Wie oft aufwachen in der Nacht ist noch normal?

4 Antworten

Tagesmüdigkeit hat nicht unbedingt mit dem Nachtschlaf was zu tun. Wenn du nicht merkst, dass du aufwachst und weiterschlafen kannst, würde ich das nicht als Ursache sehen. Vielleicht hast du zu wenig Sauerstoff im Blut. Mach mal progressive Muskelentspannung über eine längere Zeit fast täglich, dadurch kannst du wesentlich mehr Sauerstoff aufnehmen. Auch Atemübungen sind sehr hilfreich, auf 4 einatmen, 4 halten und 4 ausatmen. (4heißt bis 4 zählen), dann die Ausatemphase verlängern 4 ein, 4 halten 6 aus, 6 ein, 4 halten, 8 aus usw. solange du kannst. Den Atem immer erst in den Bauch und dann bis unter die Achsel ziehen. Diese Übungen regen auch deinen Kreislauf an, der auch eine Ursache sein kann.

eine halbe Stunde Bewegung vor dem Schlafen kann helfen besser zu schlafen (einen Versuch ist es wert). Die Schlafgewohnheiten sind unterschiedlich und es ist normal dass man zwischendurch aufwacht. Aber dass du tagsüber müde bist, das zeigt schon, dass das etwas aus dem Gleichgewicht gekommen ist...

Wenn du nachts aufwachst, aber nichts davon bemerkst, wachst du ja nicht richtig auf. Dann bist du in einem Zwischenstadium zwischen Schlaf und Aufwachen. Aber das stört doch nicht weiter. Deine Probleme sind womöglich anderer Natur. Wenn du so unruhig schläfst, kann es auch an Überarbeitung liegen oder an einem ungelösten Problem. Versuch dem auf die Spur zu kommen.

Was möchtest Du wissen?