Wie lange muss man nach Thrombose marcumar nehmen?

1 Antwort

Wie lange, das kann ich dir nicht beantworten. Aber bestimmt wird nach relativ kurzer Zeit auf Heparin umgestellt, das wirkt auch blutverdünnent. Wichtig ist nach einer Thrombose bei längeren Autofahrten, Flügen oder generellem sitzten, dass zur Vorbeugung blutverdünnende Medikamente eingenommen, bzw. gespritzt werden.

Absetzen von Marcumar, sofort beginnen mit Folsäure?

Ich hatte schon 2 mal Thrombose. Durch das bin ich ein langfristiger Marcumarpatient. Jetzt ist der Kinderwunsch da. Hatten schon absprachen mit dem Spetzialarzt. Ich setze heute das Marcumar ab und am vierten Tag gebe ich mir die Fragminspritze täglich, da ich das Marcumar abgesetzt habe. Ich hab dann noch die Folsäuretabletten mitbekommen. Kann ich die gleich morgen einnehmen, auch wenn ich diese woche meine Mens bekomme und zugleich das Marcumar abgesetzt habe? Oder muss ich noch warten. Wir möchten so schnell wie möglich mit dem Kinderkriegen anfangen. Kann man was überhaupt falsch machen mit der einnahme von Folsäure? Danke schonmal

...zur Frage

Wann normalisiert sich die Blutgerinnung nach dem Absetzen von Marcumar?

Bei der Einnahme des Blutverdünners Marcumar muss dieses Mittel ja vor einer Operation abgestzt werden. Wie lange dauert es denn eigentlich, bis sich die Blutgerinnung nach dem Stopp der Einnahme normalisiert hat?

...zur Frage

Kann durch krampfadern auch eine Thrombose entstehen?

Ist eine Thrombose arteriell bedingt oder können auch durch Krampfadern (also Venenbeschwerden) Thrombosen ausgelöst werden? Wie sind da die Risikofaktoren?

...zur Frage

Was tun, wenn die Ärzte in der Klinik nicht helfen wollen?

hallo, ich bin 31 Jahre alt und habe den Genfehler Faktor-V-Mangel. 2009 wurde dieser nach einer Mandel-OP mit anschließender Beckenvenenthrombose, Lungenembolie, Lungenentzündung und mehreren lungeninfarkten festgestellt. Danach musste ich 1 1/2 Jahre lang Marcumar nehmen. Am 24.3.2017 wurde ich an der Bandscheibe in der Halswirbelsäule operiert, habe mich auch täglich gespritzt für 15 Tage, leider hat das nicht ausgereicht und ich habe trotz Thrombosestrümpfen und so viel Bewegung und trinken wie möglich wieder eine Thrombose bekommen, die dann auch in die Lunge abgegangen ist. Als ich die schmerzen nicht mehr ausgehalten habe, bin ich zum Arzt, der mich sofort ins Krankenhaus geschickt hat. Dort wurde mir 4 Tage lang xarelto gegeben und bei Bedarf (3 mal täglich) novalgin. Jetzt war ich wieder beim Arzt, weil ich beim einatmen reißende schmerzen in der linken Flanke habe. Natürlich bekam ich wieder eine einwei in die Klinik. Dort habe ich nur zur Antwort bekommen, dass es normal sei, dass man schmerzen hat nach einer Lungenembolie... Was soll ich noch tun, wenn mich in der Klinik keiner ernst nimmt, aber mein Hausarzt sich auch sorgen macht, dass was nicht stimmt? Wenn die Schmerzen nicht immer stärker werden würden und ich wirklich Angst habe, dass vielleicht ein anderes Organ was abbekommen hat oder eine rippfellentzündung oder so da ist, würde ich hier nicht um Rat fragen, also bitte nur ernst gemeinte Antworten. Danke im Voraus!

...zur Frage

Marcumar bei Thrombose?

Wegen einer Beinvenenthrombose muss ich jetzt täglich Heparin spritzen,das nervt mich sehr.Kann ich mir stattdessen nicht auch Marcumar verschreiben lassen?

...zur Frage

Leben nach Lungenembolie

Ich hatte im September 2011, 2 Lungenembolien. Die erste war schon schwer, doch da ich früher auch was mit Asthma bronchiale was zu tun hatte, dachte ich es wäre das und hab gwartet bis weggeht. Die erste hate icht mit, Schwindelgefühl, Pulsrasen, Atmemnot, Mundtrockenheit und Schwarz vor den Augen erlebt.

Dies hat um die 4 Tage gedauert. 3 Tage später, bin ich auf dem Weg zur Schule mittem am Hauptplatz umgekippt. Die symptome waren gleich, verbunden zusätzlich mit Ohnmacht, Beklemmmungsgefühl und sehr schwerer Atmennot. Nach 5 Minuten, war die Rettung schon da.

Ich hab 5 Monate Marcumar und Heparin (wenn der Wert zu niedrig war) bekommen. Dazu habe ich Faktor 8 erhöht. (weiß jdm was das is?) Ich habe in der Zeit geraucht und die Piile eingenommen. Danach habe ich erfahren, das väterlicher Seites, Thrombose in der Familie liegt, alle seine 14 ! Geschwister, haben dies, 4 nehmen Medikamente, weil es wirklich schlimm ist. Heute, ein halbes Jahr danach, leide ich unter Beklemmungsgefühle und Angstzuständen.

Fragen:

Faktor 8 ??

Darf ich die Pille ohne Hormone, Cerazette nehmen?

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit wieder eine Embolie zu bekommen?

Wie habt ging es euch nach solchen Embolien?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?