Wie lange dauert eine Herzmuskelentzündung?

5 Antworten

Hi du musst unbedingt alles auskurieren weil du sonst wahrscheinlich drauf gehst ! Hab meinen kleinen Bruder (20 Jahre) deswegen verloren seitdem mache ich mir ernsthafte Gedanken warum das alles ! Ich bin immer krank arbeiten gegangen und habe mir nie Gedanken über sowas gemacht mit seinem tot weiß ich jetzt das wir alle Sterblichen sind und uns nicht wegen Arbeit oder Sport um unser Leben bringen sollen ... Kuriere es lieber 2-3 Monate länger aus als zu kurz ! Dein Arbeitgeber und deine Freunde sowie deine Familie werden es dir auf Jahre hinweg danken!

Hallo, war beim Kardiologen und der hat mir noch kein grünes Licht gegeben, da die Entzündung noch nicht zurückgegangen sei, sich zum Glück aber auch nicht verschlimmert hat. Er meint mindestens noch 4-6 Wochen, bei so einer Erkrankung sollte man besser länger zuhause bleiben, da die Folgeschäden doch ziemlich gravierend sein können. hab mal den Befund durchgelesen, weiß jemand von euch was eine Dyskinesie des Septums ist. Danke

Danke für die Antworten, ich werd dann wohl Geduld haben müssen, hatte gestern ein bischen mehr gemacht und weniger geruht und heute hab ich wieder gehäuft Beschwerden und bin zemlich platt,! Meine Kollegen fragen schon nach ,wann ich wieder zur Arbeit komme, aber sowie es mir im Moment geht, glaub ich noch nicht daran das ich ab 11.03 wieder arbeiten kann. Mal schaun was morgen beim Herzecho rauskommt,und was der Kardiologe meint. Nochmals danke gruß Skorpion

Herzmuskelentzündung -was tun?

Hallo. Ich hab sehr wahrscheinlich eine Herzmuskelentzündung und bin nun ratlos. Ein bekannter meinte das sei sehr wahrscheinlich. Ich war arg erkältet und ging trotzdem jeden tag joggen. Nun geht es mir tag für tag schlechter..hab Schmerzen in herznähe..meine Frage : kann ich irgendwas tun zuhause, um es bisschen zu lindern? Zum Arzt kann ich aus beruflichen gründen frühestens Freitag ..oder nächste Woche. Wer ich damit auskennt, einfach sagen bitte!

...zur Frage

Kommen Brustschmerzen bei starker Erkältung vom Herzen?

Hallo, bin seit einer Woche total heftig erkältet und kann auch nix machen. Seit gestern habe ich Brustschmerzen, die stechend sind und vor allem beim Husten und tiefen Atmen schlimm sind. Kann das vom Herzen kommen? Gibt es das nicht, dass man auch eine Herzmuskelentzündung bekommen kann? Mache mir Sorgen...

...zur Frage

Herzmuskleentzündung

Hallo, die Herzmuskelentzündung die bei mir am 05.02.2014 diagnostiziert wurde,ist immer noch nicht ganz abgeheilt! Beim letzten Besuch beim Kardiologen war im Herzultraschall immer noch eine Stelle sichtbar die entzündet ist sie ist zwar kleiner geworden aber immer noch da. Da ich schon 2 mal Herzrasen hatte hab ich jetzt einen Betablocker verschrieben bekommen Bisoprolol 2,5 mg ,davon soll ich morgens eine 1/2 Tbl nehmen. Der Kardiologe meinte(14.05.2014) ich könne mich jetzt langsam wieder belasten, kleine Spaziergänge,und vielleicht könne ich in ca 4-6 Wochen wieder arbeiten. Ich habe jedoch immer noch diese Beschwerden wenn ich zb. schneller die Treppe hochlaufe oder bergauf geht noch gar nichts, bei den Spaziergängen muß ich langsam machen und wenn es warm ist fühl ich mich nicht wohl. Ich hab auch manchmal noch dieses Brennen im Brustkorb, das ist zwar alles nicht mehr so schlimm wie vor 8 Wochen, aber weg ist es auch noch nicht. Mein nächster Kardiotermin ist am 23.06, ich wollte bis dorthin eigentlich wieder arbeiten, aber ich glaub das schaff ich noch nicht, und ich will ja auch nicht das sich das nochmal verschlimmert. Wie lange können diese Beschwerden noch andauern und soll ich arbeiten gehn ,obwohl ich noch nicht fit bin? Ich arbeite in einem Behinderten Wohnheim mit Wechselschichten und Pflege. Danke

...zur Frage

Ekliges Gefühl im Herz und Gefühl das es nicht mehr genug leistet?!

