Wie lange kann man Johanniskraut unbedenklich einnehmen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man soll es Kurmäßig anwenden. Das heisst, nach längstens 6 Wochen Einnahme sollte etwa die doppelte Zeit, also 12 Wochen ausgesetzt werden. Auch Kräuter haben Nebenwirkungen und man sollte sie nicht unbegrenzt einsetzen. Nötigenfalls in der Apotheke nachfragen. Alles Gute.

Man sollte immer mal eine Pause machen und nie etwas dauerhaft benutzen. Auch Naturkräuter können Nebenwirkungen haben, es ist bei jedem unterschiedlich.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten (Beipackzettel beachten). Wenn Du sonst allerdings nichts nimmst. Und lange Sonnenbäder solte man vermeiden..Also wenn du in Sommer-Urlaub fahren willst solltest du mal über eine Pause nachdenken. Sonne hat ähnliche positive Wirkung auf die psyche...weil sie die VitaminD-Produktion ankurbelt...Vitamin D hilft bei der Serotininproduktion...und dass ist ja das Zeil vieler Antidepressiva...mehr wirksames Serotonin zu realisieren (eben mit Wiederausnahmehemmern)...besser man bildet selber gelich mehr davon. Und ähnlich wirkt auch Johannsikraut. Sonne senkt auch den Blutdruck. Johannsikrautrotöl soll auch "eingefangene Sonne" besonders ideal für den Winter sein, wenn diese niocht scheint..

Kann es zu Kontraindikationen zwischen Johanniskraut und Metoprolol kommen?

Ich nehme seit einiger Zeit den Betablocker Metoprolol und möchte gerne einmal ein Johanniskrautpräparat zur Beruhigung und Aufmunterung versuchen. Kann es denn zwischen den beiden Stoffen zu Wechselwirkungen kommen?

...zur Frage

Johanniskraut vorbeugend gegen Herbstdepressionen einnehmen?

Mir geht es derzeit ohnehin nicht sonderlich gut, psychisch gesehen. Nun beginnen ja die trüben, kurzen Tage, und das schlägt mir auch immer sehr auf die Stimmung. Daher habe ich mir überlegt, ob ich es mal mit Johanniskraut versuchen sollte. Wäre es sinnvoll, das vorsorglich einzunehmen? Und wären Kapseln oder Tee besser?

...zur Frage

Wechsel von Paroxat auf Johanniskraut?

Guten Abend,

ich nehme seit 8 Wochen täglich 10 mg Paroxetin.

Dieses wurde mir von meiner Hausärztin aufgrund leichter Depressionen verschrieben.

Mittlerweile spüre ich auch eine deutliche Verbesserung der Stimmung.

Allerdings habe ich große Befürchtungen vor gravierenden Nebenwirkungen, die Paroxetin haben kann.

Und möchte nun gerne auf hochdosiertes Johanniskraut wechseln.

Meine Hausärztin würde mir dieses auch verordnen, und sagte, dass ich das Paroxetin einfach weglassen kann, und dann direkt mit Johanniskraut beginnen könnte.

Im Netz habe ich nun aber gelesen, dass man auf jeden Fall einen Abstand zwischen der Einnahme eines SSRI und Johanniskraut einhalten sollte, da es sonst zum Serotonin-Syndrom kommen kann.

Nur leider konnte ich keine konkreten Zeitangaben finden, wie lange der Abstand sein sollte.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Wie weit erhöht Johanniskraut das Thrombose-Risiko?

Da in meiner Packungsbeilage davon nichts steht, war ich etwas überrascht, als ich davon gelesen habe. Wird das Risiko durch Johanniskraut wirklich höher und wenn ja um wieviel Prozent?

...zur Frage

Wie lange kann man Johanniskraut-Präparate bei depressiven Verstimmungen einnehmen?

Gibt es eine zeitliche Begrenzung oder kann man es ruhig über einen längeren Zeitraum einnehmen?

...zur Frage

Wie lange darf/sollte man Schüssler-Salze einnehmen?

Meine Freundin hat oft Mandelentzündungen und sie überlegt mal mit Schüssler-Salzen zu versuchen, da vorzubeugen. Wie lange darf oder sollte sie die einnehmen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?