Wie schädlich sind 4 Jahre Asbest?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das läßt sich von hier aus nur schwer berurteilen. Habt ihr die Wände aufgestemmt, um evtl. Leitungen zu verlegen oder sowas ähnliches (so dass Fasern in die Luft gelangen konnten)? Zudem gibt es verschiende Arten von Asbest in Dämmungen:

festgebundener Asbest (weniger problematisch)

typischerweise als Dacheindeckung, meist Wellplatten, grau, ca. 1x2m groß, aber auch als Dachschindeln, oft auch als Wandverkleidung außen (Planasbest, grau, zementartige Beschaffenheit), alles immer so 5-8 mm dick, einfach mal bei verdächtigen Wänden ein Loch mit nem Hammer reinhaun

weichgebundener Asbest (gefährlich) :

im Bereich der gesamten Heizungsanlage , also in Heizkörperverkleidungen, Nachtspeicheröfen, Elektroheizungen, Rohrverkleidungen, Deckenverkleidung Heizraum, Heizanlage selbst, ist meist weiß, faserig, sehr leicht, aber auch als silbrig-gräuliches Gewebe, eventuell auch in Brandschutzwänden, bei Reihenhäusern als Trennwand, kommt auch in Fensterabdichtungen vor (statt heutigem Bauschaum), graue pastöse Masse, seltsam riechend

http://forum.ksgemeinde.de/archive/index.php/t-39863.html


Vielleicht erkundigst du dich mal bei einem Bausachverständigen. Der sollte dir da einige fachliche Infos geben können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Schneeball,

ich stimme Frevia in allen Punkten zu; um festzustellen, wieviel in die Luft gelangt ist (oder auch nicht) müssen Messungen vor Ort durchgeführt werden - alles andere ist reine Spekulation.

Liebe Grüße, Alois

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ich kann mich nur Freyia anschließen. Es hängt auch davon ab, ob die Wände in irgendeiner Form beschädigt wurden. Dadurch werden natürlich mehr Fasern freigesetzt. Falls das nicht der Fall war, so könnt ihr relativ unbelastet sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?