Wie lange dauert es, bis sich der Körper vom Rauchen erholt hat?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Liebe/-r Trecker. Ich war selber einige Jahre Raucherin. Zwar waren es lange keine 35 Jahre, aber trotzdem habe ich einige Jahre geraucht. Auch nicht wirklich viel, aber ganz ohne, habe ich es nicht geschafft. Bis vor 1 Jahr und 2 Monaten und 3,5 Wochen. Man selbst spürt das gar nicht so von einem auf den anderen Moment, aber wenn ich jetzt Sport mache = es geht viel "lockerer" und leichter, auch die Gerüche empfindet man viel intensiver. Man schmeckt viel intensiver und ...es ist einfach ein tolles Gefühl nicht mehr so abhängig vom Nikotin zu sein. Es macht mir nichts aus in der Gegenwart von Rauchern zu sein = ich kann gut widerstehen und NEIN sagen. Das bereitet mir überhaupt keine Probleme. Ich weiß ja selber wie nervig es war als Raucher von quengelnden und nervenden Nichtrauchern umgeben zu sein, die einem immer ins Gewissen reden wollen und...Nö, in einem solchen Moment merke ich immer wie gut es tut zu wissen: diesem Zwang bin ich jetzt nicht mehr ausgesetzt = ich kann und will "NEIN" sagen zum rauchen. Oder vielmehr muss ich nicht mehr "NEIN" sagen, aber ich will und brauche auch nicht mehr "JA" sagen.

Und zu deiner Frage was wie lange dauert: Der Körper erholt sich:

• Nach 20 Minuten Ihr Blutdruck und Ihre Herzschlagfrequenz sind auf die Werte eines Nichtrauchers gesunken; die Temperatur von Händen und Füßen ist auf Normalwert gestiegen.

• Nach zwei Stunden Es ist kein Nikotin mehr in Ihrem Körper.

• Nach acht Stunden Das Kohlenmonoxid, das die Sauerstoffbindung im Blut behindert, hat Ihr Kreislaufsystem verlassen. Ihr Raucheratem ist weg.

• Nach 24 Stunden Ihr Risiko für einen Herzinfarkt ist gesunken.

• Nach 48 Stunden Ihr Geruchs- und Geschmackssinn haben sich verfeinert.

• Nach drei Tagen Sie atmen merklich besser. Es gelangt mehr Sauerstoff ins Blut, weil die Lunge besser durchblutet wird.

• Nach zwei Wochen Die Entzugserscheinungen sind überwunden.

• Nach einem Monat Ihr Immunsystem hat sich erholt.

• Nach drei Monaten Die Möglichkeit Ihrer Lunge, Sauerstoff aufzunehmen, ist um 30% gestiegen. Die Blutzirkulation hat sich verbessert.

• Nach neun Monaten Der typische Hustenreiz ist verschwunden, weil die Flimmerhärchen in Ihren Lungen, die Fremdstoffe entfernen, nachgewachsen sind. Auch chronische Reizungen der Nasennebenhöhlen sind abgeklungen.

• Nach einem Jahr Ihr Risiko für eine Erkrankung der Herzkranzgefäße hat sich halbiert.

• Nach zwei Jahren Ihr Herzinfarkt- und Ihr Lungenkrebsrisiko haben deutlich abgenommen.

• Nach fünf Jahren Ihr Schlaganfallrisiko entspricht dem eines lebenslangen Nichtrauchers.

• Nach zehn Jahren Das Risiko für Lungenkrebs ist nun so hoch wie bei Nichtrauchern.

• Nach 15 Jahren Das Risiko, an einem Herzinfarkt zu sterben, ist nun fast so niedrig, als hätten Sie nie geraucht.

(Quelle: FA im Netz)

Du siehst: es lohnt sich! Viel Erfolg!

Ich bin noch ziemlich Jung, stehe jetzt kurz vor meinem 17. Lebensjahr. Ich habe jetzt fast zwei Jahre geraucht, also seit dem ich 14 bin, ich muss sagen an sich war es sehr leicht aufzuhören, allerdings waren die Entzugserscheinungen qualen, ich hatte dauerhaft Kopfschmerzen, Schweißausbrüche oder Hitzewellen, dazu kamen Schlafstörungen und Herzrasen, mittlerweile hat sich das von selber gelegt. Ich bin noch nicht mal lange davon ab, erst seit knappen fünf Tagen, aber ich hab den großen Teil überwunden und das durch reine Selbstbeherrschung, ich hab die Zigaretten weg geschmissen, einfach so, gestern. Also das A&O beim Aufhören ist, der Wille, wenn man es nicht wirklich Will, dann schafft man das auch nicht. Ich habe mir einfach mal zu Augen geführt, was Nikotin so anrichten kann, was anzeichen für Lungenkrebs sind und dann ist meine Freundin (17) an Lungenkrebs gestorben, das war der Hauptauslöser. Führt euch mal zu Augen, was passieren könnte, stellt euch vor, eure Tochter, Sohn, Mann, Freund, Freundin oder beste Freundin stirbt an Lungenkrebs wegen dem Rauchen, so wie es bei mir war, dann lest ihr euch durch was so passiert wenn man Lungenkrebs hat. Man hustet Blut, die Lunge kann mit Wasser voll laufen und du erstickst, aber noch vieles mehr. Wenn man sich das alles vor Augen führt, dann kann es denn Willen verstärken oder auslösen. Eine Bekannte von uns, hat nach 40 Jahren aufgehört, sie hat keinerlei Beschwerden, treibt Sport, was der Lunge gut tut und ernährt sich gesund, also es sollte nichts großartig passieren, aber der Will zum aufhören muss halt da sein.