Guten Tag,

in den letzten Wochen habe ich zwei Mal Alkohol getrunken. Beide Male dummerweise etwas zu viel. Das führte beide Male dazu, das dieses schreckliche Gefühl im Herzen auftrat und ich dachte ich überlebe das nicht. Kann das Gefühl gar nicht beschreiben. Dazu kam auch heftiges Stolpern das manchmal gar keine Pause mehr fand über mindestens 20 Minuten hinweg.

Habe dann den Notruf gewählt. Die Sanitäter fuhren mich ins Krankenhaus wo ich über Nacht blieb.

Es wurde kein klassisches EKG gemacht wie ich das kenne, sondern ich war an einen Monitor angeschlossen.

Es wurde letztendlich als psychosomatisches Phänomen bezeichnet.

Heute, seitdem bin ich natürlich vollkommen nüchtern(!), tritt dieses Gefühl des "Sich-Zusammenziehen-des-Herzens" (ich weiß, dass das Herz ein Muskel ist der tatsächlich kontrahiert - weiß nur keine andere Umschreibung) bei völliger Ruhe auf. Habe das Gefühl mein Herz rast. Der Puls ist aber noch im Normalbereich. Es stolpert auch sehr sehr stark.

Meine größte Befürchtung ist eine Erkrankung wie die Herzmuskelentzündung die ja sehr versteckt auftreten kann. Und ich denke auch, dass kein Arzt lange genug vor meinem Monitor stand um Veränderungen am Herzen zu erkennen?

Traue mich nun auch gar nicht mehr dort hin zu gehen, weil ich mich als "Psychosomat" abgestempelt fühle.

Hat jemand einen Rat für mich?

...zur Frage

Wie wahrscheinlich ist es eine Herzmuskelentzündung bei leichter Erkältung zu bekommen wenn man Alkohol trinkt?

...zur Frage

Hezmuskelentzündung schon 3 Monaten, komische Symptome, 2. Rückfall

Mein Mann hat eine Herzmuskelentzündung mit Perikarderguß. Zuerst wurde Erguß gefunden (2 cm), dann Wasser in Lungen, dann sagten die Ärzte, dass er Lungenentzündung hat (am Ende war es doch Herzmuskelentzündung). 2 Mal war er im Krankenhaus. Nach dem ersten Aufenthalt ging es ein bißchen besser, aber nach 2 Wochen hatte er einen Rückfall mit starken Schmerzen im linken Oberbauch. Noch mal 12 Tage. Erstes Mal - Antibiotiken, Schmerz-, Entzündungshemmemdes Mittel, 2. Mal haben die Ärzte vermutet, dass es von Viren kommt. Alles wurde durch Cortison und Beta-Blocker ersetzt. Es ging ihm sehr schnell besser, Erguß ging komplett weg. 3-4 Wochen nach dem Krankenhaus schon wieder Rückfall. Er hat sich doch geschont! Schon 10 Tage geht ihm langsam schlechter. Vor 5-6 Tagen hat er Bluttest gemacht. Alles war OK, außer CRP 18. Dann war er auch zu Untersuchung im Krankenhaus. Der Arzt hat Ultraschall, EKG gemacht, auch irgendwelchen Bluttest auf Viren. Alles super, er kann langsam normales Leben anfangen, ohne Sport zuerst. Cortison abgesetzt, Beta-Blocker weiter langsam absetzen. Jetzt hat er starke Schmerzen im rechten Brustkorb und wie immer, Atemnot. Irgendwo gehen will er nicht, weil er sagt, wird sowieso nix gemacht. Liegt und wartet. Ist das alles bedenklich? Was kann ich tun? Auch warten bis es nicht mehr auszuhalten? Oder bis er für Friedhof reif ist? Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?