Wie kann man Phantomschmerzen behandeln?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe gehört, dass oft Psychotherapien und die Gabe von Antidepressiva hilfreich sein sollen. Auf wikipedia sind alle Zusammenhänge erläutert, auch wie es vermutlich zu den Schmerzempfindungen kommt. Vielleicht liest du zusammen mit deinem Freund einmal nach auf http://de.wikipedia.org/wiki/Phantomschmerz. Die Spiegeltherapie scheint mir in diesem Zusammenhang wirklich sinnvoll, damit wird dem Gehirn die fehlende Gliedmaße wiedergegeben und Konflikte im Gehirn können aufgearbeitet werden.

Alles Gute für deinen Freund sibillemama

8

auf keinen Fall Antidepressiva

0
4
@Auskunft

Antidepressiva bekommt er bereits und meint auch, seit dem geht es ihm etwas besser. Aber befriedigend ist die Situation nicht.

0

TENS - ganz ohne Medikamente. Laut neuroscript.com: " die Therapieerfolge mit TENS sind bei Phantomschmerz gut. Initial liegen sie bei 80%, nach 4 Jahren noch bei 47%. Man kann die Implantation einer epiduralen Stimulationselektrode versuchen, wenn die TENS keinen befriedigenden Erfolg zeigt. Auch mit den epiduralen Sonden sind die Therapieerfolge bei Phantomschmerzen besser als bei anderen Schmerzsyndromen. - Die medikamentöse Therapie ist aufgrund der langen Dauer der Beschweren schwierig"

Hallo Schumi, es gibt eine Therapie, bei der die Ursachen der Phantomschmerzen beseitigt werden. Sie basiert auf der Grundlage, dass Schmerzen von Entzündungen kommen. Nach meinen Erfahrungen handelt es sich in den meisten Fällen um Parodontose, einer Entzündung des Zahnhalteapparates. Dann braucht dein Freund eine Parodontosebehandlung. Dabei wird das auslösende Entzündungspotential vollständig entfernt.

Dazu muss er zu einem Zahnarzt gehen, der damit Erfahrung hat. Die Zahnfleischtaschen müssen dann behandelt werden, ggf. ist auch die Extraktion von Zähnen nötig. Ich empfehle, keine Zahntaschentiefen größer als 2mm. Das muss er dort so vorgeben. Wenn der Zahnarzt ihm helfen will, wird er es machen. Bei Taschentiefen von 0-2mm ist eine professionelle Zahnreinigung sinnvoll. Nach erfolgreicher Behandlung gehen die Phantomschmerzen ganz allmählich wieder zurück. Berichte mal über das Ergebnis. Wenn es Probleme gibt, helfe ich dir weiter.

4

Das ist ein interessanter Ansatz, aber für mich nicht ganz nachvollziebar.

0
8
@Schumi

Das kann ich verstehen. Dein Freund ist ein Mensch wie jeder andere und kann auch Zahnprobleme kriegen und bei Schmerzen ist vieles möglich. Deshalb müssen seine Zahnschmerzen auch so behandelt werden, wie oben beschrieben, Dabei ist es egal, wo sie zu spüren sind. Ich meine, der Zusammenhang ist ziemlich sicher und allemal besser als nur Medikamente zu nehmen. Dein Freund soll mal die beiden Tests machen:

Test 1: Drücke mal mit einem Finger senkrecht einzeln auf jeden Zahn. Wenn dabei ein Schmerz entsteht, hat der Zahn Parodontose, eine Parodontosebehandlung ist dann an diesem Zahn erforderlich, ggf. ist aber auch Zahnverlust unvermeidlich.

Test 2: Drücke mal von der Seite auf Höhe des Zahnfleischrandes mit dem Fingernagel gegen jeden Zahn und reibe dabei. Wenn dabei ein Schmerz entsteht, ist das Zahnfleisch entzündet. Wenn der Schmerz zu stark ist, muss der Zahn mit einer Parodontosebehandlung behandelt werden. Wenn der Schmerz nicht mehr weggeht, dann muss der Zahn raus.

0

Falsche Einnahme von Antibiotika: statt zweimal täglich eine, am Tag beide auf einmal. Trotzdem wirksam?

