Wie kann man verstehen, ob man eine Psychotherapie braucht?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten


Von wem hast Du denn die Erkenntnis, dass die Psoriasis eine psychosomatische Krankheit sei?

Ich bin als ebenfalls Betroffener sicher, dass die Pso keine psychosomatische Erkrankung ist. 

Wenn man Stress hat, dann kommen die Schübe stärker, das ist wohl wahr. Doch dies gilt auch für ganz viele weitere Erkrankungen, wie Magen-Darmprobleme oder Herzklabastern, Asthma, um nur mal zwei/drei Beispiele zu nennen. Aber deshalb sind auch diese Erkrankungen noch lange keine psychosomatischen Krankheiten. LG

Aus dieser kurzen Schilderung kann man nicht schließen, inwiefern Deine Schuppenflechte vielleicht psychische Ursachen wie z.B. Stresserleben hat, ob Du eine krankheitswertige psychische Störung hast und ob daher eine Psychotherapie angezeigt ist.

Wenn Du selbst schon darüber nachgedacht hast, solltest Du der Frage vielleicht einmal nachgehen. Dazu solltest Du genauer formulieren können, was Dir am Stress / an Deinem psychischen Zustand problematisch erscheint, was Du gerne ändern würdest. Damit kannst Du dann zu einem Experten direkt gehen. Entweder Du sprichst erst einmal mit Deinem Hausarzt darüber, wenn Du ein Vertrauensverhältnis hast, und er verständig ist, oder Du wendest Dich direkt an einen Psychotherapeuten. Auch in einer Beratungsstelle kannst Du Rat suchen.

Beim Psychotherapeuten kannst Du auch erstmal ein unverbindliches Erstgespräch vereinbaren (das heißt heutzutage "psychotherapeutische Sprechstunde"), in dem geklärt wird, ob Du eine Psychotherapie machen willst und solltest.

Viel Erfolg!

Ich habe in einem Buch über Neurodermitis einen Abschnitt über Schuppenflechte gelesen.

Dort stand, daß beide Krankheitsbilder dieselbe Ursache haben: aus verschiedenen Gründen einen Mangel an den B-Vitaminen und Magnesium, die vor allem bei Stress fehlen, weil sie für die Neubildung der Haut und gleichzeitig für die Nerven gebraucht werden. Die Nerven werden dabei zuerst bedient, sodaß es bei der Haut fehlt.

Deshalb ist es nur natürlich, daß bei mehr Stress die Haut mehr leidet, weil dann eben noch mehr Vitalstoffe für die Nerven abgezweigt werden und somit weniger für die Haut zur Verfügung stehen.

Man muß sich da nicht als psychisch krank vorkommen, sondern die Stoffe zuführen, die für die Nerven gebraucht werden. Wer lange wandert, muß etwas für seine Füße tun, und wer viele Nervenreaktionen hat (durch Lernen, Erleben, selbst Filmgucken erfordert viele Nervendurchläufe), muß was für seine Nerven tun.

Vielleicht kann hier ein Psychotherapeut helfen, wenn Du in irgendeiner Weise überreagierst und Dir dadurch zusätzlichen Stress besorgst. Normalerweise aber kann man am täglichen Stresszulauf nichts ändern, dann muß man eben das Angebot der Vitalstoffe erhöhen, wenn die Nachfrage steigt.

Du solltest also zusehen, daß Du mehr Mg und B besorgst, damit wieder genügend gesunde neue Haut gebildet werden kann - entweder durch Kapseln, aber genügend hoch dosiert, oder durch Dinge wie Mandeln und Paranüsse, die enthalten beides sehr viel. Iß. solange sie dir schmecken. Der Körper gibt Bescheid, wenn es zuviel wird.

Bis diese neue gute Haut da ist, mußt Du sehen, daß die Entzündungen auf der Haut gemildert werden (auf guter neuer Haut bilden sich keine Entzündungen mehr!), z.B. durch tägliche Salzbäder. Du kannst normales Salz nehmen, aber es darf keine Rieselhilfe Calciumcarbonat enthalten, weil das nur einen weißen Schmierfilm auf die Haut bringt.

