Wie Ohrenschmerzen vorbeugen?

3 Antworten

Du solltest immer versuchen das deine Nebenhöhlen frei sind, das erreichst du damit, das du täglich eine oder zwei mal eine Nasendusche mit Emser Salz machst. Emser Nasenspray kannst du zusätzlich nehmen, Im DM Markt bekommst du alles dafür, dort ist es Emcur Nasensalz usw.

Du wirst dadurch weniger Schleim in der Nase haben und darum wird sich auch kein oder kaum Schleim hinter dem Trommelfell sammeln .

Vielleicht die Nase auf jeden Fall versuchen frei zu halten, dass von der Seite her nicht noch zusätzliche Probleme auf dich zukommen. Du weisst ja, dass verstopfte Nasen zu Ohrenschmerzen führen können. Alles Gute für dich.

Hallo, puma!

Mein Beileid, diese Schmerzen sind schlimm! Wenn Du gehäuft Mittelohrentzündungen hast, ist das ein Hinweis darauf, daß Du zu den lymphatischen Menschen gehörst, die das Kuhmilcheiweiß nicht vertragen (höchstens rohes). Ich hatte als Kind / Jugendlicher ständig Mittelohrentzündungen und Ohrengeschichten. Nun bin ich einseitig schwerhörig.

Mit der Geburt des ersten Kindes habe ich begonnen, auf Milch zu verzichten (es bekam Milchschorf, wenn ich Käse, Quark oder Joghurt aß beim Stillen), stattdessen Umstieg auf vitalstoffreiche Vollwertkost. Mein Mandeln sind ganz klein geworden, und ich merke ganz deutlich, daß ich nach Milch Probleme bekomme. habe nie wieder eine Mittelohrentzündugn gehabt , auch meine Kinder nicht (nur eins mit 10 J., nach einer Käseorgie).

OK, was tust Du jetzt?

Sofort weglassen:

Stattdessen:

  • Gemüse roh knabbern, kann man schön auf dem Teller anrichten (Möhren, Gurken, Kohlrabi, Weißkohlröllchen, Paprika, Blumenkohl)
  • Obst, am besten frisch, geht aber auch getrocknet (Rosinen, Aprikosen, ..., am besten ungeschwefelt); auch guter "echter deutscher Honig" auf einem Löffel, aber lieber mit Samen verkneten (Sonnenblumen, Sesam, Leinsaat...)
  • etwas Kaltpreßöl täglich
  • viel Wasser trinken
  • später (2 Wochen warten) frisches Getreide, gekeimt oder über Nacht eingeweicht.

Mach

  • "ansteigende Fußbäder" (im Netz gibt es eine Anleitung), das zieht die Hitze aus dem Kopf
  • "wärmeentziehende kalte Halswickel" nach Prießnitz (Netz), ganz kalt und recht feucht, unbedingt nach 10 min erneuern, sonst stauen sie die Hitze zurück und verschlimmern alles; wirkt gegen die Schmerzen und gegen die Entzündung (Sauerei, aber es hilft; am besten über einem Waschbecken!)
  • wenn Du kannst, einen Einlauf, das stärkt das Immunsystem. so daß sich Dein Körper nicht auf die Verdauung stürzen muß, sondern in Ruhe den Feind bekämpfen kann
  • 1 EL Lebertran täglich vor dem Essen (gekühlt), das kräftigt den Körper (Vit D) und wirkt gegen Entzündungen (Omega-3-Fettsäuren)

So, nun hoffe ich, daß Du damit was anfangen kannst und daß Du wenigstens ein bißchen davon verwirklichst - es lohnt sich, ohne Ohrenschmerzen zu leben!

Gute Besserung!

Lymphknoten? Ohr? Zahn?

Guten Tag,

Ich weiß das ich hier keine medizinisch wertvolle Diagnose bekomme, will aber nicht sofort zum Arzt laufen, dafür fehlt mir die zeit..

Also letzte Woche hatte ich rechts total Ohrenschmerzen, also das war ein schreckliches ziehen im rechten Ohr.

Donnerstag ist mir am linken Backenzahn ein Stück abgebrochen, was so an sich aber nicht weh tut.

Seit Montag habe ich nun auf fast der ganzen rechten Seite schmerzen. Angefangen hinterm Ohr ( lymphknoten??) über Kiefer und Hals auch schmerzen. Und das schlimmste ist knapp unter der Schläfe, also praktisch vor dem ohr. Dort merke ich einen wesentlich größeren und dickeren festen Punkt als auf der anderen Seite, der schmerzt.

Was könnte das sein? Kann ich noch ein bisschen abwarten oder muss ich zum Arzt?

...zur Frage

Schwerhörigkeit nach Ohrenschmerzen

Seit Dienstag bin ich erkältet gewesen (Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit). Am Donnerstag Abend hatte ich dann aufeinmal Links so starke Ohrenschmerzen dass ich kurz vorm heulen war, obwohl ich echt nicht sehr schmerzempfindlich bin. Hab dann mit einer Rotlichtlampe mein Ohr gewärmt, hat aber nicht geholfen. Nach einer Stunde ca. hab ich dann gemerkt, dass ich links aufeinmal schlechter höre. Hab dann eine Schmerztablette genommen damit ich schlafen kann und bin davon ausgegangen, dass am nächsten Tag alles wieder in Ordnung ist. Die Ohrenschmerzen sind weg, aber die Schwerhörigkeit links ist bis jetzt geblieben, also schon den 3. Tag.

Hab natürlich gegoogelt und gelesen, dass in Verbindung mit einer Mittelohrentzündung (falls es überhaupt eine war/ist) dieser Hörverlust öfters vorkommt. Wie lange der anhält hab ich aber nirgends gefunden. Seit gestern hab ich auch wieder leichte Halsschmerzen und Husten bekomme ich jetzt auch. So eine komische Erkältung hatte ich noch nie.

Meine Frage ist jetzt, wie lange ich mit dem Hörverlust noch rechnen muss? Oder geht der überhaupt nicht mehr ganz weg?? Langsam nervt es wirklich.

Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?