Wie Probleme mit magersüchtiger Freundin angehen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es ist sehr schwierig, ich würde ihr erklären, wie dir zumute ist und sie fragen, wie es weiter gehen soll und ob sie an deiner Freundschaft noch interessiert ist. Freunde sagen sich immer die Wahrheit, wenn man das nicht mehr tun kann, dann ist es auch keine Freundschaft mehr. Wenn du dich in dieser Beziehung nicht mehr wohlfühlst, dann ziehe dich zurück und lass dich nicht als Mülleimer benutzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von StephanZehnt
21.07.2013, 13:48

Es ist ein schwieriges Thema. selbst Eltern haben bei Magersucht immer seltener Einfluss auf das Kind. Dann verschwindet Essen in irgendwelchen Schränken usw. Oft bleibt als Bezugsperson dann nur noch eine Freundin odgl.. Aber wie gesagt es hat wenig Sinn allein etwas zu tun, man sollte sich unbedingt Hilfe suchen.

0

Deine Freundin kann ohne psychische Betreuung und Unterstützung nicht aus ihrer Magersucht befreit werden. Du bist damit auch echt überfordert. Du bist schließlich kein Therapeut. Mach ihr klar, dass sie Hilfe braucht. Wenn sie mit dir reden will, dann hör ihr aber zu. Gib ihr vielleicht keine Ratschläge mehr, von dir mag sie sie vielleicht nicht annehmen, weil ihr euch zu nahe steht. Sind die Eltern denn über den Zustand deiner Freundin informiert? Wenn nicht, dann wäre das auch ein Aspekt. Auf jeden Fall ist es zu viel verlangt, dass du für sie der Therapeut bist. Das geht gar nicht. Sie muss sich unbedingt Hilfe holen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo mexls,

wenn man so ein Problem hat sollte man sich unbedingt Hilfe holen. Es hat wenig Sinn da etwas selbst zu versuchen. Man könnte die Magersucht vergleichen mit Alkoholsucht oder wie immer man das nennen will. Hier solltest Du Dich hinwenden. Da gibt es auch Selbsthilfegruppen udgl.. http://www.hungrig-online.de/cms/

Alles Gute Stephan

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Möchtest Du wissen, was ich täte? ich würde diese Freundschaft (wenn es denn eine ist) aufgeben, um nicht selbst Schaden daran zu nehmen. Einem magersüchtigen Menschen kann man mit Freundschaft (oder guter Bekanntschaft) nicht helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo mexls, Das hört sich echt schlimm an... :( Wer weiß Alles von der Magersucht deiner Freundin? Du solltest dich an eine Erwachsene Person wenden (wenn du noch nicht erwachsen bist), der du vertraust. Alleine kannst du diese Last nicht tragen! Wenn es niemanden in deinem Bekanntenkreis/ Familie gibt, suche dir trotzdem Hilfe, zb auf profamilia.de oder Rufe die Nummer gegen Kummer an (0800-444 555 666 (glaube ich, dass das die Nummer ist, wenn nicht, Schau einfach im Internet nach...)) Wichtig ist jedenfalls, dass du die Probleme mit jemand anderem teilst! Deine Freundin scheint allerdings zu der Magersucht noch andere psychische Störungen zu haben... Versuche mal, in einer ruhigen Minute mit ihr zu reden, ihr klarzumachen, dass es so nicht weitergeht und sie sich doch bitte Hilfe suchen soll (zb beim Psychologe, Psychater oder in einer psychiatrischen Klinik), wenn sie weiter leben will (Magersucht ist in vielen Fällen unbehandelt tödlich!) Erkläre ihr auch, was für Folgen diese Krankheit hat, wenn sie nicht behandelt wird und dass du diese Last nicht alleine tragen kannst. Du musst ihr das klarmachen, auch wenn sie dann sauer/traurig wird! Wenn sie anfängt zu weinen, nimm sie ganz fest in den Arm und Sage ihr, dass ihr das zusammen schaffen könnt, wenn ihr euch Hilfe holt und so alles gut wird! Ich spreche hier aus Erfahrung, ich hatte als Jugendliche auch mal Magersucht und dank meiner Mutter, die mich unterstützt hat und einer ausgiebigen Therapie könnte ich die Magersucht besiegen! Mache der Freundinklar, dass sie nur ein einziges Leben hat und probiere ihr einfach, die Augen zu öffnen. Lass sie auf keinen fall mit ihren Problemen allein, sondern hilf ihr aktiv, gegen die Krankheit zu kämpfen! Ich hoffe ich könnte dir helfen und viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mexls
14.07.2013, 12:26

Alle in ihrem umfeld wisswn von der krankheit. Familie und bekannte. Sie war auch schonmal 2mal in stationärer behandlung aber gebracht hat das nichts. Ich denke sie muss auch erst einmal einsehen das sie etwas an ihrer situation ändern muss. Aber das will sie nicht. Ich bin langsam nur noch verzweifelt. Aber ich danke dir für deinen rat. Ich werde dann wohl versuchen mit ihr darueber zu sprechen.

0

Was möchtest Du wissen?