Hallo...ich denke es lohnt sich immer mit dem Rauchen aufzuhören!Der erste positive,nützliche Effekt setzt bereits nach einigen Min.und Std. ein!Nach 20.Min.sinkt der Blutdruck und die Temperatur von Händen und Füßen steigt auf den Normalwert! So gehts immer weiter bis nach 15.Jhr. alle Risiken auf das Niveau eines Nichtrauchers gesunken sind!Zwischendurch fühlt man sich ab und an etwas schlapp und müde..> der Stoffwechsel arbeitet!!! Einige nehmen etwas zu..>pendelt sich aber nach einiger Zeit wieder ein!!! Eine Studie besagt:hört man vor dem 35.Lebensjahr auf zu rauchen hat man die gleiche Lebenserwartung wie ein Nichtraucher!!!Lg

Letzteres schafft Trecker ja nun leider nicht mehr! ;o)

0
@evistie

@evestie...ja,ja...hätte es gf früher gegeben und er uns eher gefragt!!!LG Alma

0

Aufhören mit Rauchen: wie lange dauert die Regeneration des Körpers?

Guten Tag, Habe mir fest vorgenommen mit dem Rauchen GANZ aufzuhören.Ich bin/war kein "richtiger" Raucher. Ich habe so Ca 6-8 Monate geraucht, und auch nur ca 4 Zigaretten pro Woche. Es war aber flexibel, mal habe ich eine Woche geraucht und eine Woche mal gar nicht. Also ganz unterschiedlich.

Jetzt ist meine Frage, wie schnell ist die Regeneration bei dem Körper/Lunge/Herz.

Die Atmung ist mir besonders wichtig. Wie lange wird es dauern, bis ich wieder sehr gut einatmen kann? Denn jetzt ist es etwas schwerer (das einatmen) Es Ist nur schwerer, wenn ich daran denke, aber ich glaube das ist nur eine blöde Angewohnheit. Ich weiß aber nicht warum ..

Würde mich über Antworten freuen. Lg

...zur Frage

Als "exraucher" starke Übelkeit nach Zigarette?

Moin zusammen

Ich habe vor 5 Tagen aufgehört zu rauchen. Also nicht sehr lange, aber lang genug, dass meine Geschmacksnerven wieder intakt sind. Ich habe dann gestern abend ein paar Kippen geraucht, nicht aus Rückfallgründen, sondern weil man leichter aufhören kann, wenn man die letzte Zigarette als widerlich in Erinnerung hat und das hat auch ganz klasse funktioniert nur wurde mir von der so derart schlecht dass ich die ganze Nacht wach lag und mir jetzt immernoch übel ist.. warum? Klar die Teile sind schon nicht lecker aber mir wurde nie SO schlecht davon.

...zur Frage

Wie schnell regenerieren sich die Geschmacksknospen der Zunge?

Ich habe mir vorgestern gestern recht heftig die Zunge verbrannt und seitdem auch keine Gefühl mehr darin. Sie fühlt sich nahezu taub an und ich verspüre auch keinen Geschmack. Könnt ihr mir sagen, wie lange es ungefähr dauert, bis sich die Geschmacksknospen der Zunge regenerieren oder neu bilden?

...zur Frage

Wie lange dauert es, bis ein Gehörsturz wieder vergeht?

Wie lange dauert es denn, bis man sich von einem Gehörsturz wieder erholt hat? Kann der Gehörsturz eigentlich ganz weggehen, oder bleiben immer Restbeschwerden? Könnt ihr mir vielleicht eure Erfahrungen berichten?

...zur Frage

Wie lange dauert es bis sich bei einem Raucher das Krebsrisiko senkt, nachdem er aufgehört hat?

Ich probier mal wieder aufzuhören, wie lange dauert es denn bis sich das Krebsrisiko wieder senkt?

...zur Frage

Verstopfung durch Nichtrauchen - Was tun?

Hallo, meine beste Freundin hat es vor Weihnachten endlich geschafft mit dem Rauchen aufzuhören. Sie ist heute seit 14 Tage rauchfrei. So geht es ihr super gut und sie hat keine Entzugsprobleme. das einzige was ihr ein wenig zu schaffen macht ist, dass sie jetzt Probleme mit dem Stuhlgang hat. Was kann sie tun, dass das wieder besser klappt ???? und wie lange dauert die Umstellung des Körpers???????

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?