Wie kann man einen paralytischen Ileus behandeln?

2 Antworten

Hallo Manfred,

ein paralytischen Ileus ist eine Darmlähmung. Bei einem Ileus (Darmverschluss mus man operieren wel sonst eine Nekrose entstehen kann (d.h. Teile des Darmes sterben ab.Sepsis.....). Da muss man unbedingt operieren.

Aber hier in dem Fall nicht! Deine Mutter bekommt nun nur Flüssignahrung weil der Darm im Moment nicht in der Lage ist feste Nahrung weiter zu transportieren bedingt durch die fehlende Peristaltik ("Darmbewegung"). Ja und eine absolute Darmverstopfung braucht sie im Moment bestimmt nicht!

Nun hat das Problem irgend eine Ursache gehabt diese Problem muss beseitigt eingedämmt werden Dazu muss man den Darm wieder anregen wieder normal zu arbeiten. Hier ist das einmal ganz kurz beschrieben

http://www.pflegewiki.de/wiki/Paralytischer_Ileus

Wie lange das dauert bis Deine Mutter wieder OK ist kann ich Dir nicht sagen da ich die Ursache nicht kenne die das Ganze ausgelöst haben könnte. Ob sie Medikamente genommen hat die einen gewissen Einfluss auf den Darm haben (Abführmittel odgl..). ???

Es braucht hier etwas Geduld. Ich schätze eine Rehaklinik habt ihr schon? Wenn nicht würde ich einmal hier unter Indikationen: Gastroenterologische Erkrankungen nachsehen (rehakliniken.de)

VG Stephan

33

Hey Stefan,

einen paralytischen Ileus wird nur sehr selten operativ behandelt. Dort reicht es oftmals mit konservativen Behandlungen völlig aus. Ein mechanischer Ileus, der wird generell operiert.

Viele Grüße

0
47
@Nic129

Hallo Nic ,

danke für Deinen Hinweis. Ich habe es wahrscheinlich etwas zu kompliziert geschrieben weil ich hinweisen wollte wenn operiert wird und wann nicht.

Bei einem Ileus (Darmverschluss) muss man operieren!!

Aber hier in dem Fall nicht! gemeint war paralytischen Ileus (Darmlähmung).der Mutter. Sorry. ich hoffe es kommt nun irgendwie richtig bei dem Frager an

Viele Grüße Stephan

0

ich moechte nur noch eine Kleinigkeit dazu erwaehnen, da ja Nic schon alles Notwendige gesagt hat. Verstopfung ist die verbreiteste und volkstuemlichste unserer Beschwerden. Das eine ist die ungenuegende Ernaehrung der Organe, die fuer die Ernaehrung oder Beseitigung von Schlacken verantwortlich sind. Das andere ist der Umstand, dass wir nicht alles liegen und stehen lassen, sobald wir den Drang verspueren, den Darm zu entleeren. Wenn wir meist gekochte Nahrung zu uns nehmen, und von der Nahrung leben, die in den meisten Haushalten, Restaurants und Imbissstuben serviert werden, kann unser Dickdarm unmoeglich leistungsfaehig sein, selbst wenn wir zwei- oder dreimal am Tag Stuhlgang haben sollten. Eine gekochte oder erhitzte Nahrung, auch noch aus unloeslichen Staerkeprodukte (Staerke ist nicht wasserloeslich), wie aus Mehl- und Teigwaren, laesst einen Schleimueberzug auf den inneren Dickdarmwaenden zurueck, genau wie ein Verputz an der Zimmerwand. Im laufe der Zeit kann dieser Ueberzug immer dicker werden, bis nur noch eine Oeffnung in der Mitte uebrig bleibt. Das Opfer bemerkt dies meistens nicht, und enleert aus seinem Darm zwei- bis dreimal taeglich unbekuemmert reichlich Mengen Stuhl. Der Betreffende weiss nicht, dass er bereits chronisch verstopft ist, da die so entleerte Masse viel unverdaute Nahrung enthalten kann, aus der er wenig oder keinen Nutzen zieht. Die bekannteste Art von Verstopfung istdie, die sich in verlangsamtem oder fehlendem Stuhlgang zeigt. Diese Verstopfung ist so verbreitet, dass Milliarden durch Abfuehrmittel verdient werden. Hilfreich bei Verstopfungen sind auch Darmspuelungen und eine Aenderung der Ernaehrung, vermehrt auf Gemuese, Obst und Fruechte (Ballaststoffe).