Hallo,

kleine Vorgeschichte: ich habe wegen eines Missverständnisses das Antibiotikum Cefurax 500mg falsch eingenommen. (Sollte gegen eine Streptokokken und Staphylokokken-Infektion eingenommen werden). Vorgesehen waren wohl 2x täglich eine Tablette (also alle 12 Std), die Apothekerin hat ein Zettelchen draufgeklebt, auf dem stand bloß "täglich zwei". Darum habe ich immer beide auf einmal genommen. Da ich das nicht selbst in der Apotheke geholt habe, wusste ich die richtige Einnahme nicht.

Es ging mir allerdings die letzten Tage nicht sehr gut, ich war sehr müde und niedergeschlagen und bin davon ausgegangen, dass das Antibiotikum wohl starke Nebenwirkungen bei mir hat und ich da halt durch muss. Mein Freund, der für mich in der Apotheke war, hat jedoch jetzt gesehen wie ich die beiden Teile aufeinmal "runterwürgte" und mich über meinen Fehler aufgeklärt. Herrje. Dumm gelaufen.

Meine Frage ist nun: Hat der ganze Zirkus jetzt überhaupt etwas gebracht? Konnte das Antibiotikum so überhaupt seine Wirkung entfalten? Es muss sich doch vermutlich ein gewisser Spiegel aufbauen, aber vielleicht hat die "voll Dröhnung" ja gereicht?

...zur Frage

Ist die intravenöse Zuführung von Eisen gefährlich, und wenn ja, warum?

Hallo! Aufgrund einer massiven Eisenmangelanämie hatte ein Arzt mir Eisentabletten aufgeschrieben. Diese Tabletten vertrage ich aber absolut nicht. Wenn ich die genommen habe, dann bekomme ich starke Bauchschmerzen, Übelkeit, und mein Reflux wird schlimmer. Aufgrund der Symptome habe ich dann auch keinen Appetit, so dass ich in der letzten Woche schon wieder 1 kg abgenommen habe (bin sowieso an der Grenze zum untergewicht oder leicht darunter).

Ich war daraufhin heute nochmal beim Arzt und der sagte jetzt, dann solle ich die einfach 2 Tage nehmen, 3 Tage Pause machen, dann wieder 2 Tage nehmen usw. Aber dann habe ich ja an den Tagen, an denen ich die Tabletten nehme und auch am Tag danach trotzdem diese starken Beschwerden.

Er sagte daraufhin, eine andere Möglichkeit gebe es eigentlich nicht. Und von Spritzen würde er gar nichts halten, die seien zu gefährlich (erhebliche Nebenwirkungen - können zum Tod führen). Deswegen dürfte man die auch nur im Krankenhaus machen. Was ist denn daran so gefährlich? Und warum nur stationär? Ich habe irgendwo im Netz mal gelesen, dass das gar nicht mehr so gefährlich sei wie früher. Was stimmt denn jetzt? Gefährlich oder nicht?

...zur Frage

Müdigkeit bis zur Schläfrigkeit, starke Kopfschmerzen und stärker werdende Übelkeit

Hallo

Ich habe mal eine frage, denn ich kann meine immer stärker werdende Symptome nicht mehr klar einordnen. Zuerst begann alles mit der Müdigkeit, es kam schon vor das ich mich in der Schule abmelden musste, da ich nicht aufstehen konnte. Doch schlimmer war es als diese unendlich schwere Schläfrigkeit begann, ich lag bis 12 Uhr im Bett und konnte wirklich nicht aufstehen, es war zum verzweifeln. Zwischendurch hatte ich 2 3 mal Kopfschmerzen, meist die ganze Nacht. Also das lag im Raster von 1 1/2 Monaten. Danach ging ich zu meiner Hausärztin und erläuterte ihr meine Beschwerden, daraufhin wurde mir Blut abgenommen und ein relativer Eisenmangel bestand. Ich erhielt Tabletten, Ferry-sanol. Ich hatte mit der Therapie begonnen und merkte auf Anhieb nicht sonderlich einen Unterschied/Verbesserung. Aber ca. Die 4 Nacht mit dieser Therapie hatte ich die schlimmsten Kopfschmerzen, die ganze Nacht lag ich schlaflos im Bett und weitere Symptome waren das ich ein schwarzes Quadrat mit den Augen sah, bzw. Auch Schwarze Punkte, Übelkeit entstand dann auch und die war unerträglich. Erbrechen konnte ich aber nicht. Und jetzt habe ich starke bauchkrämpfe und Übelkeit, fühle mich schwach und kann mich überhaupt nicht konzentrieren. Das fiel mir dann in der Schule so schwer (konzentrationsschwäche ist auch schon ein Problem), ich hätte das Gefühl das ich gleich zusammenbreche. Auf jeden fall verstärken sich diese Symptome und ich verstehe den Zusammenhang der einzelnen Symptome nicht. Hat jemand selbst schon so etwas erlebt oder kann mir sonst irgendwie einen Rat geben? Danke vielmals!

