Wie lange sollte man denn fasten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du zum ersten Mal fastet und das auch alleine machst, dann würde ich erst einmal für 3 Tagen fasten plus Vorbereitungstag und Aufbautag. Mache das doch einfach davon abhängig, wie es dir beim Fasten geht. Fürs Fasten gibt es keine Pauschalregel. Empfohlen wird für Anfänger 3 Fastentage und maximal 7 Tage. Wenn du merkst, dass es dir am dritten Tag noch gut geht, kannst du ja noch ein paar Tage weiterfasten.

Welche Unterschiede gibt es für Dich von Fasten zu Heilfasten? Ich würde das Buchingerfasten empfehlen, denn nur wenn man keine feste Nahrung zu sich nimmt, wird man sich seiner Gewohnheiten bewußt und man kommt zu seinem "Kern". Dabei empfiehlt es sich eine Woche vorher vegetarisch zu essen und einen strengen Entlastungstag einzuhalten, z.B. nur Obst oder Reis oder Rohkost. Danach kann man ohne Probleme 5-7 Tage fasten und dann ganz sachte aufbauen, mindestens 3 Tage. Das Buch: Wie neugeboren druch Fasten von Dr. med. Hellmut Lützner ist da die richtige Begleitung, wenn du es allein machen möchtest.

In einer Gruppe mit fachkundiger Anleitung ist das natürlich einfacher. Am besten ist es im Urlaub beim Fastenwandern. Ich biete Kurse in einem Kloster in der Provence an.

http://www.youtube.com/watch?v=yGvTn9a6POw

Ich persönlich ( 48 Jahre ) faste zwei mal im Jahr, je 14 Tage. Ich mache es jedoch davon abhängig, wie ich mich fühle. Als Ziel setze ich mir zunächst eine Woche, bisher wurden jedoch immer zwei Wochen draus, da ich fit und voller Elan und Energie bin. Da ich auch rapide in der Zeit abnehme ( 8,6 kg nach 14 Tagen), beende ich das Fasten nach 14 Tagen. Nach dem Fasten lebt man bewußter, so dass ich bei meinem jetzigen Fastenstart sogar noch 1,5 kg weniger habe, als im Januar, als ich das Fasten beendet habe. Wenn man gesund ist, ist Fasten kein Problem.

Ist eine professionelle Zahnreinigung schmerzvoll?

Ich habe nächsten Monat einen Termin für eine professionelle Zahnreinigung. Was genau wird der Arzt dann machen und wird es schmerzvoll sein?

...zur Frage

Kann man mit Fasten Kopfschmerzen heilen?

Ich habe öfters Kopfschmerzen, wahrscheinlich Verspannungsmigräne. Meine Heilpraktikerin hat gemeint, ich solle es doch mal mit einer Fastenkur versuchen. Mit dem Fasten würde ich meinen Körper reinigen und das würde dann auch die Kopfschmerzen beseitigen. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

...zur Frage

Fasten zur Darmsanierung bei Fehlbesiedelung

Hallo, ich hoffe ihr könnt mir helfen... Seit etwa Januar habe ich Darmprobleme, leide unter Verstopfung und einem starken Blähbauch (vor allem Abends). Nach und nach wurde Laktose- und Fruktose Unverträglichkeit und vor ein paar Wochen zusätzlich eine Darmfehlbesiedelung. Daraufhin wurde mir Movicol und Antibiotika verordnet. Anfangs änderte sich nichts, nach nem Monat hatte ich aber plötzlich keine Beschwerden mehr. Dies hielt etwa drei Wochen an, jetzt wird es leider wieder schlechter. Movicol habe ich vor etwa drei Wochen abgesetzt. Glaubt ihr es würde mir helfen ein paar Tage zu fasten und auf Kohlenhydrate zu verzichten, so dass sich meine Darmflora vielleicht normalisiert? Sorry, das es so viel Text geworden ist...danke für eure Hilfe

...zur Frage

Ich habe Diabetes Insipidus (vermehrtes Wasser trinken) - muss ich an Ramadan fasten?

