Wie läuft das mit dem Krankengeld?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du Krankengeld bekommen solltest, wird sich deine Krankenkasse melden, dann bekommst du einen Schein den du vom Arzt unterschreiben lassen musst um deine Weitere Krankschreibung zu bestätigen, Parallel dazu wird dein Arbeitgeber angeschrieben, der muss eine Verdienstbescheinigung schicken wonach dein Krankengeld ausgerechnet wird.

Hallo,

wenn zwischen den Arbeitsunfähigkeiten (AU) keine 6 Monate lagen und beide Zeiten auf derselben Krankheitsursache (bzw. der Schwanfgerschaft) beruhen, werden die Zeiten für die Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber addiert. Normalerweise schickt die Krankenkasse bei Eingang der AU-Bescheinigung für insgesamt mehr als 6 Wochen an das Mitglied und dessen Arbeitgeber Formulare.

http://www.gesetze-im-internet.de/entgfg/__3.html

Ich würde aber zur Sicherheit bei der Krankenkasse anrufen.

Bei medizinischen Unklarheiten (Zusammenhang oder nicht) kann die Krankenkasse den behandelnden Arzt anschreiben. Bei verspäteter Arztantwort kann es Verzögerungen bei der Krankengeldzahlung geben.

Gruß

RHW

Krankengeld bekommst du erst dann, wenn die Lohnfortzahlung für 6 Wochen ausläuft. Das gilt aber nur, wenn es es sich um eine andauernde Krankheit handelt. Du warst ja zwischendurch arbeitsfähig und auch im Betrieb. Dann beginnt die 6 Wochenfrist von vorn.

Modalitäten Krankengeldzahlung

Hallo, von der Krankenkasse bekamen wir die Auskunft,das zwei Auszahlscheine vorliegen müssen,ehe das Krankengeld für einen zurückliegenden Zeitraum von 2 Wochen angewiesen werden kann.

Beispiel: Patient A erhält KG vom 30.04. - 15.05. (entsprechender Auszahlschein für diesen Zeitraum liegt der KK vor) - KK zahlt erst wenn auch der zweite Auszahlschein mit fortlaufender Krankschreibung (16.05. bis ......) vorliegt.......

Nun meine Frage an euch,ist das rechtens? Warum muß erst ein zweiter Schein vorliegen? Verstehe ich nicht......ein Anspruch besteht doch so und so!!??Soweit ich weiß bzw. im Internet gelesen habe gibt es keine einheitliche Regelung über die Zahlungsmodalitäten. Vielleicht kann mir jemand von euch das erklären oder war selbst schon mal in der Lage.

Liebe Grüße und Danke

...zur Frage

krank schreiben nach metallentfernung oberschenkel

Hallo, Ich hatte mir vor 3jahren den Oberschenkel gebrochen und nun vor sechs Wochen das Metall ambulant entfernen lassen. Die ersten 14 Tage konnte ich mich kaum bewegen und der Schenkel war geschwollen. Im Moment ist es nicht ratsam zu arbeiten sagete meine Physiotherapeutin. Ich kann noch nicht selbst Autofahren geschweige denn 10std.i. stehen arbeiten. Morgen muss ich wieder zum doc weil meine krankmeldung nur bis morgen geht. Ich weiss dass ich dann Krankengeld bekomme, aber das ist OK. Es ist ein BG Fall.da es auf der Arbeit passiert ist. Vielen dank

...zur Frage

Wa kann ich tun 3 Wochen auf befund warten?

Ich hatte vor 6 Tagen Kontroll mrt. Meine Ärztin ist aber 3 Wochen nicht da. Die Radiologie spricht nicht mit mir über den befund da sie nur Auftrag für mrt hatten alles weitere läuft über den behandeln Arzt.

Ich sitze hier mach mir Gedanken. Angeblich bekomme ich den Bericht auch zugeschickt habe ich aber nie denke auch nicht das ich den jetzt bekomme. Ich konnte wie immer nach dem mrt direkt mit der CD nach hause gehen. Termin bei meiner Neurologen ist erst im Juni da sie ja nun über 3 Wochen nicht da ist.

Was kann ich tun das ich erfahre was los ist? Man kann doch nicht den Patienten fast 4 wochen warten lassen bis er weiß was das Ergebnis sagt.

...zur Frage

Depression, betriebliche Wiedereingliederung

Hallo, ich bin seit dem 5.1.15 wegen Depression/Burn Out krank geschrieben, bzw. arbeitsunfähig und erhalte seit dem 16.2.15 Krankengeld von der AOK. Auch eine Reha bei der Rentenversicherung wurde inzwiwschen beantragt - jedoch noch ohne Zustimmung oder Ablehnung. Nun hat mir mein Arbeitgeber das Betriebliche Wiedereingliederungsmanagement vorgeschlagen welches ich annehmen oder ablehnen kann. Grundsätzlich: ich bin noch nicht in der Lage zu arbeiten, alleine der Gedanke daran macht mir Sorgen...(bin im Schuldienst, arbeite mit entwicklungsverzögerten Kindern, soll Kinder und Eltern motivieren und gut drauf sein. Das kann ich zur Zeit nicht, nehme Citalopran 40mg und Mirtazapin)

Was bedeutert das konkret? - Ich kann mir eine finanzielle Einbuse z.b. durch geringere Stundenanzahl = weniger Gehalt, nicht leisten. Muss jetzt schon einsparen wo es geht, da das Krankengeld fast 300 Euro weniger ist als das Gehalt. Die Zahlungen Miete usw. laufen ja ganz normal. Muss nicht "hungern", aber weniger Geld zu erhalten geht gar nicht. Alleinerziehend, drei Töchter noch im Haus...da bleibt wenig übrig.

