Wie lange dauert eine Prostatits?

1 Antwort

Als »endlose Geschichte« oder »immerwährende Herausforderung« beschreiben Urologen mitunter die Prostataentzündung, die bevorzugt jüngere Männer zwischen 20 und 50 Jahren trifft. Das Prostatitissyndrom ist ein Sammelbegriff für Beschwerden im Bereich der Prostata und der benachbarten Regionen Damm, After, Enddarm, Hoden und Leistenbeuge, die sich nicht durch andere Ursachen wie Blasenentzündung oder benigne Prostatahyperplasie (BPH) erklären lassen. Die Wahrscheinlichkeit, mindestens einmal im Leben an diesem Syndrom zu erkranken, liegt bei etwa 15 Prozent. Die Prävalenz wird in der Literatur mit 2 bis 16 Prozent angegeben. Bei etwa jedem dritten Prostatitis-Patienten dauert die Erkrankung länger als ein Jahr.

Lies bitte alles: http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=2803

Gute und schnelle Besserung von rulamann

Schallmuster: Wie sollte das Nierenbecken sonographisch aussehen?

Hallo,

ich versuch mich so kurz zu halten wie es geht. Meine Tochter ist 5. Sie hatte vor einem Jahr zum ersten Mal Markohämaturie (sichtbares Blut im Urin) und keinerlei Schmerzen. Ich habe es nur per Zufall entdeckt. Dann 4 Monate später erneut, diesmal aber in Form einer Blasenentzündung, und mit Schmerzen. Bisschen später hatte sie dann eine Mikrohämaturie (unsichtbares Blut im Urin). Es wurde eine MCU veranlasst. Diese war ohne Besonderheiten. Dann erfolgte eine Einweisung ins Krankenhaus mit Verdacht auf IGA Nephritis.

Der Urin währen unseres 2-tägigen Aufenthalts war dann aber unauffällig. Der Kinderarzt machte schon einen unauffälligen Ultraschall. Dann hat der Arzt im Krankenhaus auch einen gemacht. Soweit war alles ok, bis auf ein echoreiches Nierenbecken. Es war wohl nicht echonormal. Während des Schalls fragte er mich ob sie denn gerade eine Blasenentzündung hatte-das war aber nicht der Fall. Mehr sagte man mir nicht, ich soll nur regelmäßig testen ob wieder Blut im Urin erscheint. Eine IGA Nephritis könnte man nur per Biopsie diagnostizieren, und diese wird erst durchgeführt wenn meine Tochter a) Blut im Urin hat und b) beim Anlegen einer Urinkultur kein Erreger einer Blasenentzündung gefunden wird.

Der Kinderarzt untersucht weiter per Ultraschall und meinte es ist normal dass das Nierenbecken echoreich ist. Im Krankenhaus schien das aber etwas anders? Nun frage ich mich, welches Schallmuster ist denn für die Nieren in Ordnung? Weiß das jemand?

Während der Sono heute konnte ich wieder sehen, wie das Nierenbecken (der Teil in der Mitte der Niere) fast schon weiß auf dem Bildschirm erschienen. Was ja für "echoreich" spricht.

DIe im Krankenhaus hätten die weiteren Untersuchungen gemacht, wenn nicht unser Kinderarzt gesagt hätte das er es immer machen möchte. Ich hoffe nur das er sich in Punkto Nieren echt gut auskennt.

LG

Shamrock

...zur Frage

Blut im Urin nach Prellung?

Hallo, ich bin gestern an einen Pfosten gelaufen. Dieser hat die Leiste erwischt, bzw. den Bereich direkt über und neben dem Ansatz des Penis und den Bereich in den Bauch darüber. Aber eher in der Leistengegend. Seit dem tut es bei jeder Berührung stark weh. War heute beim Arzt. Ultraschall der Nieren + des betroffenen Bereichs unauffällig.

Allerdings wurde im Urin Blut gefunden (0,03mg/dl), habe im Urinbild gesehen auch urobilinogen (2mg/dl) und Protein (50mg/dl) ist markiert.