Hallo/Assalamualaykum Freunde,

Habe wie oben steht Diabetes Insipidus(es ist keine richtige Diabetes Erkrankung, hat nichts mit Zucker zu tun). Dass heißt ich trinke vermehrt Wasser haben ansonsten einen trocknen Mund und mehr Durst als andere. Ich muss außerdem im 12 std Takt 2x pro Tag Tabletten nehmen, damit ich normal trinke und ein normales Durst Gefühl habe wie jeder andere gesunde Mensch. Die Ramadan Zeiten sind jedoch zu lang und der Abstand somit zu kurz damit ich die Tabletten (Minirin) nehmen kann, das heißt also ich bin über den Tag mit einem trockenen Mund, sitze sehr müde und durstig in der Uni und bin wirklich sehr schlapp. Und ich habe wirklich versucht zu fasten und habe mein bestes gegeben und es auch geschafft. Aber es war wirklich sehr schwer für mich unter diesen Konditionen. Ich bin wirklich sehr ratlos da ich bis heute immer gefastet habe und die Krankheit neu da ist(seit ca 1 Jahr) und ich hoffe dass Ihr mir helfen könnt.

Vielen Dank im Voraus und bitte spart euch rassistische Kommentare.

P.S; ich weiß dass kranke nicht fasten dürfen im islam, aber ich kann halt nicht beurteilen inwiefern ich krank bin, da es schlimmeres gibt.

...zur Frage

10in2-Diät - stellt sich bei Diät-Pausen ein JoJo-Effekt ein?

Liebe Community! Ich würde gerne einmal die 10in2-Diät versuchen, die besagt, dass man einen Tag essen darf, am nächsten fasten soll, usw...

hier der Link: http://suite101.de/article/10-in-2---die-diaet-die-das-leben-veraendert-a88531

Dies soll den Körper langsam und gesund umstellen und zudem zu einer Gewichtsreduktion führen; aber nun meine Frage: wenn ich das nicht "ewig" durchziehen möchte, auch mal wieder "normal" essen (z.B. im Urlaub) - hab ich dann sofort wieder alles (und noch mehr) auf den Rippen? Vielen Dank für Eure Erfahrungsberichte und Hinweise!

...zur Frage

Wie beeinflusst Fasten die Darmflora?

Ich habe einen Reizdarm und in meiner vorherigen Frage kann man ja sehen was ich alles für untersuchungen schon gemacht habe. Ich und die Ärzte sind am ende unseres Lateins und mein Leidensdruck wächst und wächst. Ich ernähre mich nach fodmap, es grenzt die probleme ein aber verschwinden tun sie nicht. Ich habe wässrig gelben stuhlgang(ich traue mich kaum vor die tür weil ich immer plötzlich auf toilette rennen muss und meinen stuhlgang nicht einhalten kann wenn es mal drückt) und ziehe nun in betracht absolutes Fasten zu machen(null diät).

Ich wollte mindestens 7 Tage fasten, maximal jedoch 10 Tage weil ich gelesen habe man soll nicht länger als 10 Tage fasten. Da bei mir der Reizdarm erst nach antibiotika aufgetreten ist und probiotika nicht den gewünschten effekt hatten hatte ich überlegt 10 Tage zu fasten in der Hoffnung die schlechten Darmbakterien, falls da welche sein sollten, würden sterben.

Ich habe zeitweise mal ein paar Tage nichts gegessen, nicht weil ich vorhatte zu fasten sondern aus angst vor meinem Reizdarm. Nach dem zweiten Tag an dem ich nichts gegessen hatte verbesserte sich der geschmack auf meiner Zunge, der belag verschwand, ich hatte einen richtig "saftigen" geschmack auf der zunge, sonst habe ich eher ein pappiges Gefühl im Mund. Ich merkte schnell eine aufhellung der stimmung, ich war magendarmmäßig schmerzfrei und auch die häufigen kopfschmerzen verschwanden, ich fühlte mich fit und hellwach, ansonsten fühle ich mich eigentlich die meiste zeit über sehr müde.

Irgendwann muss der Mensch essen, ich habe nichtmal 7 Tage gefastet, wie gesagt ich tat das ja eher unterbewusst aus angst auf die toilette zu rennen. Wenn ich arbeiten muss frühstücke ich nichts und ich esse auch nichts auf der arbeit weil sie arbeit und essen einfach nicht miteinander vereinbaren lässt, ich müsste jede stunde mal für 20 minuten aufs klo. Dabei entleere ich mich hauptsächlich wässrig mit spuren von kot. Also es ist wirklich fast ausschließlich wasser mit kleinen stückchen von kot. Selten auch mal breiig aber meisten eben wässrig.

Wenn ich lange genug faste, kann sich das positiv oder eher negativ auf meine Darmflora auswirken?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?