Wie schädlich sind Handystrahlungen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie selbstverständlich nutzen wir ständig und (fast) überall elektrischen Strom: mit Radios, Fernsehgeräten, Schnurlostelefonen und Handys. Im letzten Jahrzehnt erst sind die Folgen in die Diskussion geraten: Das Schlagwort vom Elektrosmog verbreitete sich. Viele Menschen schreiben dem "Elektrosmog" gesundheitliche Störungen zu, einige behaupten gar, er sei "die Pest des zwanzigsten Jahrhunderts".

Elektrosmog, speziell die gepulsten Wellen wie wir sie im Wechselstrom, aber auch in der Handy-Strahlung sehen, ist schädlich für unsere Gesundheit. Der menschliche Körper ist mit Gleichstrom und mit steten Magnetfeldern aufgewachsen. Unsere technische Strahlung ist ihm nicht förderlich. So jedenfalls Tomas Eckhardt von Neue Impulse.

Für die meisten Leser/innen ist es sicher nichts Neues, daß die technisch erzeugte Strahlung, der wir heute allenthalben ausgesetzt sind, für lebende Organismen, also auch für den Menschen, schädlich ist. Von offizieller Seite hören wir, daß unser Schutz von Grenzwerten gewährleistet wird, von Mobilfunkkritikern hören wir, daß die existierenden Grenzwerte viel zu hoch sind. Wie so oft ist es schwierig für den sogenannten Normalbürger, klar zu erkennen, wo nun die Wahrheit liegt, bei welchem Grenzwert er nun sicher ist und ab welchem Wert nicht mehr.


Um zu verstehen, daß und warum der sogenannte Elektrosmog in jedem Falle gefährlich für natürliche Organismen ist, werfen wir einen Blick auf die Grundlagen des natürlichen Lebens. Das Prinzip ist glücklicherweise sehr einfach zu erkennen und zu verstehen, ..............

weitere Informationen finden sich hier...

http://www.laleva.org/de/2008/08/warum_ist_elektrosmog_schadlich.html

Kortison zu oft anwenden?

Vor einigen Wochen habe ich vom Arzt eine Kortison-haltige Salbe verschrieben bekommen (Nystalocal in diesem Fall). Der Arzt hat gesagt, ich darf sie an der zu behandelnden Stelle maximal 10 Tage anwenden, drei Mal täglich.

Das ist schon lange vorbei, aber die Tube ist noch halbvoll. Ich nehme jetzt immer ein winzig kleines bisschen davon wenn ich ein eingewachsenes Haar habe und schmiere es drauf, damit es sich nicht entzündet. Das ist ein wahres Wundermittel. Hab seit Jahren zum ersten Mal wieder eine komplett reine Haut ohne dicke rote Pickeln oder entzündeten Haaransätzen.

Ich nehme wirklich extrem wenig, quasi die kleinsmögliche Menge überhaupt. Ich habe in den letzten zwei Monaten maximal so viel verbraucht, wie bei der eigentlichen Therapie bei einer einzigen Anwendung.

Ist das jetzt schlimm? Würde das gerne weiterhin so handhaben, da diese Salbe ein wahrer Segen für mich ist!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?