Wie lange ist man beim Pfeifferischen Drüsenfieber erfahungsgemäß "außer Gefecht"?

2 Antworten

Hallo Googleotto, das hängt sicherlich auch von der Stärke der Erkrankung ab. Bei mir war es leider sehr heftig und ich war 1 1/2 Monate komplett ausser Gefecht gesetzt. Ich konnte mich aufgrund von Aften, die in meinem ganzen Mund/Rachen/ Lippen/ Gaumen/Zung/Zahnfleisch dicht an dicht gereiht waren nichts mehr essen. Zu kämpfen hatte ich nach dieser akuten Phase noch ca. 1 1/2 Jahre mit dem Eppstein-Barr-Virus. Bei jeder Aufregung bekam ich Fieberschübe, war nach höherer Belastung sofort wie ausgelaugt und kaputt. Inzwischen, nach ca. 3-4 Jahren!!! habe ich dieses Problem auch noch, wenn der psychische Stress sehr hoch ist. Aber ich bin guter Hoffnung, dass das noch vergeht ;-) Ich will dir ja keine Angst machen, aber mit 1 Jahr solltest du schon rechnen. Es muss ja nicht so doof sein wie bei mir... Gute Besserung!

Hallo googleotto, wie dorii schon schreibt ist das ganz unterschiedlich. Ich glaube gehört zu haben, dass das Pfeifferische Drüsenfieber etwa bei 5 -10 % richtig stark und massiv ausbricht. Also mit Krankenhausaufenthalt etc. und min. einem halben Jahr, bis das Blutbild wieder völlig in Ordnung war!

Bei den meisten Menschen verläuft es aber eher weniger stark und man ist nach ein paar Wochen, Ruhe und "Schohngang" wieder fit! Trotzdem sollte man nach etwa einem Jahr das Blutbild überprüfen lassen, es gibt Fälle in denen sich das Pfeiff. Drüsenfieber noch Jahre später auf den Organisum auswirkt! gruß petra

Wie lange ist man nach einer Halux Valgus OP außer Gefecht gesetzt?

Ich müsse dringend meinen Füß operieren lassen und versuche gerade zu planen wann es am besten reinpasst. Habt ihr Erfahrungen mit dieser OP? Wie lange dauert es bis man wieder richtig laufen kann?

...zur Frage

Pfeifrisches Drüsenfieber

Schon wieder hats mich erwischt. Habe das Pfeifrische Drüsenfieber aber CHRONISCH wie solls auch anders sein bei mir.Meine Leber ist leicht geschädigt durch die vielen Medikamente , welche ich täglich schlucken muß.Ich muß nun 3x tägl. Echinacea 100mg und 2x tägl.Mariendistel einnehmen bis meine Leber sich erholt hat. Danach bekäme ich Infusionen um das Virus endlich loszu werden. Man bei mir fühlt sich aber auch alles wohl sogar das dümmste Virus. ( Chronisch) Weis jemand wie ich bis dahin einigermaßen über die Runden komme?. Fühle mich immer so müde und einfach krank, dazu kommt meine Azidose auf Grund meiner Neoblase und dem Mainz - Pouch, Da wird das Blut sauer und man fühlt sich auch immer schlecht..Ich wäre so gerne mal wieder etwas fitter , weis jemand ein Zaubermittel. Wenn ich jetzt anfange meine ganzen Krankheiten aufzu zählen , bin ich morgen noch nicht fertig!! Hoffe auf gute Ideen und Ratschläge von euch LG Marina

...zur Frage

Pfeiferisches drüsenfieber - wie lange wird es etwa dauern?

Hallo, Bei mir wurde vor 3 Tagen die Diagnose pfeiferisches drüsenfieber von 2 Ärzten gestellt. Bluttest haben es bestätigt... Seid 5 Tagen lieg ich flach mit -eitriger Mandelentzündung -leicht vergrößerte Leber/milz -erhöhte Temperatur max. 37.04C Würde gerne mal wissen wie lange sich das so voraussichtlich hinzieht ? Heute geht es mir von den halzbeschwerden schon etwas besser. Bin die nächsten 2 Wochen krank geschrieben und bekomme Antibiotika gehen die Mandeln (kein Penicillin oder amocxizilin)

Lieben Gruß

...zur Frage

Warum nach Pfeifferschem Drüsenfieber lange keinen Sport?

Eine Freundin von mir hatte Pfeiffersches Drüsenfieber und darf jetzt noch einen Monat keinen Sport machen. Warum?

...zur Frage

Eitrige Mandeln

Weiss jemand wie lange Krank und ansteckend ist? Eitrige Mandeln/ Mandelenzündung

...zur Frage

langanhaltende geschwollene Lymphknoten (2,5 Jahre), ist ein Arztbesuch nötig?

Hallo, Etwa Januar 2013 hatte ich Pfeiffer'sches Drüsenfieber diagnostiziert bekommen obwohl ich keine wirklichen Symptome außer leichten Kopfschmerzen hatte auch mein Ultraschall, welches danach gemacht wurde war unauffällig an Milz und Leber. Aber seit dem habe ich einen geschwollenen Lymphknoten am Unterkiefer. Ich weiß nicht ob der vorher auch schon vergrößert war, da ich da nicht drauf geachtet hab. Der schmerzt nicht oder so aber komisch finde ich das trotzdem. Ich bin auch meist sehr müde egal wie lang ich nachts schlafe. Außerdem habe ich immer wiederkehrende Kopfschmerzen. Da hat ein MRT schon nichts ergeben. Kann das zusammenhängen? und ist das normal, dass das so lange anhält? worauf kann das hinweisen?

Danke schon mal im Vorraus :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?