Wie merkt man, dass man eine Lesebrille benötigt??

1 Antwort

Hallo! Wenn Du merkst das Deine Sehschärfe in der Nähe nachläßt und Deine Augen bei Naharbeiten und beim Lesen ermüden...dann solltest Du einen Augenarzt aufsuchen!Er wird untersuchen ob du nur eine Lesebrille brauchst oder noch eine andere Fehlsichtigkeit bei Dir besteht! Ich gehe mal davon aus das Du im Moment noch keine Brille wegen einer Fehlsichtigkeit trägst? LG

Zahlt die Krankenkasse eine Lesebrille?

Hallo, wenn man eine Lesebrille benötigt, werden die Kosten von der Krankenkasse eigentlich übernommen? Bekommt man den ein Rezept für eine Lesebrille beim Augenarzt?

...zur Frage

Wieder Kopfweh trotz Brille

Ich habe vor kurzem festgestellt, dass ich eine Lesebrille brauche, da ich beim Lesen immer Kopfweh hatte. Jetzt hab ich mir eine Lesebrille gekauft und damit ging es erst gut und jetzt haben die Kopfschmerzen schon wieder angefangen. Wie kann das sein?

...zur Frage

Verschlechtert eine Sehbrille die Sehkraft?

Kann das sein, wenn man länger eine Lesebrille trägt, dass dann die Sehkraft danach schlechter ist. Also ich meine, wenn ich dann die Brille nicht mehr trage, dann habe ich den Eindruck das ich schlechter sehe. Kann das sein?

...zur Frage

Brauche ich eine Brille?

Ich kriege beim Fernsehen und auch manchmal vor dem Computer leichte Kopfschmerzen. EIn Freund meinte nun, das sei ein Anzeichen dafür, dass ich eine Brille bräuchte. Stimmt das? Oder ist das Unsinn? Habe eigentlich das Gefühl gut zu sehen.

...zur Frage

Hilft da eine Lesebrille?

Hallo ihr Lieben.

Schon seit längerem ist mir aufgefallen, dass ich vor allem beim Lesen oder in der Schule, wenn ich auf die Tafel oder Tageslichtprojektor schaue, mit der Zeit ziemliche Augen- und Kopfschmerzen bekomme.

Daraufhin war ich bei zwei verschiedenen (seriösen) Optikern, die mir beide zwar eine Lesebrille empfohlen, ich dennoch aber einen Begutachten eines Augenarztes brauche. Selbst bei dem schlappen Wert von +0,25 an beiden Augen.

So habe ich einen Termin bei einem Augenarzt gemacht, der aber meinte, dass ich keinerlei Abweichungen beim Sehen habe. Das ist zwar richtig, allerdings treten innerhalb einer halben Stunde schon beinahe unerträgliche Schmerzen auf und es streng an, sich weiterhin zu konzentrieren oder muss das Lesen dann einfach abbrechen, weil ich nicht mehr kann.

Was soll ich da jetzt machen? Ist hier eine Lesebrille hilfreich? Und wie kann ich mir dann eine anschaffen, wenn die Optiker bei einer Erst-Lesebrille einen Ärztlichen Artest wollen, mir der Arzt aber keine Verschreibt? Oder könnten die Kopfschmerzen an etwas anderem liegen? Mein Dank im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?