Wie soll ich entscheiden? Ich weiß noch gar nicht wie lange ich noch nicht fähig bin zu arbeiten...

Muss ich, wenn ich zustimme, während der Arbeitsunfähigkeit (weniger) arbeiten? Oder tritt das erst dann ein, wenn ich wieder gesund bin und "eingegliedert" werden kann? Wenn als Beispiel eine Eingliederung mit z.B. 10 Stunden pro Woche sein sollte - und werde ich dann nur für die 10 Stunden bezahlt? Oder ist das normale Gehalt dann auf dem Konto?

Ich mache gerne meine Arbeit wenn ich gesund bin. Sie erfüllt mich sehr und ich habe die ganzen Jahre eher daruas gesschöpft und meine Bestätigung erhalten. Aber jetzt fällt es mir schwer den Tag zu organisieren und es gibt Tage, da ist das befüllen der Waschmaschine oder den Wäschekorb sortieren schon eine fast unüberwindbare Aufgabe.

Über Antworten wäre ich sehr dankbar, denn ich soll mich demnächst dazu äußern.. Ich habe ein gutes Verhältnis mit den zuständigen Kollegen in der Arbeit und die wissen auch, dass ich wegen Depression krank bin.

Dieses b.M. wird allen Mitarbeitern vorgeschlagen, die innerhalb eines Jahres länger als 6 Wochen arbeitsunfähig waren.

Danke

...zur Frage

Rehaantrag zurückziehen / Reha ablehnen

Mein Mann ist seit mehr als einem Jahr aufgrund von Burnout und schweren Depressionen arbeitsunfähig. Er befindet sich seit Mitte März letzten Jahres im Krankengeldbezug. Seine Hausärztin wollte ihn immer wieder zu einer Tagesklinik drängen, worauf er sich jedoch nicht mal gedanklich einlassen konnte. Ich konnte ihn dazu bewegen, verschiedene Therapeuten anzurufen, um schnellstmöglich eine Therapie beginnen zu können. Leider machte dies die Sache viel schlimmer, da uns Wartezeiten zwischen 6 und 18 Monaten mitgeteilt wurden. Er war nun wieder völlig am Boden zerstört, hat sich jedoch trotzdem auf verschiedene Wartelisten schreiben lassen. Nach einigen Wochen konnte dann doch schon ein erstes Gespräch stattfinden, was uns wieder einen Hoffnungsschimmer gegeben hat. Nach dem Termin war er jedoch wieder am Boden zerstört, da die Therapeutin ihn als Simulanten hingestellt hat und er solle doch endlich wieder arbeiten gehen, dem Arbeitgeber entsteht schließlich durch seinen Ausfall ein großer Schaden. Das hat ihm jegliches Vertrauen in Therapeuten genommen. Schließlich hat er einen Psychiater / Therapeut gefunden, der als erster eine ausführliche Anamnese gemacht und eine richtige Diagnose gestellt hat. Er hat ihm auch als erster die Vorgehensweise bei psychischen Erkrankungen erklärt. Hier konnte er an einem Anti-Stress-Seminar teilnehmen, was ihm gut getan hat. Leider hatte der jedoch keinen Therapieplatz frei, hat ihm jedoch empfohlen, einen Neurologen aufzusuchen, um die Genesung mithilfe von Tabletten zu unterstützen. Dies hat er auch getan und es geht ihm nun immer besser. Es folgte dann der gesetzlich vorgeschriebene Vorschlag seines Arbeitsgebers, an einem Wiedereingliederungsprogramm teilzunehmen. Die Vorstellung wieder dort arbeiten zu müssen (extremer Druck, sprunghafter Chef, Mobbing) hat ihm sehr zugesetzt und ihm wurde immer bewusster, dass er sich nicht vorstellen kann, dort wieder zu arbeiten. Da es ihm durch die Medikamente wieder besser geht und er sich grundsätzlich wieder vorstellen kann, arbeiten zu gehen, hat er begonnen Bewerbungen zu schreiben und hat auch bereits Vorstellungsgespräche. Ende letzten Jahres wurde er dann aufgefordert, einen Rehaantrag zu stellen. Da es ihm jedoch wieder gut geht und er auch arbeiten gehen will, kommt für ihn keine Reha in Frage. Er musste jedoch den Antrag stellen, damit das Krankengeld weiter gezahlt wird. Nun läuft die Frist ab, bis die letzten Formulare eingereicht werden müssen und wir wissen nicht so richtig, was wir tun sollen. Wird der Antrag bewilligt und man hat keinen plausiblen Grund, die Reha abzusagen, wird verständlicher Weise kein Krankengeld gezahlt. Würde er in diesem Fall den Status „krank“ behalten? Wäre er noch krankenversichert bzw. könnte er die Beiträge selbst zahlen? Wir gehen stark davon aus, dass er zum 01.05. einen neuen Job hat, da bereits einige Vorstellungstermine vereinbart sind. Hat jemand eine Idee, wie wir die Zwischenzeit überbrücken können?

...zur Frage

Seit zwei Wochen Schnupfen, zum Arzt?

Ich habe bereis über zwei Wochen Schnupfen. Der Schleim ist nicht ganz fest, er läuft also heraus, besonders natürlich beim Niesen und Nase putzen. Aber die Menge des Schleims lässt nicht nach. Noch ist alles voll im Kopf - so fühlt es sich an. Kann das nach dieser langen Zeit sein? Sollte ich doch noch zum Arzt gehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?