Wie kommt es, dass manche immer wieder Hämorrhoiden haben?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

liegt definitiv nicht an der veranlagung. mein dad is arzt und hat viel damit zu tun, hämorrhoiden treten heute viel öfters auf als noch vor 20 jahren meint er. geh mal auf http://www.haemorrhoiden-beratung.de/hausmittel.html, die zeigen ziemlich gut auf was das problem ist und die hausmittel die du, bzw. dein onkel brauchen können. ich würd mal ordentlich die ernährung umstellen, das hat noch immer geholfen:) hämorrhoiden sind eine reaktion des körpers auf einen ungesunden lebensstil;)

Das stimmt so nicht ganz. Es muss nicht an der Veranlagung liegen. Veranlagung (zu enger Analkanal) kann zwar das Risiko einer Hämorrhoide steigern. Aber Spielt die Ernährung meiner Meinung nach eine übergeordnete Rolle. laut ww.haemorrhoiden-tipps.de ist eine Ballasstoffreiche Ernährung das A und O gegen Hämoriden. Ansonsten ist der Stuhlgang zu hart und übt mehr Druck auf die Hämoriden aus.

0

Deinem Onkel kann ich nur empfehlen sich total zu verändern in seinen Essensgewohnheiten. Ist zwar total nervig aber es lohnt sich GESUND ZU LEBEN.

Weitere sehr gute Einblicke in unseren Organismus ist das Buch von Peter JENTSCHURA : Gesundheit durch Entschlackung Es wird Ihm helfen zu verstehen welche Lebensmittel sehr gut und welche extrem schlecht sind für unsere Gesundheit/Organismus. Erst das verstehen/begreifen wird Ihm weiter helfen sein Leben/seine Gesundheit in den Griff zu bekommen.

Viel Glück

Das liegt nicht vermutlich, sondern an einer falchen Ernaehrung. Menschen, die gewohnheitsmaessig viel Weissbrot, Getreide und andere Mehlspeisen und Kohlenhydrate essen. Das Kalzium in pasteurisierter Milch und in gekochten Milchprodukten sowie das in Getreide und staerkereicher Nahrung ist schon durch den Erhitzungsprozess anorganisch geworden. Unter diesen Umstaenden kann der Koerper das Kalzium nicht sinnvoll nutzen, ohne letzlich die Teile des Koerpers, die Kalzium enthalten, zu schaedigen, gleichgueltig, wieviel Kalzium wir uns zufuehren, wenn wir solche Nahrungsmittel essen oder Kalzium in Tablettenform einnehmen. Den Beweis dafuer zeigen geschwollene, vekalkte Gelenke bei Arthritis, in der Degeneration der Zaehne und Knochen, in verstopften Blutgefaessen - Tumore, Haemorrhoiden, Krampfadern -, in hohem und niedrigen Blutdruck und natuerlich in all den Anzeichen voerzeitigen Alterns.

Was kann man gegen die Schmerzen bei Hämorrhoiden tun?

Ich habe ja schon gehört, dass man gegen Hämorrhoiden eigentlich nichts tun kann. Aber die Schmerzen, muss man die aushalten? Gibt es da nichts, das hilft?

...zur Frage

Hämorrhoiden oder Analfissur? Wie schlimm?

Hallo, vor 2 Jahren habe ich meine Tochter geboren. Seitdem habe ich sehr oft Probleme beim Stuhlgang. Ich habe schon Angst aufs Klo zu gehen weil es so weh tut. Symptome: 1. Schmerzen (als würde was einreißen) 2. Blut (ganz hellrot - kommt nicht aus dem Stuhl, wurde bereits eingeschickt) 3. Der Schließmuskel kommt mir SEHR verspannt vor und dadurch fühlt es sich so an als wäre der Afterausgang nur sehr eng (ich glaube es zieht sich automatisch zusammen weil es so weh tut) Ich war auch schon bei sonem Magen-Darm Arzt, der hat in den Enddarm mit einem Steoskop geguckt und Hämorrhoiden festgestellt, das ist aber mittlerweile 1 Jahr her... Es ist echt schlimm und selbst wenn ich Durchfall habe tut es etwas weh aber brennt mehr. Ich habe totale Angst vorm Arzt nächste Woche (Spezialist dafür). Muss das operriert werden? Was wäre die schlimmste Folge? Bitte schreibt mir ganz genau eure Erfahrungen oder euer Wissen. Muss ich Angst haben? Ich will das nicht mein Leben lang haben und ich will auch keine Operation oder Darmspiegelung... Danke schonmal

...zur Frage

Hilft Ingwertee bei Hämorrhoiden?