Zusätzlich solltest du zunächst alle Säuren meiden, vor allem die aus Kaffee, Alkohol und Früchten. Psoriasis erfordert zusätzlich Vitamin A,das bekommst du Durch Möhren (Vorstufe Carotin) oder Lebertran, morgens gekühlt 1-2 EL zum Frühstück, das hilft bei vielen Dingen. Die Omega-3-Fettsäuren darin wirken zugleich entzündungshemmend.

Sophie Ruth Knaak, Neurodermitis

Hat man bei Dir den Vitamin-D-Spiegel messen lassen? 

https://www.strunz.com/de/forum/nach-22-jahren-psoriasis-verschwunden-dank-vitamin-d3/?p=1

Winherby 14.11.2017, 18:07

Wie die Dame in dem Link richtig schreibt: jeder hat S E I N E Psoriasis. Daher ist es mMn zu sehr verallgemeinernd zu sagen, das die Erkrankung an Vit.-B+A-Mangel und Magnesium-Mangel liegt. 

Ich habe schon oft und viel  dieser zusätzlichen Nähr- und Vitalstoffe geschluckt, bei mir hat sich an meiner Kopfschuppenflechte nichts geändert, ob ich was einnahm oder nicht, ob ich Stress hatte oder nicht, ob ich auf Säuren (Obst) achtete oder nicht. Und als psychosomatische Erkrankung ist mir die Pso auch nicht bekannt.

Meine Psoriasis habe ich erst rel. gut in den Griff bekommen, seit ich mich mit Alepposeife mit Schwarzkümmelöl wasche, auch die Haare. Außerdem nahm ich nun seit zwei Jahren Astaxanthin gegen meine Gelenkprobleme, seit der Zeit kamen deutl. weniger Schübe auf der Kopfhaut. Nun habe ich seit 4 Wochen keins mehr genommen, nun sind die Schübe stärker. Kann aber nun wiederum auch an der trockenen Heizungsluft liegen. Werde demnächst wieder Astx. bestellen, um zu testen ob es trotz trockener Heizungsluft hilft.

All diese Sachen, und es gibt sicher noch viele andere Dinge, muss jeder für sich testen, um herauszufinden was hilft.  LG

0
Hooks 14.11.2017, 22:31
@Winherby

Klar, das muß man.

Aber um zu wissen, was man testen sollte, muß man wissen, was Chancen auf Besserung bietet.

Und was den einen hilft, kann vielleicht auch den andern helfen.

Winherby, Du solltest vielleicht mal genauer in das Buch hiniengucken, denn die haben da etliche Sachen aufgezählt, auch wo sie Fehler gemacht haben, Fehler gesucht haben und dann dingeverändert. Säuren gibt es ja nicht nur in Obst, snodern auch in Kaffee und Alkohol. Da war noch so einiges, das hatte ich mal alles abgeschrieben, als es hier noch diese Merkzettel gab.

Ich weiß nur noch, daß winzige Fehler da oft große Schäden zeigten.

Leider kann ich auch nicht nachgucken, weil mal wieder alle Bücher unterwegs sind.

Ach ja, nach dem Salzbad hat der Patient sich immer mit Johannisöl eingerieben. Soweit ich weiß, enthält das genau wie Schwarzkümmelöl Östrogene.

Östrogen wirkt ja auch auf die Haut. Es scheint auch ähnlich wie B zu sein, ist mir aufgefallen. Den genauen Zusammenhang weiß ich aber nicht.

Wäre mal interessant zu sehen, ob Testosteron wie in Ingwer, Knoblauch und Zwiebeln sich negativ auf die Haut verhält.

0

Villit solltest du nicht so viel über deine Probleme mit ihr reden, sonst würd sie nicht denken das du Hilfe brauchst!

Therapie kann eine gute Medizin sein!

Aber ich wüsste nicht warum du es beanspruchen solltest, du scheinst doch glücklich in deinem Leben zu sein, nur du machst es dir nur schwerer und unglücklicher -.....

Wieso hast du kein gutes Leben wenn du einen VZ Job hast, Eine Wohnung, Eine Freundin, Internet Zuhause??

Was stört dich denn in deinen Leben? Dann ändere was dran, Such dir neuen Job der weniger Stunden hat oder spreche mit deinen Vorgesetzten ob man stunden runterkurbeln kann...

Man muss sich nicht an das alte Glück festhalten.

Was möchtest Du wissen?