Wie lange kann Sinupret genommen werden?

2 Antworten

Ich habe auch schon des öfteren sinupret eingenommen, allerdings nicht wochenlag ohne Unterbrechung. Wenn es Dir nicht hilft, solltest Du vielleicht doch mal Deinen Arzt besuchen und Dir etwas anderes verschreiben lassen. Sicherlich hat jedes Medikament einen Gewohnheitseffekt. Ich würde Pausen machen und mal was anderes ausprobieren, Gelomyrtol z.B. ist auch pflanzlich und löst prima den Schleim aus den Bronchein und Nasennebenhöhlen. Viel Trinken ist bei beiden Medikamenten äußerst wichtig, sonst kann kein Schleim produziert werden.

Sinupret ist ein recht gut verträgliches Medikament. Es über längere Zeit hinweg einzunehmen, ist warscheinlich nicht schädlich. Allerdings sollte der Arzt sich mal die Ursache für die vielen Infekte anschauen. Es bringt ja nichts, sich immerzu mit Medikamenten zu behandeln, wenn die Ursachen noch nicht einmal richtig untersucht worden sind. Das sollte schleunigst nachgeholt werden. Gute Besserung.

Nebenhöhlenentzündung mit Schmerzen am Hals

Hallo!

Erst einmal noch frohe Weihnachten euch allen (auch wenn es schon fast wieder vorbei ist).

Nachdem ich seit Mitte letzter Woche starke Halsschmerzen mit Schluckbeschwerden hatte, habe ich nun seit Montag heftigsten Schnupfen und die Nase zu sitzen. Die Halsschmerzen sind zwar besser geworden (wenn auch noch nicht weg). Ich vermute, dass es jetzt noch zusätzlich eine Entzündung der Nebenhöhlen ist, da ich beim Bücken rechts und links der Nase einen ziemlich starken Druck verspüre. Gestern und heute hätte ich am liebsten meine Brille gar nicht aufgesetzt, weil selbst das leichte Gestell das Druckgefühl verstärkt hat. Habe mehr oder weniger die ganzen Feiertage mit meinen Taschentüchern im Bett oder auf der Couch verbracht. Meine Nase ist schon ganz wund. Ich bin schlapp und würde am liebsten gar nicht aufstehen... :-(

Ich hatte zum Glück noch Nasenspray und Sinupret-Tabletten zuhause, die ich auch die letzten Tage regelmäßig genommen habe. Dazu auch ein Halsspray (Locabiosol).

Heute habe ich dann was komisches bemerkt. Beim Bücken hatte ich nicht mehr nur diesen Druck im Gesicht. Ich hatte auf einmal so einen drückend-stechenden Schmerz im oberen Hals- und Nackenbereich. Aber jetzt nicht wie normale Halsschmerzen, sondern so von außen. Das war wie so ein Ring um meinen Hals. Das tat so weh, dass ich mich schnellstmöglich aufgerichtet habe, dann war der Schmerz aber auch schnell wieder weg.

Wenn ich außen seitlich (quasi in einer Linie von den Ohrläppchen runter) leicht auf meinen Hals drücke, tut das auch etwas weh. Und ich habe das Gefühl, dass rechts ein Lymphknoten etwas geschwollen ist.

Ist dieser Schmerz am Hals denn noch normal? Mir kommt das irgendwie so komisch vor...

Natürlich ist mein Arzt mal wieder bis Anfang des Jahres im Urlaub. Sollte ich trotzdem morgen versuchen, einen Termin bei einem Vertretungsarzt zu bekommen? Oder reicht das mit der Selbstmedikation noch aus? Ich muss in einer Woche ganz dringen fit sein...

Liebe Grüße, Lexi

...zur Frage

Magenentleerungsstörung, brauche dringend Rat!!!

seit längerer zeit habe ich nun eine verzögerte magenentleerung und der magen scheint immer langsamer zu werden. ich kann nur recht wenig essen und trinken, nach wenig nahrung fängt der magen schon an weh zu tun. dazu kommt dauernde übelkeit die in letzter zeit stärker geworden ist und mich sehr belastet! sie scheint garnicht mehr wegzugehen und ich habe angst dass sie wieder so stark wird dass man sie nicht unterdrücken kann (bisher 1 mal vorgekommen). oft kommt auch "luftaufstoßen" hinzu bzw so ein komisches geräusch , wie wenn man zuviel gegessen hat. es tritt nach dem essen auf und dauert ca. 3 stunden, ist aber nicht durchgehend, also "in wellen". ich nehme zu jedem essen iberogast doch das grenzt die übelkeit nicht mehr so gut ein wie anfangs. es ist auch so dass der magen zeitweise sozusagen stillzustehen scheint, * obwohl flüssigkeiten normalerweise schneller den magen passieren , ist dies bei mir leider nicht (mehr) so sondern egal ob flüssigoder fest , alles wird gleich langsam verdaut. es ist auch irrelevant ob ich leichtverdauliche sachen esse denn das bringt leider auch keinen unterschied! :/ und noch winzigere portionen zu essen als jetzt schon kann ich nicht, denn ohne essen habe ich kaum noch freuden. ich esse auch gerne schokolade und süßes und habe meistens nur lust darauf. eine magenspiegelung hatte ich schon, einziger befund hieß "cardiainsuffizienz". aufgrund dieser "läuft mein magen auch sehr oft über" bzw mageninhalt läuft bis in den hals zurück. dies ist durch den ständig hohen druck der viel zu lange im magen bleibenden speisen leider immer schlimmer geworden und mittlerweile läuft es andauernd zurück, auch wenn ich nichts esse, es gibt nur wenige zeitpunkte wo es das nicht tut. nach diesem zurücklaufen, was meist um die 9 stunden dauert, tut der magen auch weh, so wie muskelkater. kann es an der cardiainsuffizienz liegen, dass die entleerungsstörung nicht besser wird? ich war auch schon bei mehreren ärzten , der hausarzt unterstellt mir nur dreist anorexie, obwohl er mich nicht mal genauer diagnostiziert hat. ich habe keine abneigung zum essen weshalb diese diagnose einfach nur dumm ist. kann es serotonin-bedingt sein? ich hatte vor einigen jahren antidepressiva genommen und die problematik begann erst nach dem absetzen der tabletten ganz schleichend und zunächst nur mit größeren abständen der zu dem zeitpunkt leichten symptome.(ist mir aber erst später aufgefallen). würde es etwas bringen die pillen wieder zu nehmen? woran kann das problem(entleerungsstörung) denn liegen und was kann ich tun?? was kann man gegen die ständige (auch in "wellen") übelkeit tun? ich bedanke mich schonmal im voraus für antworten. ps: ich kann auch auch kaum noch irgendwo hin gehen wegen diesem "überlaufen" und ständigen angst in der öffentlichkeit zu erbrechen oder sonstwas. ich habe kaum noch lebensqualität dadurch. :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?