Wie schaffe ich es trotz Colitis Ulcerosa und starken Eisenmangel abzunehmen?

3 Antworten

 Hallo B..,

Du musst Dich zuerst einmal schlau machen wo ist viel Eisen drin

http://www.eisenhaltigelebensmittel.de/eisenhaltige-lebensmittel-tabelle/

http://www.eisencheck.at/eisenhaltige-lebensmittel/

Welche Stoffe machen Probleme bei der Eisenaufnahme

Tannin – enthalten in schwarzem Tee, Rotwein oder Kaffee

Kalzium (Calcium) - enthalten z.B. Käse

Magnesium

Oxalsäure – enthalten unter anderem in Spinat oder Kakao

Lignin  Phytat – enthalten in Getreide und Hülsenfrüchten wie Sojabohnen und Gerste

Phosphate

Aufgrund dieses Hintergrundes erstellst Du  Dir einen Speiseplan für die Woche.

Es ist allerdings wichtig das Du Dich ausgewogen ernährst.

Also Morgens ein Müsli mit  Haferflocken /Weizenkleie falls man die irgendwo bekommt + Obst

Mittag am Montag einen Linseneintopf  mit Petersilie obendrauf  Dienstag  Reis mit Pilzen + Fisch  usw..

Je nachdem was Du mir der  Colitis Ulcerosa  verträgst oder auch nicht !.

Ich würde darum schon einmal zur Krankenkasse gehen und abklären ob die noch Ernährungsberatungen machen! Auch wenn man an allen Ecken  inzwischen spart!

Ja und ich weis nicht ob Du dies kennst? http://www.croehnchen-klub.de/ 

Alles Gute Stephan

Vielen Dank für deine Antwort! Ich habe mich schon etwas schlau gemacht jedoch habe ich gelesen dass es durch die Krankheit schwer ist das Eisen aus der Nahrung zu filtern, daher habe ich leichte bedenken ob das alles so funktioniert wie ich es mir vorstelle.... bzw ob es allein durch die Ernährung klappen würde, die Dinge die du aufgezählt hast Esse/trinke ich selten bis auf Käse xD mit meiner Krankheit kann ich eigentlich alles essen.. nur bei einem Schub muss ich zB auf Molke Produkte verzichten oder zu fettiges essen, wenn ich Schubfrei bin kann ich aber alles essen.

Ich danke dir jedenfalls erstmal für deine Zeit und dem Tipp mit der Ernährungsberatung, die Seite kannte ich noch nicht, werde sie mir jetzt ansehen. =)

0

Hallo!

Zu deiner Abnehm-Problematik kann ich leider nichts sagen. Aber zu einem anderen Punkt wollte ich gerne was schreiben.

Du schreibst


Infusionen sind auf dauer zu teuer (müsste 2 mal Pro Woche)

Wenn du einen gesicherten Eisenmangel hast, dann musst du die Infusionen doch nicht selber bezahlen! Wenn dein Arzt die Diagnose gesicherter Eisenmangel stellt (allerdings nicht ausschließlich über den Serum-Eisenwert, sondern u.a. auch über den Ferritinwert), dann muss die Krankenkasse auch die Kosten für Eiseninfusionen übernehmen.

Ich hatte auch eine Zeit lang einen sehr niedrigen Eisenwert (Ferritin war an der Grenze des Messbaren) und habe die Tabletten oder Tropfen nicht vertragen. Da bekam ich dann auch mehrfach Eiseninfusionen. Die wurden aber von der Kasse übernommen.

Also erkundige dich da vielleicht einfach mal und vielleicht ist dann wenigstens dieses Problem gelöst.

Liebe Grüße, Lexi

Danke für deine Antwort, ich bekomme einen Teil bezahlt aber muss auch selbst einen Teil zusteuern, leider habe ich zurzeit nur 60€ Monatlich zu Verfügung und wenn ich das nur für Medikamente ect ausgebe (welche ich bald wieder benötige) kann ich mir so nichts mehr leisten D: (Salofalk + Azathioprin = 17€ (fast jeden Monat wegen der Hohen Dosis) Pille = 30€ (6 Monate) + Vagantin (5-10€) (nur im Sommer) und die Infusionen 6-7€) das reicht vorne und hinten nicht... ist zurzeit ziemlich schwierig ... x.x 

1
@BlackyKawaii

Hallo! Ich vermute, du meinst die Zuzahlungen. Wenn du chronisch erkrankt bist, kannst du einen Antrag stellen, dass du nur 1% deines verfügbaren Einkommens/Hartz IV/Rente an Zuzahlungen leisten musst. Danach wirst du von der Zuzahlung befreit und musst bei Medikamenten auf Rezept gar nichts mehr dazu bezahlen. Sieh mal hier: https://rh.aok.de/inhalt/befreiung-von-zuzahlungen/ (das gilt für jede andere Krankenkasse auch) oder hier: http://www.finanztip.de/zuzahlungsbefreiung/.