...zur Frage

Aufgeschmissen im Krankenhaus

Guten Morgen Zusammen

ich liege seit Samstag wieder im Krankenhaus. Seit einiger Zeit leide ich immer wieder unter starken Schmerzen rechts unterhalb des Rippenbogens und habe zusätzlich immer wieder starke Übelkeit, Unwohlsein und habe auch einiges abgenommen, da einfach die Übelkeit und die Appetitlosigkeit verhindert, dass ich etwas runter bekomme.

Ich bin kürzlich erst im Krankenhaus gewesen und bin schmerzfrei entlassen worden mit der Diagnose, dass ich evtl. an Nebenwirkungen von Antibiotika leide. Ich muss dazu sagen, dass die Schmerzen nur schubweise kommen, also auch nicht durchgängig da sind.

Nun liege ich seit Samstag wieder hier und habe auch aktuell wieder starke Schmerzen und Probleme mit dem Kreislauf. Ich bekomme zwar Novalgin-Tropfen, aber so wirklich das Heilmittel sind diese auch nicht. Leider passiert aber auch nicht mehr. Ich habe erst kürzlich eine Magenspiegelung gehabt, ohne Befund. Aktuell sind meine Blutwerte so, dass die Ärzte sagen,dass z.B. keine akute Gallenblasenentzündung o.ä. vorliegen kann, da meine Entzündungswerte nicht gerade viel erhöht sind. Deswegen wird, obwohl zwei der Stationsärzte sich einig sind, dass die Symptome alle auf Galle deuten, die Galle als Ursache für die starken Schmerzschübe ausgeschlossen. Ich fühle mich mittlerweile echt verarscht. ICh habe schon mit den Ärzten gesprochen und denen auch gesagt, dass ich z.B. bei meiner akuten Blinddarmentzündung vor einigen Jahren z.B. auch keine erhöhten Entzündungswerte hatte, und ich trotzdem Notoperiert werden musste. Das scheint die nicht zu interessieren, und jetzt liege ich hier seit Samstag und es ist noch NICHTS passiert! Außer, dass die 2 mal Blut abgenommen haben, werden keine weiteren Untersuchungen gemacht. Ich bekomme Schmerzmittel, und das wars. Die Ärzte haben mir netterweise auch gesagt, dass ich mir die Schmerzen nicht einbilde, aber so langsam will ich einfach nicht mehr. Irgendwas muss doch langsam passieren... Hat irgendwer auch schon mal in Richtung Galle irgendwie Probleme gehabt? Und auch Probleme bei der Behandlung gehabt? Ich will hier nicht so blöd herum liegen, will das doch nur endlich abgeklärt haben... Bin echt am überlegen mich entlassen zu lassen und dann in ein anderes KH zu gehen...

...zur Frage

Hilfe zu meinem Intimproblem

Hei Leute !

Ich brauche dringend mal einen Rat bzw eure Hilfe.

Bei mir wurde vor ungefähr 3-4 Jahren Scheidenpilz festgestellt. Meine Frauenärztin hatte mir dann Kadefungin 6, also Vaginalzäpfchen und -creme verschrieben.. ich hatte die Packung damals aufgebraucht und hatte das gefühl, dass es immer schlimmer wurde.. ich war dann ein paar wochen später bei der apotheke und hab mir dieses kadefungin 6 nochmal geholt und die behandlung nochmal durchgezogen.. und hatte immernoch keine besserung.. ich hab das mit dem kadefungin 6 dann ungefähr 7 mal gemacht.. es ging aber nicht weg..

ich war dann bei meiner FA und sie hatte mir die baycuten creme verschrieben.. die hatte ich dann auch, weil ich keine besserung feststellen konnte, 3 mal komplett aufgebraucht..

