Wie oft Hornhaut an den Füßen entfernen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man braucht keine explizite Hornschicht unter den Füßen. Unter dem Mittelfuß also dem Fußgewölbe soll sie genau so sein, wie in den Handfläche, unter den Ballen und an der Ferse etwas dicker, aber auch kein dicker Panzer. Sie soll noch geschmeidig sein den Bewegugen des Fußes folgen. Man merkt, wenn man zu wenig hat.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/hornhaut-entfernen-leicht-gemacht-mit-hausmitteln

Ich bin mit meiner palmaren und plantarn Ichthyose sozusegen Experte für Hornhaug-Entfernung geworden. Sie dir meinen Tipp erst einmal an.

Vielen Dank!

Meine Hornhautproduktion erscheint mir auch übermäßig!

Möglicherweise auch, durch die Tatsache, dass ich sie immer aufgeweicht entferne.

Mit "Backpulver-Creme" meinst Du eine selbstangerührte Masse, nehme ich an?

Warum schmerzen meine Fußsohlen nach meiner letzten Behandlung so extrem, obwohl ich nicht die komplette Hornschicht entfernen konnte? Habe ich die Haut trotzdem überreizt?

Und was meinst Du mit "zwicken"? Geht es um eine Dauer von Minuten oder Stunden?

Danke.

0
@Jonte

Übermäßig ist immer dann, wenn mehr da ist, als der Fuß eigentlich braucht. Wenn sich Risse und Schrunden bilden, ist die Schicht zu dick. Sie macht die Bewegungen nicht mehr gut mit und reißt ein. Schwielen braucht man auch nicht.

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Skinlayers.png&filetimestamp=20061116124823

Auf dem Bild kann man die Haut in ihren Schichten genau sehen. Jede Schicht ist eine "Generation" älter. Die jungen Zellen schieben die alten nach oben, die verhornen dann und bilden die Außenschicht (auch an der Innenseite des Unterarms ist die äußere Haut verhornt) Unter den Füßen passiert das selbe, nur die verhornte Schicht ist eben dicker.

Ist das schwer etwas zu erklären, was man so genau weiß!

Schrammt man sich die Haut nur an, so dass es gerade noch nicht blutet, nur nässt, dann hat man die Hornschicht von der Glanzschicht gelöst, und es nässt nur. Kennst du vielleicht.

Ab dieser Glanzschicht fängt die tote Hornhaut an. darunter sind lebende Hautzellen. Das ist sozusagen die Trennschicht zwischen lebenden und toten Hautzellen.

Wenn man jetzt brutal diese tote Schicht gegen die lebende bewegt, dann bekommen diese lebenden Zellen darunter den "Befehl: Macht mal mehr Hornhaut, damit wir hier unten geschützt sind." Deshalb kann häufiges Entfernen mit groben Methoden zu Überproduktion führen und natürlich auch Reizung. Der Befehl zur Zellproduktion ist dann aktiv und die ganze Aktion in den Zellen sind die Schmerzen.

Die Backpulver-Creme ist Melkfett mit Backpulver. Man kann auch Körperbutter nehmen, Hirschhorntalg, je nach dem, was man ausgeben möchte. Es soll nur möglichst viel Fett und wenig Wasser darin sein. Lotion hat z.B. 70 Wasser 30 Fett, das würde mit Backpulver aufgehen. Was soll dann auf der Haut aufgebracht werden.

Wasser tut Hornhaut grundsätzlich nicht gut. Es laugt die abgestorbenen Zellen nur weiter aus, führt zu Rissen, die man sich ersparen kann. Deshalb besser einfettten.

Zwicken: Wird die Hornhaut aufgeweicht, dann quellen die toten Hornzellen auf. Die Säure des Backpulvers gelang zwischen diesen toten Zellen hindurch bis runter an die Glanzschicht. Die ist sehr empfindlich und meldet: hier ist Säure. Aha, die Hornhaut ist jetzt bis zum Grund (Glanzschicht) durchgeweicht und kann oberhalb der Glanzschicht entfernt werden.

Wie lange das dauert ergibt sich logischerweise aus der Dicke der aufzuweichenden Hornschicht.

Ich habe meinen Text hier noch verstehen können, ich hoffe, du auch.

0
@bethmannchen

Klasse! Vielen Dank.

Eines noch: Was ist denn eine grobe Methode zur Entfernung der Hornhaut?

0
@Jonte

Zum Beispiel mit einem Hornhauthobel! Der führt gern zu Verletzungen.

