Wie mit Abszess Wunde umgehen?

4 Antworten

Du meinst also, nachdem Du von Fachleuten bereits zwei verschiedene Meinungen gehört/erfahren hast, möchtest Du nun über´s Net von med. Laien noch eine Dritt-Viert- und Fünftmeinung hören? Nunja, suum quique, hier ist meine:

Sowohl das Tamponieren einer Wunde, als auch das feuchte Wundmanagement kann richtig sein, - es kommt sehr auf die Wunde an; sowohl auf die Tiefe, wie auch auf die Lage und auf die Gewebeart. Da wir die Wunde nicht sehen können, fällt es recht schwer die Sache zu beurteilen, - da kann wirklich jeder Fall anders sein.

Tendenziell würde ich, Deinem Fragetext nach zu urteilen, das Verfahren Deiner Mutter bevorzugen. Das tägliche Reinigen und Tamponieren incl. Desinfizieren erscheint mir an dieser etwas prekären Stelle und der empfindlichen Haut mit evtl. Scheuerwirkung beim Gehen, sowie der Gefahr einwachsender Schamhaare, die zielführendere Art zu sein.

Also vertrau Deiner Mutter, sie wird sich über Dein Vertrauen freuen und Deiner Wunde wird es helfen. LG

Ich kann dir nur sagen wie es bei mir war...
Mir hat man (so wie es deine Mutter macht) die Wunde gestopft und diesen "Verband" in der Wunde öfters gewechselt. Sinn der Sache war, dass die Wunde von innen nach aussen heilen kann. Mit was man desinfiziert hört sich für mich erstmal zweitrangig an. Wichtig ist doch, dass sich nichts entzündet...
Wie sagt man so schön... viele Wege führen nach Rom.
Der Heilungsprozess hat schon etwas gedauert, da wie gesagt die Wunde von innen nach aussen heilen muss... das hat ein paar Wochen gedauert...

Hallo haveaniceday,

ich würde mich da an Deiner Stelle eher an die Empfehlungen der Wundmanagerin halten, denn die ist nun mal Spezialistin auf diesem Gebiet. Zusätzlich empfiehlt sich die Einnahme des Spurenelementes Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke), denn Zink ist u. a. wichtig für die Wundheilung und das Immunsystem. Außerdem wirkt es entzündungshemmend.

Ich wünsche Dir gute Besserung und ein schönes Wochenende!

Kennt sich hier jemand mit Abszessen aus?

Hallo, ich habe Anfang letzter Woche Schmerzen und einen Knubbel im Intimbereich, geauer gesagt am Damm, gehabt und bin dann am Dienstag zu meinem Frauenarzt gegangen. Er sagte, dass es wohl ein Abszess sein könnte und meinte, dass wenn es am Folgetag nicht besser ist, ich nochmal wiederkommen soll und es dann wohl in einer kleiner OP entfernt werden würde. Er empfahl mir bis dahin Sitzbäder zu machen. Gesagt, getan. Am Mittwochmorgen dann habe ich nach dem Sitzbad festgestellt, dass aus der Wunde Eiter austritt, worauf ich sofort zu meinem Arzt gefahren bin. Er sagte, dass es gut sei, denn nun habe sich der Abszess selbst geöffnet. Er hat noch Eiter aus der Wunde entfernt und mir Betaisodona mitgegeben und weiterhin Sitzbäder empfohlen. Ich habe also etwa 5 x am Tag ein Sitzbad in Kamillosan genommen und Donnerstag und Freitag lief auch noch etwas Eiter aus der Wunde.Daraufhin habe ich wieder bei meinem Arzt angerufen, der nun leider im Urlaub ist, also habe ich mit einer sehr netten Ärztin gesprochen. Sie meinte, dass es vollkommen normal sei, dass noch etwas Eiter aus der Wunde tritt. Heute allerdings kommt garkein Eiter mehr, nur ein "Hauch" Wundsekret. Ich fühle mich schon viel besser als Anfang der Woche und die Stelle schmerzt nicht mehr, nur noch dort, wo das Abszess aufgegangen ist, brennt es, z.B. beim Toilettengang oder bei bestimmten Bewegungen. Also eigentlich alles super :-) Nur Sorgen macht mir, dass das Gewebe, wo der Abszess war, immer noch verhärtet ist....kann mir jemand sagen, ob das an so einer empfindlichen Stelle "normal" ist? Ich werde am Dienstag zur Nachkontrolle wieder zum Arzt gehen, aber es wäre schön, wenn ich bis dahin etwas beruhigt werden könnte... Am Telefon sagte mir die Ärztin nur, dass es sein kann, dass das Gewebe hart ist, weil die "Wundhöhle" nun von innen nach außen heilen muss. Wie lange dauert denn so eine Heilung? Danke für die Hilfe!!!

...zur Frage

Offene Wundheilung, wie lange Blutung?

Hallo,

am Montag wurde ich ambulant operiert. Mir wurde ein Abszess aus der Achselhöhle rausgeschnitten und ausgeschabt.

Heute wurde die Tamponade gezogen, aber da die Wunde noch zu stark blutet, habe ich wieder eine neue reinbekommen. Wann hört denn eine Blutung bei offener Wundheilung auf? Der Arzt meinte, die Wunde schaut sonst gut aus und Blut ist besser, als wenn was anderes raussuppt.

Bedanke mich schonmal für eure persönlichen Erfahrungen. MFG Ann

...zur Frage

Ist Wundspray mit Desinfektionsspray zu vergleichen?

Ich habe in meinem Apothekenschrank noch Wundspray und Desinfektionsspray gefunden. Ist das vergleichbar und eigentlich von der Idee her das gleiche? Kann ich das eine entsorgen, weil ich eh nur eins von beiden bräuchte?

...zur Frage

Wie kann man verhindern, dass Kompressen an Wunde festkleben?

Mein Freund hat eine große Wunde am Oberschenkel. Ich versorge seine Wunde mit einer sterilen Kompresse und klebe einen klebenden Wundverband drüber. Leider verklebt die Kompresse immer sehr stark mit seiner Wunde, sodass die Wunde immer leicht blutet, wenn wir den Verband wechseln und die Kompresse entfernen (er reißt sich also leider die Wunde immer leicht wieder auf, wenn er die Kompresse entfernt). Wie kann man verhindern, dass die Kompresse so stark mit der Wunde verklebt?

...zur Frage

Welche Salbe für nässende Innenschenkel-Wunden?

Hallo,

ich habe mir beim Wandern im Urlaub hier die Innenseite der Oberschenkel wundgelaufen und habe jetzt schmerzende und nässende Wunden - ein Pflaster hilft nicht, wie ich heute festgestellt habe. Ich habe sowohl Betaisodona-, Bepanthen- als auch (drei Jahre alte und daher wohl nicht mehr zu gebrauchene) Tannosynt-Salben mit.

Morgen soll es wieder auf eine kleine Wandertour gehen, daher wüsste ich gerne, welche der Salben da die beste ist und ob ich ein Pflaster drüberkleben soll oder nicht. Ohne Pflaster kann ich aber kaum laufen und zumindest das Betaisodona würde ich wegen der Abfärbung nicht ohne etwas drüberzukleben benutzen.

Danke für alle Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?