.. meine FA hatte mir dann später noch weitere Cremes aufgeschrieben aber nichts hat geholfen. . jetz war ich vor 3 wochen das letzte mal bei meiner FA und sie hatte mal wieder einen abstrich gemacht weil ich ihr (selbstverständlich) erzählt habe, das ich seeeehr starke schmerzen habe wenn ich mit meinem freund schlafe..

diesesmal meinte sie, dass ich darmbakterien hätte und sie hatte mir antibiotika verschrieben.. nun sitze ich hier 3 wochen später.. die antibiotika behandlung ist seit 1 1/2 wochen beendet und ich hatte wieder seeehr dolle schmerzen als ich mit meinem freund geschlafen habe.. ich könnte echt heulen so dolle schmerzen hab ich :((.. meine symptome sind: starke anschwellung beim sex, juckreiz in der scheide und im schamlippenbereich, ausfluss ohne ende und starke schmerzen beim wasserlassen.. und ich hab das gefühl das ich so starke schmerzen habe, dass das blutet wie sau, weil sich das so nass anfühlt.. ich blute aber (außer in der menstruation) überhaupt nicht..

ich kann kaum noch schlafen, so dolle schmerzen habe ich im moment So langsam hab ich das gefühl das meine Frauenärztin unfähig ist :(,. weil irgendwie muss das ja zu behandeln sein. und so mitlerweile bekomme ich angst das das was viel ernsteres ist und ich eventuell auch unfruchtbar werden könnte, weil immerhin hab ich das Problem ja schon seit fast 4 Jahren :'(..

Ich bitte daher schnellstmöglich um eure Hilfe und um euren Rat !! Ich bin auch am überlegen den FA zu wechseln..

Ich lass mal liebe grüße da..

Sarah P.

...zur Frage

Therapie gegen Erröten

Hallo!

Ich habe schon seit einiger Zeit das Problem, dass ich DAUERND rot werde also nicht nur in wirklich peinlichen Situationen sondern auch in relativ "normalen". Da mich viele Leute deswegen auch ausgelacht und verarscht haben, habe ich mich dazu entschieden, etwas dagegen zu unternehmen. Eine ETS(operative Durchtrennung des Nerven, der für Erröten und so zuständig ist) kam für mich aufgrund der Nebenwirkungen gar nie in Frage. Nachdem ich mich gründlich über die verschiedenen Möglichkeiten der Behandlung informiert hatte und zu dem Schluss gekommen war, dass Hypnose die richtige Lösung für mein Problem sei, habe ich mir einen renommierten Hypnosetherapeuten und Psychotherapeuten in meiner Stadt gesucht und diesen telefonisch kontaktiert. Als ich ihm mein Problem geschildert hatte hat er gemeint, dass Biofeedback - was er ebenfalls anbietet - die bessere Therapie gegen das Erröten sei. Mittlerweile habe ich eine Psychologische Diagnostik und 2 Biofeedback-Stunden hinter mir(ich weiß, dass man sich nach so einer kurzen Zeit noch keine Ergebnisse erwarten kann). Nun bin ich allerdings am Zweifeln, ob Biofeedback die beste Lösung ist, da ich prinzipiell sehr wenig Selbstbewusstsein habe und das Erröten wahrscheinlich eine Folge davon ist und es ist fraglich ob es ratsam ist das Symptom zu behandeln oder ob ich lieber Hypnosetherapie oder sonstiges machen sollte um die Ursache zu "eliminieren".

Also meine Fragen:

  • Sind die Techniken, die man bei Biofeedback erlernt für den Einsatz in "Notsituationen" geeignet als wirken sie schnell/sofort beim Anwenden?

  • Ist Hypnotherapie für mein Problem geeignet?

  • Welche anderen Therapieformen gibt es, die vielleicht noch besser wären?

Ich bedanke mich schon einmal für eure hoffentlich hilfreichen Antworten und dafür, dass ihr diesen ewig langen Text überhaupt durchgelesen habt!

Liebe Grüße, IchDerFragant!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?