Wie oft und wie lange ins Sonnenstudio?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vor Jahren bin ich oft ins Sonnenstudio gegangen, es hat mir gut getan, nicht nur, dass ich braun geworden bin, die Wärme war gut, ich fühlte mich danach entspannter, irgendwie besser. Jetzt gehe ich aus guten Gründen nicht mehr. Es gibt neue Gesetze, die die Risiken reduzieren, auch muss eine qualifizierte Beratung angeboten werden. Du solltest sehr vorsichtig sein, nur kurze Zeit bei geringer Bestrahlung und nur einmal die Woche. Wenn du merkst, dass es dir guttut, kannst du langsam steigern. Leider kann es passieren, dass du selbst nicht bemerkst, dass du zu braun wirst, frag deine Freunde.

Die Haut braucht überhaupt kein Sonnenstudio. Jetzt kommt die sonnenreiche Jahreszeit und da genügt es, wenn du täglich 10 Minuten in der Sonne bist. Im Sonnenstudio kann die Haut geschädigt werden und auch wenn man dort bräunt, ist das kein Schutz vor Sonnenbrand.

Selbst die dunkelste Bräune schütz nicht vor Sonnenbrand. Der schwarzeste Schwarze verbrennt in der Sonne genau wie jeder andere.

0

Ich würde ein Mal pro Woche 12 Minuten gehen bis du den richtigen Bräunungsgrad erreicht hast und dann nur noch so alle drei Wochen.

Hat jemand ein gutes Hausmittel bei einer Entzündung der Nasennebenhöhlen?

Ich nehme immer Sinupret, die finde ich auch super, aber ich würde gerne noch mit zusätzlichen Hausmitteln nachhelfen... Hat jemand gute Tipps?

...zur Frage

Gibt es irgendwo UV Licht nur für das Gesicht?

Ich habe im Winter das Problem, dass meine Haut an den Wangen trotz ständigem eincremen immer trocken und rot wird. Ich war vor einer Weile schon beim Hausarzt und der meinte, da könnte man wenig tun, weil das UV Licht fehlt. Kann ich irgendwo UV Licht bekommen nur für das Gesicht? Ins Sonnenstudio will ich nicht gehen...

...zur Frage

Wie früh Sonnenallergie vorbeugen?

Ich hatte die letzten Jahre, ob mit oder ohne Sonnencreme oder direkte Bestrahlung eine Sonnenallergie, die wie verrückt gejuckt hat. Wir fliegen um Ostern in die Sonne und da kann ich natürlich gut und gerne auf eine erneute allergische Reaktion verzichten. Wann und womit solte man mit der Vorbereitung der Haut auf die Sonne anfangen? Ist Calcium immernoch das Mittel der Wahl? Wieviel sollte man nehmen und wie lange vor dem Urlaub fängt man an?

...zur Frage

Verzweiflung! Bekomme seit kurzem beim leichtesten Kratzer große Wunden am ganzen Körper (obere Hautschicht weg) - Arzt weiß keinen Rat, kennt das hier jemand?

Hallo allerseits!

Ich hoffe wirklich hier kann irgendjemand weiterhelfen, ich bin schon richtig am verzweifeln. Beim Hautarzt war ich nur leider schon und der weiß nicht weiter....

Kurze Vorgeschichte: Ich habe starke Allergien bzw. Neurodermitis, allerdings sind auch hier die Ursachen weitgehend ungeklärt, ich habe mich mittlerweile mit der Erklärung zufriedengegeben, dass es stark mit psychischem Stress zusammenhängt. Dadurch bekommen ich oft bei psychischem Stress oder wenn meine Gesundheit angeschlagen ist starken Juckreiz am ganzen Körper - besonders im Schlaf und Halbschlaf kratze ich mich da auch oft.

Nun kann ich mit dem Problem nach einigen Jahren größtenteils umgehen, es kam allerdings vor etwa 2 Wochen etwas Neues dazu, das sich selbst der Hautarzt nicht erklären kann. Meine obere Hautschicht ist zur Zeit so instabil, dass beim kleinsten Kratzer (selbst wenn nur sehr kurz und nicht fest) sich größe Teile der oberen Hautschicht lösen, sodass die fleischig-feuchte Hautschicht darunter frei wird. Gleich danach nässt es oft auch noch eine Weile. In den darauf folgenden Tagen werden die Wunden dann zum Teil noch drei-, viermal größer weil durch die Reibung der Kleidung sich die Haut immer weiterlöst.

Wenn ich nur ganz leicht an abstehender Haut am Rand der Wunde ziehe, merke ich, dass ich die Haut ganz leicht abziehen, sie ist fast etwas gummiartig elastisch. Ich bin mittlerweile sehr vorsichtig geworden, aber anfangs hatte ich eine schlimme Nacht mit starkem Juckreiz und seitdem habe ich große Wunden am ganzen Körper.

Ich hatte zuerst vermutet, es liegt an einer neue Feuchtigkeitscreme, die der Arzt mir zum Ausprobieren mitgegeben hatte, da es ungefähr zeitgleich angefangen hat (recht harmlose mit Urea, nicht rezeptpflichtig). Dachte, die hätte etwas mit der Haut angestellt, der Arzt meint aber, bei anderen Patienten sei das auch nicht passiert.

Auch hat er Streptokokken vermutet, nur haben sich bis auf eine einzige keine Blasen bei den Wunden gebildet (bei lauter offenen Wunden aber kein Wunder, dass sich was infiziert). Ich nehme jetzt eine desinfizierende Salbe und es heilt langsam ab, nur kommen leider doch noch ein paar neue dazu, wenn ich in einem unachtsamen Moment nicht aufpasse.

Es sind wirklich keine starken Kratzer und die Wunden unverhältnismäßig schlimm, also nur "aufpassen, nicht zu kratzen" ist für mich keine Lösung. Das ist mir ja auch bisher noch nie so passiert in meinem Leben (und ich kämpfe seit Jahren sehr mit der Allergie, dem Kratzen und dem Juckreiz). Arzt weiß nichts, im Internet finde ich auch nichts... kommt es wem bekannt vor? Ich weiß nicht mehr weiter... Kann es an der Creme liegen, die vielleicht nicht ausreichend getestet wurde? Falls ja, wie lange bis es wieder normal wird (verwende sie seit Tagen nicht mehr)?

Bitte entschuldigt den Roman, aber ich dachte, nachdem es niemand zu kennen scheint ist eine genaue Beschreibung nötig... Ich danke euch im Voraus für die Zeit!!

Lena

...zur Frage

Bräunungscreme schädlich für Haut?

Wenn man im Winter gerne mal Bräunungscreme verwendet , um nicht ganz so blass auszusehen, kann das bei regelmäßigem Benutzen schädlich oder gefährlich für die HAut sein oder ist das wie jede Pflegecreme?

...zur Frage

Basenbäder gut oder schlecht für die Haut?

Ich würde gerne damit anfangen, habe nur Angst das die Haut dadurch schneller altert? Ich meine es enthält ja Salz? Vielleicht doch lieber nur Fußbäder damit machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?