Hier kannst du das auch mal entsprechend ausrechnen: http://www.aponet.de/service/zuzahlungsbefreiung/zuzahlungsrechner.html

2

Ich habe gut abgenommen durch reine Rohkost. Besonders gut und mineralstoffreich sind die rohen Paranüsse, günstigste Quelle topfruits.de Auch rohe (!) Mandeln sind sehr hilfreich beim Abnehmen. Keine Angst vor dem Fett darin!

Gegen den Eisenmangel kannst Du Salat aus frischer, geriebener Sellerie oder roter Beete essen, beides jeweils  mit 1/3 oder 1/4 fein geriebenen Äpfeln vermischt, dazu den Saft einer Zitrone (echte Frucht!) oder einer halben, und ein bißchen Sahne oder rohes Öl. Außer Sahne keine Milchprodukte zu eisenhaltigen Dingen essen!

Bei Entzündungen habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht mit Lebertran, morgens gekühlt 1-2 EL vor dem Essen. Recherchiere mal danach. Das hat mit den Omega-3-Fettsäuren zu tun. Die Omega-6-Fettsäuren solltest Du ganz meiden.

Pille absetzen, Hormonstörung, Lipödem?

Guten Abend,ich habe bis letztes Jahr ca. 6 Jahre lang die Pille Valette genommen und aufgrund einiger aufkommender Nebenwirkungen und weil ich keine Hormone mehr zu mir nehmen wollte für 9 Monate abgesetzt. In der Zeit habe ich leider unter pickeliger Haut, fettenden, dünnen Haaren, Panikattacken und Schwindel gelitten. Außerdem wurde meine Haut schlagartig "älter", faltig und ich bekam schwabbelige Oberarme und Beine. Auch war ich ständig nervös bei jeder kleinster Aufregung und schwitzte. In der Zeit wurde meine L-Thyroxin Gabe auch 2x angepasst, da ich zu Anfang in einen sehr niedrigen TSH mit Überfunktionssymptomen rutsche und nach Dosisänderung schließlich in eine leichte Unterfunktion. Also wurde der Wert letztendlich angepasst und als "gut eingestellt" erklärt. Dazu muss man sagen, dass ich erst mit Pillenbeginn vor einigen Jahren L-Thyroxin bekam, da sich eine latente Unterfunktion entwickelte. Im Laufe der Zeit benötigte ich immer mehr L-Thyroxin bis zu letztendlich 100ern. Mein Frauenarzt vermutete jedenfalls Anfang diesen Jahres noch während des Absetzens, dass ich unter zu vielen männlichen Hormonen leiden könnte, mein Zyklus hatte sich jedoch beteits im 2. Monat nach dem Absetzen sehr gut eingependelt. Er schlug einen Hormontest vor. Da ich beruflich die Stadt kurzfristig wechseln musste und wegen meiner Haut, den Haaren und einem beginnenden Lipödem nervlich am Ende war, fing ich spontan wieder mit der Pille Valette an. Das ist nun 5 Monate her. Meine Haut wurde schlagartig wieder von Pickeln befreit, die Haare fülliger. Zu Beginn hatte ich das Gefühl, dass die Haut gerade an den Oberschenkeln straffer wurde, die starken Falten (besonders am Delkoltee) blieben leider. Zu allem Übel habe ich nun Wassereinlagerungen, überall am Körper sieht man Abdrücke der Kleidung und ich bin wie aufgeschwemmt. Kann trotz Gesunder Ernährung und Sport nicht mehr abnehmen, die Nervosität ist auch noch da. Besenreiser und Dehnungsstreifen bildeten sich die letzten Monate. Meine Schilddrüse soll gut eingestellt sein derzeit und hatte bei der letzten Kontrolle einen TSH Wert von 1,78.Nun meine Fragen in dem ganzen Chaos:

1.) Sollte ich die Pille wieder absetzen, da ich sie eh nicht zur Verhütung brauche? Und kann ich dann mit einer Gewichtsabnahme bzw leichterem Annehmen rechnen?

2.) Wie würde sich das auf das leichte Lipödem auswirken? Kann eine Besserung eintreten? Oder wurde es eventuell sogar durch das 1. Mal absetzen erst ausgelöst und wird wieder schlimmer? Man hört ja immer Hormone sollen sich auf das Bindegewebe schlecht auswirken.

3.) Wird wieder eine Hormonstörung eintreten? Oder ist diese vllt sogar während der derzeitigen Pilleneinnahme schon vorhanden? Was kann ich dagegen dann tun, ohne wieder die Pille nehmen zu müssen? Besonders auf Haut, Hautalterung, Haare und Beine bezogen.

4.) Kommt vllt eine Nebennierenschwäche in Betracht? Die Symptome,die ich zu der Krankheit im Internet finde, treffen exakt auf meinen derzeitigen Zustand zu.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?