Wie oft zur Darmspiegelung?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Verwachsungen können der Beginn allen Übels werden. Grundsätzlich ist zu sagen, daß hier nicht nur eine Rektoskopie, sondern schon eine vollständige Dickdarmspiegelung angesagt wäre. Wenn die Beschwerden schonmal in Deiner Familie aufgetreten sind, wäre sogar eine engmaschige Kontrolle angezeigt. Frage mal Deine Vorfahren wenn möglich und gehe mit diesem Wissen zum Arzt, der soll Dich dann beraten!

Magenspiegelung und Darmspiegelung ,soll ich machen lassen?

Hallo ich war bei Hausarzt weil ich öfter Bauchweh und jeden Tag Blähungen habe,der hat mich zu Internisten überwiesen.IDem habe ich von meinem Problem erzählt und auch davon das ich immer wenn ich Durchfall bekomme habe dann immer so brennendes Gefühl auf der Haut und schneller Puls ,Schwächegefühl und Kreislaufprobleme.Habe auch gefragt ob es zB,Histaminintolleranz sein kann?Der hat gemeint dass ich beobachten soll nach welchen Speisen ich es bekomme.Das ist bei mir nicht einfach weil habe schon vor 3 Jahren immer aufgeschrieben was ich vor dem Durchfall gegessen habe.Damals hat sich rausgestellt das ich immer von Fleisch Problemen bekam.Seit dem esse ich nur Geflügelfleisch aus eigener Zucht und war Ruhe mit Durchfällen bis vor kurzem ,da kam es wieder mit allen üblichen Erscheinungen .Der Arzt hat Ultraschall gemacht und sagte das da alles in Ordnung ist ,und hat mich dann wieder zum Empfang geschickt wo ich erfahren habe dass ich Magen - und Darmspiegelung machen lasen soll,auch Blutuntersuchung und Lungenfunktion .Ich meine ich habe vor 3 Jahren massive Durchfälle und Schmerzen gehabt und Magen- ,Darmspiegelung schon damals machen lassen,wo alles in Ordnung gezeigt hat .Jetzt ist doch nicht mal halb so schlimm und brauche ich trotzdem die Untersuchungen?Blut ,Urin das verstehe ich aber Spiegelung?Mus es sein?

...zur Frage

Darmspiegelung einfach so aus Vorsorge, ohne Beschwerden - sollte man das wirklich tun?

Hallo,

mein Arzt will mich die ganze Zeit zu einer Darmspiegelung überreden, weil er meint, das wäre aus Vorsorgegründen gut für mich (ich bin über 50). Ich habe aber keine Probleme und vermute eher, dass er sich nur einen Zusatzverdienst holen will - ich mein, eine Darmspiegelung ist ja nicht ganz ungefährlich.

Soll ich seinem Drängen nachgeben oder - da ich mich ganz wohl fühle - eher darauf verzichten? Meine Verdauung ist OK.

...zur Frage

Was gibt es für Darmerkrankungen/Enddarmerkrankunngen? Was habe ich?

Hallo Ich war schon vor 2 Monaten beim Proktologen der mir hämorriohden 3x in 2 Wochen Abständen verödet hat. Außerdem habe ich eine Creme und einen analdehner bekommen. Beschwerden waren dann auch besser, habe den Dehner nur 3 mal benutzt weil es ja besser wurde. Aber dann hatte ich einen Virus und hatte einen Monat nur Durchfall und Erbrechen, anfangs schlimm dann immer ab und an wieder. Seit der Durchfall weg ist habe ich wieder Beschwerden: 1. Brennen im Enddarm (direkt hinterm After) 2. Blut nach Stuhlgang (frisches Blut kommt wieder daher nicht im Kot) 3. Gefühl der unvollständigen Entleerung (was aber vom brennen kommt glaub ich) 4. Manche Tage habe ich bis zu 3mal Stuhlgang Ist es eine Fissur? Oder eine schlimmer Darmkrankheit? Was kann im schlimmsten Fall passieren? Ich will keine OP und keine darmspiegelung. Soll ich jeden Tag den Dehner & die Creme Benutzen?! Habt ihr Tipps? Danke schonmal :) Danke schonmal

...zur Frage

Morbus Scheuerman, Kontrolle?

Bei mir wurde vor Jahren mal Morbus Scheuermann festgestellt. Ich habe es danach nie wieder kontrollieren lassen. Ist das notwendig. Ich habe keine starken Beschwerden. Manchmal ein wenig in der Lendenwirbelsäule, aber es ist nicht schlimm.

...zur Frage

Wie weit wird der Darm untersucht?

Mich würde interessieren, wie weit der Schlauch bei einer Darmspiegelung in den Darm eingeführt wird? Kann man auch den Dünndarm untersuchen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?