Wie oft sollte man die Matratze wechseln?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallöchen

nach etwa 5 Jahren sollte man aus hygienischen Gründen die Matratze austauschen. Das machen allerdings, denke ich, die wenigsten, erst recht nicht die Menschen, die relativ viel Geld investiert haben ;-) Es gibt Leute, die schlafen 10 Jahre auf ein und derselben Matratze und wechseln in der Zeit auch den Lattenrost nicht. Für den Lattenrost ist der Zenit in der Regel dann jedoch längst überschritten und er bietet der Matratze nicht mehr den Halt von unten, den sie benötigt. Die Gründe für den Tausch einer Matratze aus hygienischen Gründen hast du selbst genannt. 5 Jahre sind eine lange Zeit, wenn man überlegt, wieviele Stunden man in dieser Zeitspanne auf ihr verbringt.

Ist eine Clostridienenteritis ansteckend?

Jemand, der eine Clostridienenteritis hatte, wie lange ist er ansteckend? Sollte man die Toilette nach Benutzung dann desinfizieren oder wie schützt man sich am besten?

...zur Frage

Wie lange brauchen Antidepressiva bis sie wirken?

Wie lange dauert es, bis man eine Wirkung der Antidepressiva spürt?

...zur Frage

Gute Matratze für den Rücken?

Hallo Leute, seit längerem plagen mich undefinierte Rückenschmerzen. Bemerkbar sind diese morgens direkt nach dem Aufstehen. Mein Hausarzt meinte, ich solle mir doch mal eine neue Matratze anschaffen. Meine jetzige Matratze ist schon über 7Jahre alt und habe sie damals von Aldi gekauft. Meint ihr wirklich, das die Schmerzen wegen der Matratze kommen? Falls wenn ja, welche könnt ihr mir empfehlen? Auf was sollte ich beim Kauf achten?

Gruß Wifilbeem

...zur Frage

blähungen durch zu gesunde ernährung?

ich bin 16 und habe seit einigen wochen fast jeden tag starke blähungen und auch immer einen extremen blähbauch nach mahlzeiten...ich denke dass es entweder von meiner pille kommt die ich eh nicht gut vertrage und jetzt auch wechseln werde ,hab jedoch auch die befürchtung dass es von meiner ziemlich gesunden ernährung kommen könnte,denn seit ungefähr einem halben jahr ernähre ich mich viel gesünder also esse viiel obst und gemüse ,joghurt etc.und morgens meistens haferflocken mit milch oder joghurt/quark und früchten(und verwende auch relativ oft süsstoff wie stevia) ich weis dass kann alles blähend sein aber ich mag meine ernährung totaal so wie sie gerade ist denn ich liiebe obst und so müslizeug...gerade beim frühstück kann ich mir nicht vorstellen haferflocken und co komplett wegzulassen,und zum abendessen gehört gemüse auch einfach dazu...habt ihr eine idee wie ich mich weiterhin so gesund ernähren könnte und meine blähungen trotzdem irgendwie loswerde? oder gewöhnt sich der körper da irgendwann dran? es kann doch nicht sein dass man sich nicht gesund ernähren kann ohne unter schlimmen blähungen zu leiden?!:( übrigens hab ich die blähungen nicht nur nachdem ich obst gemüse oder haferflocken gegessen habe,oft auch bei ganz anderen mahlzeiten wo ich dann gar nicht sagen kann worans lag?z.b. crepes mit schinken und käse und danach eine kugel eis-anschließend hatte ich solche schmerzen im bauch als hätte ich mich total vollgefressen weil mein bauch so aufgebläht war und ich mir die blähungen verdrücken musste... oder kann es auch sein dass ich erst durch die pille diese gesunden sachen nichtmehr so gut vertrag ?denn ich hab das gefühl dass es erst seit der pille so extrem ist...vorher konnt ich haferflocken und co auch problemlos essen. ich bin total verzweifelt hoffe ihr könnt mir vllt helfen. PS.: ich bin nicht auf so einem magertrip oder so ich ernähr mich nur einfach sehr gern gesund und möchte dass auch weiterhin tuen. lg

...zur Frage

Anzeichen von beginnender Demenz ??

Ich hab da mal ne Frage. Im August hat mich eine Freundin angesprochen, ob mir schon mal aufgefallen sei, dass meine Schwiegermutter (78) teilweise sehr seltsame Kopfbewegungen machen würde. Es ist so ein kurzes unkontrolliertes wackeln mit dem Kopf. Meine Freundin (sie ist Kinderkrankenschwester) meinte, dass wir da mal ein Auge drauf haben sollten, da dies auch ein Anzeichen von beginnender Demenz sein könne. Gestern waren wir auf einem Geburtstag und meine Schwiegermutter hatte ein Glas Sekt in der Hand. Mein Mann hat es ihr dann nach kurzer Zeit abgenommen, da sie sehr stark gezittert hat und den Sekt beinahe verschüttet hätte. Wir hatten das Gefühl, dass sie aber gar nicht bemerkt hatte, dass sie so am zittern war. Ein anderer Gast hat dies auch bemerkt und gefragt, seit wann das mit der beginnenden Demenz denn schon bei meiner Schwiegermutter gehen würde. Jetzt mach ich mir schon einige Gedanken, ob es tatsächlich in diese Richtung gehen könnte. Wie es mit der Vergesslichkeit meiner Schwiegermutter aussieht kann ich leider nicht sagen, da ich sie sonst nicht sehr oft sehe. Mir ist nur aufgefallen, wenn man sie auf was anspricht was nicht unbedingt in Ordnung war oder wo sie ne falsche Aussage gemacht hat, sie sich in Widersprüchen verstrickt. Ich denke auch, wenn wir sie darauf ansprechen, sie darin kein Problem sieht und wieder Ausreden suchen wird....

...zur Frage

Ich darf nicht abnehmen und mache deswegen Rückschritte...

Hallo, Ich habe ein Problem! Ich bin 15 Jahre alt und habe einen BMI von 26 (somit Übergewicht) und meine Mutter verbietet mir abzunehmen, weil ich bulimisch bin und sie meint, dass es dadurch schlimmer wird. Aber es wird eben dadurch schlimmer, dass ich mich jeden Tag hässlicher finde, weil ich immer das Gefühl habe fetter zu werden. Meine Mutter kontrolliert meine Mahlzeiten. Sie besteht auf diese Mengen: Frühstück: 2 Scheiben Vollkornbrot (300 Kalorien) 50 g Veganaufstrich (75 Kalorien) Mittagessen: Hat meistens mit Nachtisch, der Pflicht ist 1000-1200 Kalorien Abendbrot: Wie Frühstück (375 Kalorien) oder oft auch etwas warmes (600 Kalorien) Dazu kommen fast 1 Liter Orangensaft, da ich (warum auch immer) bei jeder Mahlzeit eins trinken soll. (430 Kalorien) Somit komme ich täglich auf fast 2500 Kalorien. Was kein Problem wäre, wenn der Druck zu erbrechen nach den Mahlzeiten nicht so krass wäre, dass ich fast durchdrehe und dem nicht standhalten kann! Jetzt bin ich wieder so weit, dass ich mich nach jeder Mahlzeit übergebe und auf dem besten Weg bin, wieder depressiv zu werden. Was soll ich machen? Wie kann ich meine Mutter überzeugen? Und falls es klappt, was muss ich am Tag essen um langfristig abzunehmen? (Ich wäre mit nem BMI von 21-22 völlig zufrieden)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?