Wie merkt man, dass man nachts mit den Zähnen knirscht?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Zum einen hört es viellecht jemand ,der neben Dir schläft:)Außerdem merk ich dann oft Verspannungen von meiner Kiefermuskulatur.Es kann wohl bis zu Migräneanfällen und Tinnitus führen.Bei mir ist meine Zahnärztin darauf aufmerksam geworden,sie hat es direkt an den Zähnen erkannt und mir für die Nacht so eine Plastikschien gemacht die die Zähne schützt.

Ich knirsche nachts auch immer mit den Zähnen und hätte es nie gemerkt. Allerdings hat mich letztens mein Freund darauf hingewiesen. Bin zum Zahnarzt gegangen und habe dann auch einen Plastikaufsatz für die Zähne bekommen, den ich nachts tragen soll. Damit ist die Belastung auf die Zähne etwas geringer.

Wer nachts mit den Zähnen knirscht, belastet sein Gebiss ganz schön: Das Pressen kann einen Druck aufbauen, der dem von 150 Kilogramm entspricht. Hält der Druck an, leiden Zähne, Kiefergelenke und Muskeln enorm. Die meisten Zähneknirscher verschieben ihre Zahnreihen auch gegeneinander. Dadurch reibt sich sogar der härteste Zahnschmelz ab.

Die Folge: Schneidezähne und Kauflächen werden geschliffen und poliert. Zahnärzte erkennen die Spuren schnell: Die fein geschmirgelten Flächen glänzen viel stärker als der Rest des Zahns. Ist der Schmelz komplett abgerieben, ist das darunter liegende Zahnbein nicht mehr geschützt: Der Zahn reagiert nun sehr sensibel auf alles Mögliche: auf Heißes, Kaltes, Süßes und Saures. Denn feinste Nerven-Enden im Zahnbein leiten den Reiz weiter an den Zahnnerv im Inneren des Zahns. Er reagiert auf alles mit einem Schmerz-Signal. Weitere Symptome des Zähneknirschens können sein:

  • Der Zahn kann auseinander brechen, wenn der Zahnschmelz reißt.

  • Dort, wo der Schmelz abgerieben ist, kann sich das Zahnbein dunkel verfärben.

  • Das Zahnfleisch kann schrumpfen und anfangen zu bluten. Wenn Sie nichts unternehmen, können die Zähne wackeln und schließlich ausfallen.

  • Die Kiefergelenke können schmerzen, denn das Zähneknirschen belastet das gesamte Gewebe dauerhaft.

Wer nachts Schwerarbeit mit dem Gebiss leistet, spannt die Kaumuskeln ständig an. Dadurch können sich auch die Muskeln im Nacken und in der Schulter verhärten. Das wiederum kann Kopf- und Rückenschmerzen auslösen. Manchmal zieht die Pein bis in die Schläfen oder in die Gegend rund um das Ohr.

http://www.stern.de/zaehne/erkrankungen/2-zaehneknirschen-im-schlaf-albtraum-fuer-die-zaehne-607320.html

Was möchtest Du wissen?