Wie kann man gesunde Protionen richtig einschätzen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dafür gibt es einen ganz einfachen Trick nimm deine Hände zur Hilfe Brot: Eine fingerdicke Scheibe sollte so groß sein wie deine gesamte Handfläche mit ausgestreckten Fingern

Beilagen: Forme beide Hände zu einer Schale - was hineinpasst ist die richtige Menge für Nudeln (gekocht) oder Kartoffeln

Fleisch und Fisch: Steak oder Filet sollten nicht grösser sein als dein Handteller

Gemüse: zwei Handvoll wie bei Nudeln und Kartoffeln

Obst: Apfel Orange, birne sollten in eine Hand passen kleinere Sorten zb Beeren oder Obst in Stücken in zwei Hände

Süssigkeiten: Nicht mehr als in eine Hand Platz hat prp Tag

versuche es einmal am Anfang ist es schwer aber wenn man sich erst dran gewöhnt hat dann wird man auch satt und nimm immer einen Kleinen Teller da passt nicht so viel drauf. Langsam kauen und sich beim essen Zeit lassen

Dem kann ich nur zustimmen.

0

Wenn du abnehmen möchtest, solltest du vor allem darauf achten, dass der fettarme Gemüseanteil auf deinem Teller größer ist, als das Fleisch oder Kohlenhydrate. Achte auf dein Hungergefühl. Iss langsam und trinke vor dem Essen ein großes Glas Wasser. Wenn du schnell isst, merkst du nicht, wann du genug gegessen hast, weil das Hungergefühl erst nach ca. 20 Minuten einsetzt. Fang also mit kleinen Portionen an, iss langsam, kaue ausgiebig und nimm nur nach, wenn du noch hingrig bist. Ein Stück Obst zum Nachtisch ist auch hilfreich.

Gemüse, Salat und so weiter ungefähr 150 g, Fleisch 130g, Kohlenhydrate so wenig wie möglich, Süßigkeiten und Alkohol komplett meiden. Die Abstände zwischen den einzelnen Mahlzeiten sollten wenigstens 4 Stunden betragen, damit der Körper auch Kalorien verbrennen kann, bevor ihm neue zugeführt werden.

Ich kann nichts mehr Essen. Bitte bitte helft mir..! WICHTIG.!

Hallo zusammen,

Es geht einfach nicht mehr. Vor 4 Wochen hat mien Ex-Freund mit mir (20) Schluss gemacht. Wir haben jedoch noch engen Kontakt zueinander. Jedenfalls, seit der Trennung kann ich nichts mehr Essen. Es geht mir auch sehr schlecht und ich kann mit der Trennung überhaupt nicht klarkommen. Ich hab fast täglich einen Nervenzusammenbruch und weine ständig. In der Schule geht es, doch sobald ich Schulschluss habe brech ich wieder in Tränen aus. Meine Freunde wissen auch nicht mehr weiter und leiden wörtlich mit mir. Ich bin 1,65m gross.. Ich bin schon immer ein sehr dünner Mensch gewesen. Ich hab leider das Pech, was viele beneiden und ich überhaupt nicht verstehe, dass ich nicht zunehmen kann. Ich kann essen was ich will, richtig zunehmen tu ich nicht. Ich bin noch nie über 51kg gekommen. Doch seit der Trennung esse ich kaum noch. Ich zwinge mich richtig dazu zu essen. Schon ein Hot-Dog überfordert mich völlig. Und dazu kommt das ich mein Essen nicht mal mehr richtig verdaue. Ich wiege jetzt noch 43kg.. Also ganze 13 kg zu wenig und es geht eifach nicht! Egal wann ich esse, sobald es grösser als eine Faust ist erbrech ich alles wieder raus. Und es reicht doch nicht am Tag 2 faustgrosse Portionen zu essen.. Ich hab schon alles versucht.. Mein Exfreund und ich hatten sogar eine Woche keinen Kontakt, da hab ich aber gerade 3 Kilo abgenommen und gar nichts mehr essen können. Er hat dann auch gleich wieder Kontakt gewollt damit ich nicht noch mehr abnehme. Doch es darf so doch nicht weiter gehen. In zwei Tagen ist dann schon wieder ein halbes Kilo runter.. Ich hab mich auch bei einem Psychologen angemeldet, es besteht Verdacht auf eine Depression und natürlich auch wegen dem aktuellen Essproblem. Doch der frühste Termin denn sie mir geben konnten ist in 3 Wochen.. Und ich kann einfach nicht sehen das es wieder bergauf geht, jeden Tag wiege ich mich jetzt schon mit der Hoffnung die Waage zeigt mehr als beim letzten Mal, doch sie zeigt immer weniger..

Bitte wenn schon je jemand so etwas erlebt hat oder auch nur eine Ahnung oder Vermutung sagts mir!! Ich kann einfach nicht mehr.. Neben den ganzen seelischen Schmerzen wegen der Trennung will ich nicht noch in einer Klinik oder einem Krankenhaus enden. Schlimmeres mag ich mir gar nicht mehr vorstellen. Manchmal denke ich zwar das Gegenteil aber eigentlich liebe ich mein Leben doch zu sehr. Und ich will nicht als Mädchen das (fast) verhungert ist, in Erinnerungen bleiben.

Bitte bitte ich bin echt am verzweifeln.. :'(

...zur Frage

Zu dünn und gestörte Selbstwahrnehmung? Weiss nicht weiter...

Hallo,

ich habe ein Problem und zwar ich habe innerhalb von nun gut einem Jahr 14 Kilo abgenommen...Nun gut die Zeit ist denk ich mal mit dem abnehmen ganz ok und auf jeden Fall gesünder als ne crash Diät...

Ich bin 1,63 groß und wiege momentan 42,5 Kilo. Ich bin auch nicht mehr jugendlich sondern bereits 24 Jahre alt. Ich bin eigentlich zufrieden mit meinem Aussehen, aber dennoch denke ich immer wieder über noch mehr abnehmen nach. Ich kann einfach nicht aufhören darüber nachzudenken. Mein Freund sagt ich bin zu dünn bis einfach nur perfekt. Nur irgendwie fruchtet das bei mir nicht richtig...Keine Ahnung kann es sein das ich eine gestörte Selbstwahrnehmung habe. Ich wollte auch erst gar nicht sooooo viel an Gewicht verlieren, ich wollte damals nur wieder auf meine 50 kilo zurück und jetzt sind es im Laufe der Zeit immer mehr geworden. Ich weiss auch nicht ich zähle auch meine Kalorien jeden Tag. Wenn ich das nicht mache fühle ich mich nicht gut. Ich muss irgendwie die Gewissheit haben wieviel ich zu mir genommen habe. Auch wenn es mal voll viel Kalorien sind. Sport mache ich auch noch dazu, aber nicht um abzunehmen, sondern weil ich erhoffe dadurch ein besseres Körpergefühl zu bekommen und mehr muskeln usw...

Ich will eigentlich so bleiben wie ich jetzt bin aber ist das dann schon schädlich für meine Körper??? Nur so am Rande meine Periode hat zumindest noch nicht ganz ausgesetzt...Danke schonmal für die Antworten.

LG Tani

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?