Wie oft auf die Waage steigen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde sagen - und viele Diät-Wissenschaftler sind ebenfalls der Meinung - : 1 mal pro Woche auf die Waage zu steigen; nicht öfter! Wenn man jeden Tag gehen würde, würde man ja total "verrückt" und unruhig werden, weil das Gewicht sehr schwanken kann. Denn Wassereinalgerungen und Gewichtsschwankungen sind nichts Seltenes und davon würde man ja u.U. ein vollkommen verfälschtes "Bild" und "Körpergefühl" bekommen. Wichtig ist, dass man es immer morgens auf nüchternen Magen (=vor dem Frühstück) und nach der Morgentoilette macht. Abends hat man ja unterschiedliche Nahrungs- und Getränke-Mengen im Verdauungstrakt.

Du solltest besonders vor den Feiertagen nicht Fasten und Nahrungskarenz machen; denn der Körper "merkt" sich das und speichert dann - wenn wieder "normal" Nahrung zur Verfügung steht - die Energie in Fettpölsterchen = als Reaktion auf das "Zuwenig" und als Vorsorge für "eventuell-kommende schlechte Zeiten". Besser ist es, wenn man sich ausgewogen und bewusst ernährt, auf nichts verzichtet und sich viel bewegt. Da darf es in der Adventszeit auch mal ein bissle Schokolade oder Spekulatius sein - nur eben nicht in rauhen Mengen. Dann kommt kein Heißhunger auf und abnehmen kann man nach Weihnachten auch noch. Zu Weihnachten gehört das "Naschen" und "es sich gutgehen lassen" doch dazu. Und schließlich braucht man doch Vorsätze für das neue Jahr, oder?!? ;-)

LG DaSu81

Hi, also ich steige einmal täglich auf die Waage und zwar morgens. Da hat man meiner Meinung nach auch das ehrlichste Gewicht. Wenn ich mich dann abends wieder wiegen würde, dann macht das ja noch keinen Sinn, weil mein Körper ja noch nicht die ganze Nahrungsmenge verstoffwechselt hat. Ich bin der Meinung, dass einmal täglich auch o.k. ist.

Hallo, zunächst will ich dir davon abraten, in kürzester Zeit (4 Wochen bis Weihnachten) zu versuchen mehrere Kilos an Gewicht zu verlieren. Die Kilos(Wasser), die du verlierst, hast du durch die vielen Süssigkeiten und das gute, fettige Essen an den Feiertagen schnell wieder drauf. Verzichtest du in der Adventszeit im Rahmen der Diät auf all die Leckereien, dann bekommst du mit Sicherheit Heisshungerattacken an den Feiertagen und isst alles, was du bekommen kannst. Langsame Abnahme durch Essensumstellung/Lebensumstellung mit Sport ist das BESTE. Ich weiss ja selbst, dass man die ersten Erfolge gerne in Zahlen sieht. Versuche dennoch nicht häufiger als 1 mal pro Woche auf die Waage zu steigen, sonst setzt du dich zu sehr unter Druck. Nach ein-zwei Monaten spürst und siehst du die Gewichtsreduktion an deiner Kleidung.

Bulimie nach Magersucht, was tun? Wo kann ich etwas wie eine grobe Beratung brkommen?

Also ich war knapp 5 Jahre lang Magersüchtig und habe aber den Umschwung geschafft. Ich habe aber das Gefühl, dass ich immer mehr zunehme. Das Gewicht war jetzt lange stabiel aber ich habe jetzt in dem letzten Jahr nochmal so 4kg zugenommen und fühle mich schrecklich. Ich habe oft das Gefühl doch zu viel oder zu ungesund gegessen zu haben und dann ist es mir auch egal. Ich habe keine richtigen "Fredsanfälle" im Tausrnstelligrn Bereich wie es ja oft bei Bulimie der Fall ist. Ich breche sogar Apfel, Joghurt oder eine Scheibe Brot aus, wenn es sein muss. Ich will ja normal essen aber ich habe nicht immer den Mut dazu und dann esse ich etwas und habe das Gefühl, dass es zu viel war also übergebe ich mich anschließend um es auf eine "angemessene" Kalorienzahl zu bringen. Ich übergebe mich nicht immer und auch nicht bis ich "leer" bin, sondern nur so, dass ich das Gefühl habe nicht überfüllt zu sein oder fett zu werden.

Ich weiß nicht was ich tun soll. Ich will zu keinem Psychotherapien gehen, das wäre vermutlich sinnvoll aber dafür habe ich "keine Zeit" oder auch keine wirkliche Wahl.

Gibt es Möglichkriten sich grob erstmal online beraten zu lassen und überhaupt eine Notwendigkeit festzustellen?

Vielen Dank schon mal :)

...zur Frage

Dünn um jeden Preis?

Hi zusammen. Ich werde von vorne anfangen. Ich bin 14 jahre alt, begonnen hat alles aber ab meinem 8. Lebensjahr. Ich war immer ein etwas pummeligeres Kind:) in der 2. Klasse bekam ich dann von den Jungs solche tolle namen wie Fetti oder auch Wabbela.r.s.c.h. Usw... Das war alles nicht schön und so begann ich Mitte 3. Klasse schon manche tage nix zu essen. Ich hielt allerdings nie lange durch. Jetzt bin ich in der 8. Klasse, 1.60 gross. Ich wog bis vor einem Monat noch 62kg. Als mich dann wieder jemand dick nannte begann ich abzunehmen. Jetzt wiege ich 54,3kg und ich will weiter abnehmen. Wenn ich in denn spiegel schaue sehe ich nur fett. Nicht mehr. Ich will auf 45kg runnter, mindestens! Andere Richtig dünne mädchen werden auch dick genannt. Die interessiert das alles nicht. Ich bin nicht sonderlich entfindlich doch wenn es um mein Gewicht geht... Ich hab das gefühl das ich immer dicker werde je mehr ich abnehme. Jetzt hab ich ne Reportage gesehen über Magersucht und als sie dort ein abgemagertes Mädchen zeigten fand ich sie nicht wie alle anderen Hässlich, oder abgemagert. Ich fand sie schön. Jop ich weiss das meine Einstellung komisch wurde. Nur fühl ich mich nicht mehr wohl in meiner haut. Ich will mich nur noch verstecken und wenn ich mal zu viele Kalorien zu mir nehme dann fühl ich mich schlecht und fett. Ich hab sogar schon versucht zu erbrechen nur geht das bei meinem Körper irgendwie nicht. Ich würde jetzt nur mal gerne eure Meinung dazu hören. Danke & ich hoffe es gibt Leute hier die mich verstehen können.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?