Ist das ein Ileus?

Seit 7 Tagen habe ich kein stuhlgang gemacht. Ist das jetzt schon ein Ileus? Vielleicht ist das noch wichtig: Vor den 7 Tagen habe ich für 5 Tage Durchfall gehabt.

...zur Frage

Fast Darmverschluss - Freundin will nicht ins Krankenhaus!!!!

Hallo meine Lieben! Ich mache mir große Sorgen um meine Freundin. Seit Mittwoch hat sie ziemliche Bauchschmerzen und seit 3 Tagen keinen Stuhl und keinen Windabgang. Daraufhin ging sie am Freitag zum Arzt. Der meinte sie hätte einen "fast Darmverschluss" und gab ihr einen Abführtee, der bis jetzt nicht geholfen hab. Ich tastete gestern ihren Bauch ab und rechts oben ist er bretterhart. Ich sagte 10x "Fahr ins Krankenhaus, was ist wenn du ein akutes Abdomen hast?". Sie meinte daraufhin "Ich kann von der Arbeit nicht weg". Sie krümmt sich vor schmerzen. Erbrechen, Übelkeit oder Fieber oder dergleichen hatte sie bis jetzt nicht. Was ich auch nicht versteh warum der Hausarzt ihr nur einen Abführtee verschreibt und kein richtiges Abführmittel. Ich mache mir große Sorgen. Sie hat auch irrsinnig laute Darmgeräusche (mechanischer Ileus?!).

Ich weiß nicht mehr weiter. Wie kann ich ihr noch helfen? Oder übertreibe ich einfach?

Bin für jeden Antwort sehr dankbar! lg

...zur Frage

Bandscheiben OP L5/S1 im März 2013

Hallo ich hoffe jemand von euch kann mir bei meinem Problem Helfen und zwar bekam ich im Januar 2012 einen schweren Bandscheibenvorfall L5/S1 dann wurde versucht mit PRT (8) Reha, Irena und Physiotherapie diese Beschwerden und den Stark ausstrahlenden schmerz ins Linke Bein weg zu bekommen leider klappte dies nicht dann entschied ich mich im März 2013 zu einer OP dazu gesagt ich bin 24 Jahre alt. Ich hatte 2 Op´s bei meiner ersten OP konnte ich noch relativ gut und schnell aufstehen mit so gut wie keinen schmerzen dann bekam ich im Krankenhaus nach 4 Tagen gleich den nächsten Vorfall der noch schwerer war als der erste ich konnte mich so gut wie überhaupt nicht bewegen und aufstehen dann wurde ich nach 2 tagen voller Höllen schmerzen noch einmal Operiert nach dieser OP konnte ich 1-2 Tag überhaupt nicht aufstehen und hatte wieder schmerzen die anders waren wie vor der OP und diese habe ich bis heute immer noch bekomme sie vom sitzen, stehen und laufen (Humpel seit dem da ich wenn ich zu große schritte mache sofort starke schmerzen hab) wenn ich liege sind sie gelindert aber habe bis heute nach der OP Physiotherapie, Manuelle Therapie, PRT (4), Reha Sport, Akupunktur, Osteopathie ausprobiert zusätzlich noch ein Haufen Schmerztabletten mein Neurochirurg sagt jetzt immer auf Bildern ist nichts mehr zu sehen so als wenn "jetzt müssen ja auch die schmerzen weg sein" nein das ist aber leider nicht so und es tritt keine Besserung ein und mein Neurochirurg kann mir langsam nicht mehr weiterhelfen habt ihr eine Idee und vielleicht ein Spezialisten in Berlin wo man hingehen kann vielleicht auch kein Neurochirurg da mir da es nur so vorkommt das sie Operieren wollen und wenn das nicht geht dann abwimmeln nach einiger zeit. Beim Schmerztherapeut habe ich bis jetzt auch keinen erfolg gehabt nur übermäßig vielen Tabletten.

