Wie kann man Schmerzen beim Spritzen von Insulin vermeiden?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, das kann passieren. Häufig liegt es an der falschen Spritz-Technik. Beim Spritzen ist es wichtig, dass man die Nadel/den Pen immer wirklich senkrecht ansetzt und dann spritzt. Eine Hautfalte bilden sollte man ebenfalls nicht vergessen. Nie öfter an der gleichen Stelle spritzen. Besser ist es, im Uhrzeigersinn grosszügig um den Bauchnabel herum zu spritzen. Hat Deine Mutter schon mal an einer Diabetiker-Schulung teilgenommen? Das wäre in jedem Fall wichtig und empfehlenswert. Es gibt immer wieder Neuigkeiten, Verbesserungen und Empfehlungen, die das Leben mit Diabetes erleichtern. Man sollte als Diabetiker schon ca. alle 2 Jahre an einer solchen Schulung teilnehmen. Auch für (betreuende) Verwandte ist es zweckmässig, den Patienten zu einer Schulung zu begleiten. Man ist dann für einen evtl. Notfall informiert.

Die Haut, am Bauch oder Oberschenkel, mit Zeigefinger und Daumen fixieren,etwas drücken und in diese Hautfalte spritzen, und immer eine andere Stelle nehmen, ich wechsele jede Woche auch die Seite, dann kann sich die andere wieder etwas erholen.

Insulin spritzen alternative? (Es schmerzt...)

Hallo Community, seit Dezember 2011 bin ich offiziell an Diabetes Typ 2 erkrankt und daraufhin auch in Behandlung gewesen. Insulintherapie mit Tabletten.

Soweit so gut, ich dachte die Schmerzen beim Insulinspritzen (der Einstich und anschließendes brennen), gibt sich irgendwann... und hab es hingenommen als "notwendig".

Inzwischen finde ich es nicht mehr eträglich und habe daraufhin das spritzen abgesetzt...

Da ich schon die kleinsten verfügbaren Nadeln auf dem Markt hatte, stimmt hier irgendwas nicht.

Mir wurde gezeigt wo ich mich zu spritzen habe, doch das bringt nichts. Mal tut es so dermaßen weh (der Einstich und das spritzen brennt) das mir die tränen runterlaufen, und mal spüre ich überhaupt nichts. Und das bei Einstichstellen die etwa 2mm nebeneinander liegen.

Ich verstehs nicht, ich würde gerne wieder die Therapie fortfahren, aber nicht mit der 50:50 Chance das ich diese Schmerzen ertragen muss.

Meine behandelnde Ärztin meinte Sie könnte nichts weiter tun...

Was könnte ich tun? Hat jemand die gleichen oder ähnliche Erfahrungen? Ich weiß einfach nicht mehr weiter...

bye Tobi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?