Wie lange sollte man ein Hörgerät probieren, bis man sich entscheiden kann?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Entscheidend für den Kauf eines Hörgerätes ist die empfundene Hörverbesserung, insbesondere im Bezug auf Sprache und Sprache im Störgeräusch. Das kann man sowohl objektiv messen als auch subjektiv bemerken, indem man das im privaten Umfeld testet und bemerkt, daß unterschiedliche Geräte unterschiedliche prozentuale Verbesserungen insbesondere in lauter Umgebung bringen.

Es ist gesetzlich und vertraglich nicht festgelegt, wie lange man Hörgeräte zur Probe bekommen muss. In der Regel reichen 6 Wochen aus, dann konnte man drei Geräte für je zwei Wochen testen und gut ists. Wer länger testen will muss damit rechnen, dass auch Akustiker Geld verdienen müssen wie jeder andere Mensch, und verlängerte Ausprobezeiten irgendwann auf die Verkaufspreise draufschlagen.
@evistie: Ohne den Hörverlust zu kennen solltest Du keine Aussage darüber treffen, ob 1500 €angemessen sind oder nicht. Für jemand der 30 Jahre Hörgeräte trägt, ist viel passiert. Der Umstieg von analoger Technik auf digitale sowie der Umstieg von linearer zu nicht-linearer Verstärkung. Für jemand mit 30-jähriger Hörgeräteerfahrung ist der Umstieg auf Kompression, Geräuschreduktion und Richtmikrofontechnik erfahrungsgemäß eine zu große Umstellung, und da Menschen Gewohnheitstiere sind wohl nichts für Dich. Wer aber jetzt Hörgeräte nimmt, die über verschiedene Algorithmen verfügen die einem das Sprachverstehen erleichtern indem sie den Signal-/Rauschabstand verbessern, der merkt sehr wohl den Unterschied zwischen einfachen und komplexeren Techniken.

Je nach Grad des Hörverlustes machen sich diese Techniken bemerkbar, Menschen mit geringgradigem Hörverlust bemerken i.d.R. den Qualitätsunterschied weniger, als Menschen mit hochgradigem Hörverlust. Es ist bedenklich, Menschen zu verunsichern wenn sie sich für ein Gerät entschieden haben was Ihnen den besten Nutzen bringt, und das pauschale Mißtrauen gegenüber der Branche der Akustiker ist vollkommen unangebracht.

Hmmm... Du mußt Dich beim Hören anstrengen? Das verstehe ich offengestanden jetzt nicht. Ein gutes (und für Dich richtiges) Hörgerät ist das, wobei Du nach einer Weile vergißt, daß Du es überhaupt hast!

Ich trage seit über 30 Jahren beidseits Hörgeräte, habe dementsprechend auch reichlich Hörgeräte ausprobiert, aber anstrengen mußte ich mich dabei nie! Denn Du hast doch das Hören noch nicht "verlernt", so daß Du es neu lernen müßtest?! Durch Dein gesundes Ohr weißt Du genau, wie sich etwas anzuhören hat. Das für Dich richtige Hörgerät bringt genau diese Leistung auch für Dein anderes Ohr. Wenn Du etwas "verfremdet" hörst, dann muß das Hörgerät entsprechend angepasst werden!

Ich hätte einen guten Rat für Dich, aber ich weiß natürlich nicht, ob Du ihn annehmen magst: Vergiss beide derzeitigen Geräte und frage Deine Hörgeräteakustikerin nach einem Gerät, bei dem Du keine Zuzahlung leisten mußt! Probiere das dann einfach mal aus, wie jetzt diese beiden, und dann entscheide, ob Dir das Eine, zu welchem Du jetzt tendierst, immer noch 1500 € Zuzahlung wert ist!

Ich kenne die Art Deiner Hörschädigung nicht, vermute aber, daß ein "einfaches" Gerät durchaus noch für Dich ausreichend ist. Der Hörgeräteakustiker möchte natürlich seine teuren Geräte verkaufen, denn er will ja auch leben bzw. sich die Zeit für die Anpassung etc. "bezahlen" lassen (und am Kassengerät verdient er nix). Ich habe aber festgestellt, daß dieser ganze zusätzliche elektronische Schnickschnack, den man für seine Zuzahlung bekommt, meist gar nicht gebraucht wird. Lass Dir Zeit - lass Dich nicht drängen - solange ein Hörgerät Dich "anstrengt", ist es nicht das richtige für Dich.

Um auf Deine Frage nach den Probezeiten einzugehen: meist merkt man schon nach ein, zwei Tagen, wie man mit dem Gerät klar kommt. Solange es sich für Dich nicht "natürlich" anhört, ist es nicht richtig eingestellt und muß nachreguliert werden. Scheu Dich nicht, schon nach wenigen Tagen hinzugehen und zu sagen: brummt zu sehr/Zischgeräusche/zu laut/zu leise/... (was Dich halt stört). Wenn Du bereit bist, eine so hohe Summe dazu zu zahlen, dann kannst Du dafür auch maximales Hören verlangen! So, wie Du es schilderst, ist es das noch nicht.

Was möchtest Du wissen?