0
@evistie

Es sei denn, man hat jahrelange Übung darin! Viele Fußpfleger machen es doch auch so! Mit der Zeit entwickelt man darin schon ein Gefühl für die nötige Rest-Hornhaut! Man muss sich eben erstmal ganz langsam herantasten und lieber etwas zu viel dranlassen als zu engagiert die Hornhaut zu entfernen.LG

0
@evistie

Ich werde niemals wieder so ein Ding anfassen. Meiner Meinung nach dürften Hornhauthobel nur an Fachleute verkauft werden dürfen. An einer Verletzung durch einen Hornhauthobel ist meine Großmutter einmal fast gestorben.

Unter den Füßen habe ich wenn ich, wenn ich eine Weile zu faul war, auch schon mal 3 cm Schichten Hornhaut. Die schleife ich dann doch lieber braf mit meinem Schleifschwamm aus dem Baumarkt ab.

Je sanfter man Hornhaut behandelt, desto weniger wächst nach.

0
@Jonte

Sorry, dass es so lange gedauert hat, aber ich musste den Text erst einmal zurecht-denken.

Stell dir Eiertabletts vor, die aufeinander gestapelt sind. So verzahnt liegen auch die Schichten der Haut übereinander. Schiebt mann das oberste Tablett waagerecht, dann überträgt sich das doch bis unten hin. Das ist das, was man der Haut mit einem Bimsstein oder einer Raspel antut.

Die teilungsfähigen Zellen in der Basalschicht empfinden die Beanspruchung als einen Aufruf, "doch mal dafür zu sorgen, dass der Körper besser gegen diese Beanspruchung da draußen geschützt wird." Dazu teilen sich die Zellen schneller, und die Schicht darüber wird dicker, es entsteht überflüssige Hornhaut. Das ist auch der Grund für Schwielen. Und je öfter man so brutal vorgeht, desto mehr Hornhaut wird gebildet.

Deshalb habe ich mich darauf verlegt, mit einem Schleifschwamm nur noch zu schmirgeln. Das gegeneinander hin und her bewegen der Zellen fällt dabei weg.

0
@bethmannchen

Bethmannchen, Du hast mir wirklich sehr geholfen!

Ganz herzlichen Dank.

Ich hoffe, ich darf noch einmal auf Dich zukommen, sollte ich noch einmal eine Hornhaut-Frage haben?

Danke :)

0
@Jonte

jonte,

lass mal die "innere behandlung" nicht ganz außer acht, falls die äußere "nichts bringen sollte" :


Säure-Basen-Haushalt

Der Säure-Basen-Haushalt und das Thema "Übersäuerung" kann bei vielen akuten und chronischen Beschwerden eine Rolle spielen.

Hautschrunden, rissige Haut, übermäßige Hornhaut: Calcium fluoratum D 12


mehr hier:

http://www.naturheilt.com/Inhalt/Hautkrankheiten-und-Hautprobleme.htm

0

Das Wichtigste ist eigentlich eine gute Fußpflege und viel cremen. Täglich früh und abends die Füße mit einer reichhaltigen Creme eincremen. Die Hornhaut zu entfernen reicht einmal im Monat aus oder wenn sie beginnt unangenehm zu drücken und weh zu tun. Man kann zuviel Hornhaut entfernen und es wird dadurch nicht besser, weil sofort wieder neue gebildet wird. Es ist ein Kreislauf ohne Ende und die Verletzungsgefahr ist auch hoch. Deshalb auch hier, weniger ist oft mehr.

Ich meine, man benötigt eine gewisse Hornschicht, erstmal als Schutz und damit sich nicht so schnell neue bildet. Wenn man die Füße jeden Tag eincremt und sie dementsprechend pflegt, bildet sich erst gar nicht viel Hornhaut. Wenn die Haut knallrot ist und heiß, ist auf jeden Fall zuviel Hornhaut abgetragen worden. Nach einiger Zeit wird auch noch Lymphflüssigkeit austreten, das ist ein sicheres Zeichen für zuviel Abtragung. Wenn weiterhin störende Hornhaut vorhanden ist, sollte man mit einer Hornhaut- und Schwielensalbe zu Leibe rücken. Sie weicht die Hornschicht auf und man kann sie gut mit einem Bimsstein oder einem elektrischen Fußpflegegerät abschleifen. Aber Vorsicht mit dem elekt. Gerät, wenn man eine Stelle zu lange bearbeitet, wird die Haut heiß und verbrennt, das tut höllisch weh.

Was möchtest Du wissen?