Wie schafft ihr es, bei Stress "runter zu kommen"?

4 Antworten

Stress gehört zum Leben dazu und kann durchaus positiv sein. Wenn du negativen Stress vermeiden willst, musst du Prioritäten setzen. Das wichtigste zuerst. Unwichtiges ganz weglassen. Im Haushalt nur das nötigste tun und die Aufgaben verteilen. Es kommt nicht auf Perfektion an, sondern auf Gemütlichkeit. Alles ist nur eine Frage der Einstellung. Mensch ist wichtiger als Sache. Wenn tatsächlich die Zeit knapp wird, tief durchatmen und sagen: Ich schaffe das, nicht, es schafft mich. Sich anschließend belohnen und sich freuen über das Geleistete. Mit offenen Augen durchs Leben gehen und sich an den kleinen Dingen des Lebens erfreuen. Zuversicht und Lachen als Grundhaltung wählen und auch mal alle Fünfe grade sein lassen.

Mir hilft zwei mal die Woche Yoga ungemein. Ein paar Übungen kann man dann auch im Alltag öfter wiederholen. Außerdem hilft mir Musik, am besten klassische und dann eine Kerze dazu, da wird man wirlich gleich entspannter. So banal das klingt, kann es aber auch helfen,sich eine passenden Song, wie zum Beispiel " Take it easy! oder Dont worry be happy" anhören, und bei mir wirkt sich das echt auf die Stimmung aus. Außerdem muss man den Stress relativeiren, wenn man etwas nicht schafft wie gewünscht, ist man ja immer noch gesund und munter und die Welt dreht sich weiter.

Ich praktiziere seit Jahrzehnten erfolgreich die Meditationstechnik des Sahaja-Yoga; so komm´ich erst gar gleich nicht wo hinauf, wovon ich wieder herunter kommen müsste.

Was möchtest Du wissen?