Wie lange dauert es bis man beim Pfeifferschen Drüsenfieber wieder etwas unternehmen kann?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Conrad, das Pfeiff.Drüsenfieber stecken die einen besser, die anderen schlechter weg. Meine Schwester musste sogar ins Krankenhaus (glaub 2 Wochen) also es geht auch noch schlimmer!

Raus kannst du bestimmt schon, wenn du dich fit genug fühlst und es dir zutraust. Klar, überanstrengen sollst du dich nicht, aber du kannst ja klein anfangen. Frische Luft ist außerdem gesund ;-) gruß petra

Die Epstein-Barr-Infektion ist zwar häufig sehr kräftezehrend, verläuft aber in der Regel ohne Komplikationen. Latente, wiederkehrende oder chronische Verläufe sind selten. Allerdings gilt die Infektion auch in diesen Fällen als ungefährlich.

Ich selbst habe diesen Virus durchgemacht. Ein 3/4teltes Jahr bin ich herumgehängt. Total schlapp, müde und ausgezerrt. Auch wenn die Krankheit selbst nur etwa 14 Tage aktiv dauerte, waren die langen Folgebeschwerden gresslich. Genau die selben Symptome, die du auch hast, habe ich ca. 14 Tage durchgemacht. Sah am Anfang eben auch aus, als wäre es nur eine Erkältung. Als diese aber so lange gedauert hat und ich nach den akuten Beschwerden immer noch so schlapp war, ging ich zum Arzt. In der Blutuntersuchung war nichts sichtbar. Als ich dann fast ein halbes Jahr lang von Arzt zu Arzt bin, habe ich einen Homöopathen aufgesucht. Dieser konnte es bei mir feststellen und konnte auch etwas zur Heilung beitragen. Allerdings hat das Pfeiffer-Drüsenfieber eine lange Zeit gedauert. Muss ja aber Gott sei Dank nicht bei jedem so sein.

Liebe Grüße... ♥

Nicht akzeptierter Krankentag?

Hallo liebe Community, Ich habe ein Problem mit meiner Krankenkasse ! Ich hatte am 29.02 einen Termin im Helios Klinikum wegen einer Septumplastik, ab 03.03 hat mein Arzt mir eine Krankschreibung vom 28.02 bis 17.03 ausgestellt da ich an dem Tag vor dem KH- Termin nicht auf Arbeit gegangen bin.

Anderthalb Wochen nach der Operation meldet sich meine Krankenkasse und fragt mich warum ich an den Tag nicht arbeiten war..?! Eventuell habe ich Vorbereitungen für meinen KH- Aufenthalt getroffen !

Ihre Antwort ,,Wir können diesen Tag nicht akzeptieren! Sie müssen das mit ihren Arbeitgeber klären"

Sicherlich renn ich zu meinen Arbeitgeber und binde ihn auf die Nase das ich jetzt dummerweise einen Fehltag habe ?.. ne , dass akzeptiere ich nicht ! Es war immerhin die Entscheidung von meinem Arzt, und immerhin zahle ich jeden Monats in die Kasse ein.. Warum so ein Verhalten ?

Andere rennen zum Arzt, lassen sich für 2 Wochen ohne Untersuchung und Krankheit krank schreiben um sich vor Maßnahmen zu drucken und bei mir so ein gezeter ?!

Kann mir das bitte jemand erläutern, und was kann ich in dieser Situation machen ?

Danke im voraus !!

...zur Frage

Sinusitis - Entzündung der Nebenhöhlen

Hallo!

Ich vermute, ich habe eine Sinusitis. Bin demnächst beim HNO, der klärt das ab. Die Symptome habe ich schon mehrere Monate, bin aber erst durch Internetrecherche darauf gekommen. War schon bei einem (unfreundlichen und ziemlich inkompetenten) HNO, der kurz Ohrendruck gemessen hat und meinte, es wäre wahrscheinlich psychischer Natur...

Er hat weder Nase noch Mund untersucht. Folgende Symptome: - Knacken in den Ohren - Schwindel - Erkältungsgefühl - "Benebelt im Kopf" - Pochen im Kopf, wenn ich mich nach vorne beuge

Ich leide außerdem am pfeifferschen Drüsenfieber, bzw. an den Folgen (seit letztem Sommer). Es ist gut möglich, dass ich mir aufgrund der Immunschwäche diese Entzündung zugezogen habe.

Kennt ihr Tipps, die vorläufig erstmal helfen? Warmen Dampf inhalieren? Nasenspray (hatte mal kurz welches, hat ganz bisschen geholfen)? Andere Hausmittelchen?

Bin 18 Jahre alt und männlich. Bis jetzt war ich kerngesund und außerdem Leistungssportler. Dieser Mist nervt mich tierisch und ich will jetzt endlich was unternehmen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?