Wie muss man sich im Ausland versichern?

2 Antworten

Auslandsreisekrankenversicherung ist sicherlich richtig. Aber: Hier muss man aber aufpassen, über welchen Zeitraum man sich bei der jeweiligen Versicherung am Stück im Ausland aufhalten darf. Bei einigen Versicherungen ist die Zeit z.B. auf ein oder zwei Monate beschränkt, was für ein Auslandssemester aber zu kurz sein dürfte. Es gibt aber auch Versicherungen, die einen längeren Aufenthalt abdecken. Da wird es dir nur helfen, dich bei den verschiedenen Anbietern genau zu erkundigen. Viel erfolg!

Schau mal unter www.fachinformationen-versicherungen.de. Da findet man eigentlich manchmal ganz nützliche Artikel bzw. auch Verweise zum Thema Auslandsversicherung, die einem weiterhelfen können.

Schwanger im Ausland - übernimmt die Kasse Kosten für Vorsorgeuntersuchungen?

Ich bin in Deutschland bei der Techniker Krankenkasse gesetzlich versichert und während eines mehrmonatigen EU-Auslandsaufenthaltes schwanger geworden. Eine Rückreise nach Deutschland ist aus beruflichen Gründen erst für Januar geplant. übernimmt die deutsche Krankenkasse die Kosten für Vorsorgeuntersuchungen? Vielen Dank und herzlichen Gruss, Valerie Sager

...zur Frage

private Krankenzusatzversicherung (Hansemerkur ODER Inter)

Hallo @all,

ich möchte mir gern sowohl eine ambulante (Heil-, und Hilfsmittel, Brille, Heilpraktiker, Rezeptgebühr) als auch eine stationäre Krankenzusatzversicherung anschaffen. Beide sollten im Premiumbereich zu finden sein.

D.H.

Diese sollten nach Möglichkeit einen sehr umfassenden Tarif haben, eben ein starker Partner, auf welchen man sich zu jeder Zeit insbesondere im Ernstfall verlassen kann.

Derzeit schwanke ich zwischen dem der Inter Versicherung und dem der Hansemerkur Versicherung.

Wie sind eure Erfahrungen mit den Gesellschaften, zu welchem bzw. welcher würdet Ihr mir raten?

ganz liebe Grüße Schattenherz

...zur Frage

Notfall EU Bürger ohne Krankenversicherung - Kosten

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen!

Ein Freund aus Kreta ist hier für 2 Monate zu Besuch. Dort hat er derzeit keine Krankenversicherung (idiotisch, ja! Aber jetzt auch nicht mehr zu ändern!).

Hier logischerweise auch nicht. Vor 3 Wochen ist er auf einer Rolltreppe ausgerutscht und auf den Hinterkopf gefallen. Ein Passant hat löblicherweise den Notarzt gerufen. Er wurde dann mit Notarzt und Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht, dort untersucht und im Endeffekt dann doch (nur) genäht.

Nun rief gestern seine Mutter aus Kreta an, es sei eine Rechnung über 700 € in seinem Briefkasten, für den Rettungswagentransport.

Was können wir tun? Gibt es eine europäische Versicherung, die solche Notfallbehandlungen deckelt? Sollte er sich rückwirkend hier eine Versicherung suchen (kann er das überhaupt, wenn er hier nicht gemeldet ist?) und eben für 1-2 Monate Beiträge nachzahlen? Oder in Griechenland? (Wie es da mit der Versicherungspflicht aussieht weiß ich (noch) nicht....)

Und: Die Rechnung ist ja nur für den Krankenwagen! Müssen wir mit einer noch höheren Rechnung vom Krankenhaus rechnen?

Vielen Dank im Voraus!

Nadine

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?