Wie kann man mit einem Stoma leben?

3 Antworten

Hallo, wir haben einen Bekannten, der seit vielen Jahren mit einer Stoma lebt. Man gewöhnt sich anscheinend daran. Er hat uns aber schon erzählt, dass es ein Problem ist, von der Kasse genügend Beutel pro Monat bezahlt zu bekommen. Wenn er mehrmals am Tag den Beutel wechseln muss, zahlt er die aus eigener Tasche. Alles Gute. Gerda

Hallo BD..,

man muss schon gewisse Abstriche machen! So einfach einmal mal schnell zum duschen gehen usw. ist nicht. Oder ins Freibad, Konzert, Sex ..... . Allerdings muss das nicht unbedingt für immer sein - nicht selten kann auch ein Stoma nach einer bestimmten Zeit zurück verlegt werden.

http://www.darmzentrum-muenchen.com/kuenstlicher-darmausgang

VG Stephan

48

Hallo, dazu möchte ich nochmal eine kleine Anmerkung machen. Mein Bekannter hat seinen Darm trainiert, sodass er täglich zu einer bestimmten Zeit Stuhlgang hat. Warum sollte man mit einer Stoma denn nicht duschen können? Allerdings hast Du recht, dass Unternehmungen wie Freibad und Sex ein echtes Problem darstellen. Aber auch gegen einen Konzertbesuch spricht nichts, wenn Du es schaffst, Deinen Darm zu trainieren. Man sollte auch darauf achten, welche Nahrungsmittel man zu sich nimmt, also nicht unbedingt blähende Speisen. Grüße Gerda

2
47
@gerdavh

Hallo Gerda - ich habe nicht geschrieben das er nicht duschen gehen kann. (so einfach einmal mal schnell zum ..) heißt das er gewisse Regeln einhalten muss z.B. in Zusammenhang von Hygiene. So z.B. u.U. auch einen Badegürtel.....

Ein Bericht kürzlich im Radio ein Mann fährt mit Freunden zum Konzert beim aussteigen aus dem Auto verliert er den Beutel und musste wieder heimfahren. So sagte es zumindest der Betroffene.... Ob das jeder schafft seinen Stuhlgang zu programmieren weis ich nicht !

Gruss Stephan

Empfehlungen bei der Ernährung

Gestalten Sie Ihre Ernährung ballaststoffarm und integrieren Sie leicht verdauliche Kohlenhydrate. Zu viele Ballaststoffe könnten den bereits empfindlichen Darm zusätzlich mechanisch reizen. Verringern Sie deshalb anfänglich deren Aufnahme. Greifen Sie lieber auf 1 Tag altes Weiß- und Graubrot, auf Kartoffeln, geschälten weißen Reis und Hartweizengrießnudeln/italienische Nudeln zurück (Eierteigwaren könnten Blähungen verursachen).

  • Essen Sie viele kleine Mahlzeiten pro Tag (8–10 Stück).
  • So unterstützen Sie eine kontinuierliche Energie- und Nährstoffzufuhr.
  • Versuchen Sie langsam und nach einer anfänglich „leichten Vollkost“ den Darm

wieder an seine normale Verdauungsleistung zu gewöhnen und ihre Ernährung wieder zu normalisieren.

0

Da erkundigen Sie sich am allerbesten bei der Deutschen ILCO http://www.ilco.de/start/home.html Das ist die Selbsthilfegruppe, die Betroffene informiert und unterstützt...

kann man mit chronischen Kopfschmerzen ein normales Leben führen?

Hallo ich habe seit Februar mitunter sehr starke Kopfschmerzen. Es hat alles angefangen mit einem Zeckenbiss. Es wurde schon alles untersucht (EEG, MRT, Gehirnwasser) organisch ist alles in Ordnung. Nun bekomme ich seit 3 Wochen Cipralex 10 mg in der Hoffnung dass der Kopfschmerz sich bessert. Ich bin auch seit 5 Wochen in einer Psychiatrischen Klinik und habe noch 3 Wochen vor mir. Mein Allgemeinbefinden hat sich schon gebessert, nur der Kopfschmerz ist mitunter sehr stark und beeinträchtigt mich. Meine Psychologin meint, dass ich den Kopfschmerz chronisch behalte und in der Klinik lernen soll, damit zu leben. Ich kann mir das nicht vorstellen mein Leben mit diesen Kopfschmerzen zu leben und meinen Alltag normal zu bewältigen und vielleicht auch wieder mal arbeiten zu gehen. Hat jemand ähnliche Probleme und kann mir vielleicht Hoffnung machen, das man wirklich mit chronischen Kopfschmerzen leben kann und ein normales Leben führen kann?

...zur Frage

Augenprobleme seit Monaten

Halloo, habe Probleme mit rechtem Auge. Vor mehreren Monaten tränte es sehr oft. Dann wurde es gelartig und letztlich richtig dick und gelb. Ich bin nur am Wischen. Dadurch, daß die dicke Masse immer lief, ich immer wischte, trocknete es teilweise auch, so daß es weh tat, wenn ich es abreicben wollte und ein kratzen auf dem Auge hervorrife. Des wiederum erzeugte eine Hornhautentzündung. Ich erhielt eine Salbe gegen die Entzündung, die sehr gut und schnell half, aber das Tränen hörte nicht auf, bzw. ist es gelartig, also etwas dicker wie eine Träne. War inzwischen bei 3 Augenärzten, alle verschrieben ein anderes Mittel, keines half. Abends habe ich mächtig Probleme, weil Kopfschmerzen und eine Trübung auf dem Auge vorhanden sind, die nicht weggeht. Dies belastet sehr, im normalen leben, beim Autofahren, Gucken usw.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?