Meine Großtante ist über 80 und hat seit Jahren Problemen mit Hämorrhoiden. Sie meint, dass sie seit einer Woche täglich Ingwertee trinkt und seitdem keine Beschwerden mehr hat. Kann es da einen Zusammenhang geben?

...zur Frage

Viel trinken bei Hämorrhoiden?!

Erstmal würde ich gerne mein Leiden schildern: Ich bin männlich und 16 Jahre alt und leide nun ca. seid einem halben Jahr an Hämorrhoiden. Nachdem ich nun zweimal bei meinem Hausarzt war und dieser mir nur die Salbe Faktu lind verschrieben hat sind die Schmerzen praktisch nahezu geblieben. Die Salbe lindert die Schmerzen zwar, aber nun nach ca. 5 Woche behandlung (mit ca. 2 Wochen pause) sind die Hämorrhoiden immer noch da... .

Nun meine Erste Frage. Werde ich die Hämorrhoiden überhaupt mit der Salbe los, oder komme ich langfristig nicht um eine Operation rum? Der Arzt hat bei mir kurz geguckt und einmal nach inner Hämorrhoiden gefühlt und keine gefunden (Er hat es sehr schummerig erklärt und ich habe eigentlich noch ein paar Frage, die ich nun hier stellen werde)

Ich habe scheinbar äußere Hämorrhoiden. Wenn ich die Pobacken auseinander ziehe und z.B. in den Spiegel gucke oder an der Stelle fühle, sehe und spüre ich dauerhaft diesen Knubbel. Er ist praktisch dauerhaft draußen. Sollte ich also nochmal zum Proktologen gehen oder kann mir jemand Sachen wie diese 3-Schritt Methode empfehlen und mir vielleicht in einer Nachricht etwas genauer erklären, wie diese Methode funktioniert.

Nun meine zweite Frage: Ich habe gelesen, dass man neben einer Ballaststoff reichen Ernährung 1,5 bis 2 Liter Wasser zu sich nehmen soll. Soll man wirklich Wasser trinken, oder geht es mehr um die Flüssigkeit? Also reicht z.B. auch Cola light?

Schonmal Danke im Vorraus :)

...zur Frage

Hämorrhoiden operieren lassen - ja oder nein?

Meine Frau hat starke Hämorrhoiden, die Ärzte im Krankenhaus haben zu einer Operation geraten. Sie ist aber absolut dagegen und möchte sich auf gar keinen Fall operieren lassen. Aber wenn man es nicht macht kommen die Blutungen doch immer wieder, oder?Ich habe eine Vollmacht und überlege, ob ich meine Einwilligung zur OP auch gegen den Willen meiner Frau geben soll. Hat jemand einen guten Rat für mich?

...zur Frage

hämorrhoiden... kaum sichtbar

Also ich habe schon seit längeren (zwei Wochen vor Ostern) Probleme mit der Verdauung. Die ersten zwei Wochen war es ziemlich schlimm... Ich saß teilweise eine ganze Stunde auf dem Klo weil es so weh getan hat. Da hatte ich immer nur schmerzen am After (auch nach dem stuhlgang noch bis zu einer halben Stunde beim Sitzen). Zu dem Zeitpunkt hatte ich schon starke Vermutungen, dass es hämorrhoiden sein könnten. Dann war es eine ganze Weile ruhig (ich habe meine Ernährung umgestellt und der Stuhl wurde wieder geregelter). Jetzt fängt das aber irgendwie wieder alles an. Ich habe oft unterleib schmerzen, die dann aber nach dem täglichen Stuhl wieder verschwinden. Als ich mal an meinem After nachgesehen habe, sehe ich äußerlich noch keine richtigen Gefäße die sich da ja anscheinend bilden sollen oder so, nur so eine kleine Hautfalte (ich nenn es mal so) die anfangs ungefähr aussah wie eine Zecke, die noch kein Blut gesaugt hat (nur hautfarben halt - vllt ein bisschen heller). Mittlerweile ist sie ein bisschen dicker geworden (es sieht aus wie ein kleines bläschen) aber es ist trotzdem noch irgendwie wie eine Zecke (an der "normalen" haut ganz schmal und wird dann breiter). Ist ziemlich schwer zu beschreiben. Irgendwie habe ich auch das Gefühl, dass sich da so hämorrhoiden bilden...-.-

Jetzt meine frage: da ich unter keinen Umständen zum Arzt gehen möchte, wollte ich mal Fragen, ob es reicht, sich einfach eine salbe in der Apotheke zu holen (selbst wenn es vllt garkeine hämorrhoiden sein sollten). Eigentlich kann da ja nix schlimmes passieren oder?

Und bitte schreibt nicht, dass ich zum Arzt gehen muss, weil ich da wirklich nicht hin will. Bei so Themen gehe ich auch nicht zu meinen Eltern oder zu meinem Bruder.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?