Wie lange kann es bei einem Glaukom dauern bis man das passende Medikament gefunden hat?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Leider ist das so, dass das ausgetestet werden muss. Die Tropfen haben immer nur eine bestimmte Wirksamkeit, darum muss man manchmal auch verschiedene Tropfen kombinieren, um die gewünschten Erfolge zu erzielen.

Wenn das alles nicht hilft, sollte man sich Gedanken über eine Op machen. Dabei werden die Wege befreit, die für den Abfluss des Kammerwassers zuständig sind. Auch die Entwicklung eines Grauen Stars kann dazu führen, dass der Augeninnendruck steigt, das sollte parallel immer untersucht werden. Je nach dem, wie alt du bist und ob bei dir bereits ein Grauer Star vorliegt, kann eine OP den Augeninnendruck ebenfalls senken.

Diese Möglichkeiten sollten aber nur in Betracht gezogen werden, wenn die Tropfen nicht die gewünschte Wirkung bringen.

Bei mir hatten gleich die ersten Tropfen angeschlagen und gebrannt haben die auch nicht.Hast du mal die Hornhautdicke messen lassen,wenn sie zu dick ist zeigt das Gerät einen höheren Wert an.Der Test kostet zwar 25.00€,hat sich aber bei mir total gelohnt.Durch die Messung kam heraus,dass meine Hornhaut dicker war und dadurch ein höherer Wert herauskam.Nach Abzug der Differenz war mein Augendruck auf Normalwert und ich konnte die Tropfen weg lassen.

Ja, hab ich machen lassen, bei mir ist sie eher ein bisschen dünner

0

Glaukom - Beschwerden? Glaukomanfall?

Hallo liebe Community,

kennt sich jemand mit Glaukom, Augendruck und Glaukomanfall aus?

Ganz kurz zu mir:

Ich bin 27 Jahre alt und aufgrund verschiedenster Tests (Gesichtsfeldmessungen, Nervenfaseranalyse (GDX)) wurde beschlossen, dass ich mit einer vorsorglichen Glaukomtherapie anfangen soll. Seit August verwende ich Azopt-Augentropfen. Wenn ich nicht drauf vergesse, nehme ich sie 2x täglich. Die Werte bei mir sind grenzwertig - man kann ein Glaukom nicht ausschließen, aber auch nicht feststellen. Ich habe übrigens auch schon länger trockene Augen! Seit über einem Jahr habe ich auch eine Sehnervschädigung (festgestellt durch ein Neurologisches Labor - FAEP-Untersuchung).

Des öfteren habe ich augen Schmerzen. Ein Druckgefühl, ein Stechen, ein Ziehen - meistens und vor allem beim Bewegen der Augen. Aktuell wieder.

Deswegen war ich schon mehrmals beim Augenarzt als "Notfall", also ohne Termin, und der Druck wurde kontrolliert, Netzhaut, Hornhaut - alles wurde untersucht. War bestimmt schon mehr als 3x der Fall - neben den regulären 2 monatlichen Terminen. Der Druck war jedes Mal in Ordnung. Letztes Mal - weil ich wegen Augenbeschwerden dort war - das war vor knapp 2 Wochen - war der Druck bei - ich glaube - 11 und 12. Da hatte ich aber eine Nebenhöhlenentzündung - auch die Stirnhöhlen waren betroffen. Daher vielleicht die Beschwerden.

Die Entzündung ist jetzt so gut wie abgeheilt, ich nehme noch Medikamente, aber es ist laut HNO Arzt nichts mehr eitrig. Allerdings hat er ja die Stirnhöhlen nicht untersucht.

Jedenfalls:

Seit etwa 3-4 Tagen tun mir die Augen wieder weh - eigentlich hauptsächlich das linke Auge. Die Schmerzen (fühlt sich eigentlich an wie Kopfschmerzen - aber halt im Augapfel) sind nicht ständig da, aber oft gibt es einen Stich, und dann merke ich es wieder für mehrere Stunden, dann wieder kurz nicht, usw.

Wäre das ein Glaukomanfall - oder eben eine Druckerhöhung - würden die Symptome dann nicht viel stärker ausgeprägt sein? Sehverschlechterung hab ich keine. Schleiersehen usw. habe ich immer - Glaskörpertrübungen. Ich sehe Schleier, Schatten, Schlieren, Punkte, alles mögliche. Leider. ** Wie lange halten Symptome einer Druckerhöhung und auch eines Glaukomanfalls an, bevor sie ganz schlimm und gefährlich werden?** Das würde sich ja nicht so wie bei mir über Tage hinziehen - ohne deutliche Sehbeschwerden? Das 1. Mal ist es mir jetzt wieder am Samstag - also vor gut einer Woche aufgefallen, der Stich im linken Auge.

Kann mir wer einen Rat geben?

Ich bin schon ziemlich überfordert mit der Situation, vor allem, weil ich ja nichtmal weiß, ob ich ein Glaukom habe oder nicht. Die Assistentinnen schauen schon immer komisch, weil ich wirklich, wirklich oft dort bin, und eh nie was gefunden wird (zum Glück !!!!!)

Tut mir leid, dass es länger geworden ist. Ich suche dann noch meine Werte von der GDX-Untersuchung raus, falls ihr damit was anfangen könnt. Danke schon mal vorab - ich hoffe, hier kann mich jemand beruhigen!

...zur Frage

Glaukom wurde nicht richtig untersucht?

Hallo seit meiner Geburt muss ich jedes Jahr zum Augenarzt, weil der Glaukom bei meiner Mutter und bei meiner Oma auftrat und es nicht ganz ausgeschlossen ist das ich dies vererbt bekommen habe. Jetzt bin ich 18 Jahre alt und seit Monaten bemerke ich das mein linkes Auge extrem trocken ist. Heute war ich bei der jährlichen Routine Untersuchung, wo alles auf ein Glaukom untersucht wurde, bis auf den Innendruck des linken Auges. Ich hab irgendwie bei der Untersuchung des Innendrucks einmal geblinzelt wodurch der Innendruck nicht gemessen werden konnte. Die Ärztin hatte auch nicht den Bedarf dies zu wiederholen, was weiß ich wieso. Auf dem rechten Auge hat dies allerdings geklappt und da ist alles normal.Gegen das trockene Auge hab ich Feuchtigkeitstropfen bekommen...

Bei den anderen Tests würde es doch auffallen wenn etwas verdächtig wäre auf ein Glaukom oder ? Oder kann das nur mit dem Innendruck bestimmt werden?

Ich mach mir Sorgen das ich ein Glaukom auf den linken Auge bekommen könnte, weil das Auge sehr trocken ist und der Innendruck ja nicht gemessen werden konnte. Und irgendwie spür ich jetzt ein leichten Druck auf dem linken Augen, oder ich bilde mir das ein, weil ich mir grad extreme Sorgen mache.

Müsste ich nochmal zu dem Arzt noch ein Termin machen um auf ein neues den Innendruck zu bestimmen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?