacht wird. Aber beim tätowieren wird ja der oberste Anteil der Haut gefärbt, der sich nicht mehr regenriert (sonst würde das Tattoo ja wieder weggehn). Von daher denke ich, dass es ziemlich schädlich ist für die Haut, wenn man das wieder entfernen will. Außer es gibt irgendwelche modernen Techniken, die das irgendwie wieder bleichen können, ohne die Zellen dabei zu zerstören.

Tattoos werden heute i.a. mit speziellen Lasergeräten beseitigt (näheres dazu: www.drbresser.de, stichwort tattoo). Dabei wird Laserlicht in die Haut "geschossen", welches die Farbpartikel zersprengt. Die Schmerzhaftigkeit dieser Behandlung wird meist mit dem Tätowieren selbst gleichgesetzt - ich vergleiche es immer mit dem Schnalzen eines Gummis auf die Haut. Theoretisch besteht eine Gefahr darin, dass die verwendeten Farben bis vor kurzem in keiner Weise reguliert waren, weshalb man auch nicht genau wissen kann, welche Langzeitfolgen sie in der Haut haben (gilt natürlich fürs Tattoo selbst auch). Nachgewiesene Schäden durch Tattooentfernung mit Laser gibt es aber nicht (ausser bei Fehlanwendungen sind Verbrennungen möglich).

Was möchtest Du wissen?