Wie lange: ziehen unter Rippen

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die einzige, etwas "gefährlichere" Sache, die mir in diesem Zusammenhang einfällt, wäre ein Riss im Lungengewebe, der zu einem Pneumothorax führen kann. Ich hoffe jedoch sehr stark, dass das deinem Arzt aufgefallen wäre. Verspürst du denn z.B. Atemnot oder hast du das Gefühl, nicht genug Luft zu bekommen? Falls nicht, so scheint mir lediglich ein Muskel gezerrt zu sein (Zwerchfell z.B.). Das kann durchaus schon mal über eine Woche dauern, bis das wieder aufhört wehzutun. Sollte aber natürlich schon weniger werden, wenn der Schmerz gleichbleibt oder sogar mehr wird, solltest du noch mal zum Arzt.

Zum Sport: meiner Erfahrung nach verbessern sich Muskelbeschwerden, wenn man leichten (!) Sport betreibt. Du kannst ja jederzeit wieder aufhören, wenn es Schmerzen bereitet. Gute Besserung!

Hallo. lass das doch einfach bleiben mit dem künstlichen Hüsteln. Wenn ich mir Deine bisher so gestellten Fragen so anschaue, bin ich der festen Überzeugung, dass Du eine ausgeprägte Hypochondrie hast. Sport in vernünftigem Ausmaß kann Dir nicht abträglich sein. Denke mal darüber nach, ob Du Dich nicht in eine psychotherapeutische Behandlung begeben solltest. Ständig hast Du völlig unbegründete Sorgen, Du könntest etwas Schlimmes haben. Der Arzt hätte das beim Abhören festgestellt, wenn da etwas Beunruhigendes vorliegen würde. lg Gerda

Kuchen33 07.05.2014, 09:51

Danke, bin Therapie, aber zurzeit "hängende Phase" aufgrund dieser medizinischen Sache und Unsicherheit dadurch. Deine Antwort hilft mir mehr als diese anbei, weil sie mir doch eher Angst macht

0

Was möchtest Du wissen?