Kann das von so einer Prellung kommen? Die Ärztin meinte falls ich starke Bauchschmerzen etc. bekomme soll ich sofort wieder kommen. Ansonsten abwarten und beim Hausarzt nochmal Urin abgeben.

Was kann das sein? Wirklich etwas kaputt gegangen? Wenn nach einem Tag noch Urin im Blut ist?

...zur Frage

Chlamydien gehen nicht weg - niemand testest auf was anderes!

Hallo!

Ich bin weiblich und habe seit ca. Mai 2012 Chlamydien. Diese wurden erstmals durch einen Urintest beim Frauenarzt festgestellt. Dann habe ich Doxicylin bekommen - danach negativ! Beschwerden gingen nicht weg... Frauenarzt gewechselt. Abstrich aus der Scheide - negativ! Daraufhin wurde ich zum Urologen geschickt, Harnröhrenabstrich: positiv! Dann habe ich erst Levoflxacin bekommen, danach noch immer positiv. Dann Azithromycin - danach negativ!

Nun merke ich, dass ich zwischendurch noch immer Beschwerden habe. Selten, aber manchmal eben. Mein Ausfluss ist leicht gelblich aber das wechselt ja innerhalb des Zyklus auch.

Meine Urologin sieht keinen Anlass bei einem Absprich auch mal auf Tripper oder andere Sachen zu testen. Eventuell deswegen weil die Antibiotika die ich bekommen habe auch alle gegen Tripper sind. Aber sollte man dann nicht mal auf alles testen?? Beim Frauenarzt wird ja kein Harnröhrenabstrich gemacht, so dass ich auf den Urologen angewiesen bin.

Mein Freund sagt ich solle mich nicht hineinsteigern und wenn es negativ war (nach dem letzten Harnröhrenabstrich) sollte es wohl weg sein. Wir verhüten mit Kondom und er wurde auch behandelt.

Mache ich mir also Panik?? Kann man danach auch weiterhin noch Symptome haben?

Ich weiss nicht mehr, was ich machen soll, weil ich mich überall nicht ausreichend behandelt fühle. Bin nun am überlegen zu einem Hautarzt der auf Geschlechtskrankheiten spezialisiert ist zu gehen!?!?

Vielen Danl für eure Antworten!! Vielleicht kennt ihr das Problem ja selber...!!!

...zur Frage

Schmerzen beim Wasserlassen, aber keine Blasenentzündung?

Hallo,

Ich habe seit einigen Tagen die Symptome einer Blasenentzündung, allerdings hat mein Arzt heute in meinem Urin nur Eiweiß aber keine Erreger gefunden.

Für morgen ist nun ein Ultraschall der Blase und eine Blut Abnahme angesetzt.

Da mein Arzt jedoch keine Ahnung hat was ich haben könnte Frage ich mal hier. Ich habe die gleichen Symptome wie bei einer Blasenentzündung, nur das nicht meine Blase, sondern mein Harnleiter schmerzt.

Ich hoffe mir kann jemand helfen. LG.

...zur Frage

Sekret aus Penis, Schmerzen

Hallo,

ich bräuchte eure Hilfe...

Seit 4 Wochen habe ich Schmerzen im Penis und beim Wasserlassen/Ejakulation.

Ich war beim Hausarzt und habe dort den Urin untersuchen lassen, dabei wurden Bakterien festgestellt. War anschließend beim Hautarzt. Dort wurden diverse Abstriche gemacht und ebenfalls der Urin untersucht. Auf telefonische Nachfrage hin wurde mir mitgeteilt, dass kein Tripper oder sonstiges gefunden wurde. Doof war allerdings, dass ich morgens nicht urinieren sollte, bevor die Abstriche gemacht wurde. Die Arzthelferin hat allerdings versehentlich direkt die Urinprobe verlangt, so dass die Ergebnisse evtl. nicht aussagekräftig waren.

Zwischenzeitlich waren die Schmerzen so gut wie weg, aktuell sind sie aber wieder stärker. Und mittlerweile tritt auch ein weißes, klebriges Sekret aus dem Penis aus. Anfangs hatte ich das nur, wenn der Penis ein wenig "erregt" war. Mittlerweile passiert das auch, wenn ich nur auf dem Bauch liege.

Was soll ich tun ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?