Ich bin für jegliche Ideen Antworten dankbar denn ich möchte endlich die schmerzen loswerden das belastet einen so sehr im Alltag und Privatleben Beziehe seit OP Krankengeld und bin somit schon sehr lange Krankgeschrieben.

...zur Frage

Bandscheibenoperation - ja oder nein?

Hallo,

bei mir wurde gestern im Krankenhaus ein schwerer Bandscheibenvorfall diagnostiziert. Kurze Vorgeschichte - ich habe bereits zwei kleinere BSV, die mir aber bisher keine Probleme bereitet haben, und wenn, habe ich es mit einer Heilpraktikerin in den Griff bekommen. Nun habe ich mich vor gut 2 Wochen beim Arbeiten blöd "verlupft", mir ists rein gefahren und seither plagen mich arge Rückenschmerzen. Seit 2 Tagen kam dann dazu, dass mein linkes Bein angefangen hat, in der Bewegung langsamer und eingeschränkt zu sein, ich kanns schwer beschreiben, aber jede Bewegung musste ich ganz bewusst angestrengt durchführen und das ging dann nur langsam und sehr schwer. Wenn ich das Bein nur allein belaste, knickt es weg, beim Treppen steigen zb. Morgens nach dem Aufstehen bin ich wieder zurück ins Bett gefallen, weil ich das Bein kaum gespührt habe, die Kontrolle nicht mehr hatte. Daraufhin und weil ich wie eine Art Wadenkrampf bloß im gesamten linken Bein hatte, bin ich ins Krankenhaus weil ich zugegebenermaßen etwas panisch wurde. Dort nach dem MRT stellte sich heraus, schwerer großer BSV auf Höhe der Lendenwirbel. Die wollten mich gleich da behalten und operieren. Ich habe mich dann allerdings entschieden, erstmal heim zu gehen und mir eine zweite Meinung einzuholen, schließlich ist eine solche OP etwas größeres, was ich ausreichend überdacht und auch vom Spezialisten geklärt haben möchte. Natürlich will ich nicht unvernünftig sein, aber mir kam es in diesem örtlichen Krankenhaus so vor, als wäre der Chirug nur "operations-geil" gewesen. Ich dachte immer, eine Operation sei heutzutage die letzte Instanz, wenn es nicht alternativ durch Physiotherapie usw wieder in Griff bekommen wird. Daher wäre ich über Tipps uns Erfahrungsberichte dankbar und bedanke mich jetzt schon über einen Austausch.

...zur Frage

Hüftfehlstellung ähnlich wie Hüftdysplasie

Hallo Community, Wie fang ich denn an.. also letztes Jahr hat sich rausgestellt, dass ich eine angeborene Hüftfehlstellung habe soll wohl sowas wie eine Hüftdysplasie sein. Ich habe als Kind schon X-Beine und plattfüße gehabt. Habe damals vom Orthopäden Einlagen bekommen. Wie sich letztes Jahr rausstellte, hätte der Orthopäde röntgen müssen, hat er aber nicht so kam das nicht raus. So ich bin weiblich (22 Jahre) ich hatte nie Probleme mit meiner Hüfte gehabt, es sah zwar immer etwas seltsam aus wenn ich laufe aber mehr nicht. Letztes Jahr fing ich eine Ausbildung zur Fachverkäuferin beim Bäcker an. Nach nur 3 Tagen arbeiten hatte ich so starke Schmerzen in der Hüfte dass ich zum Arzt bin. Es kommt durch die Hüfte die Ausbildung konnte ich nicht weiterführen laut Orthopäde. Tolle Wurst. Er meinte da ich 2 Kinder habe und sich während der Schwangerschaft das Becken ja etwas in die Breite geht hätte sich das verschlimmert und ich werde keine Berufe mehr ausüben können wo ich mich nicht regelmäßig hinsetzen kann. Meine Hüfte wäre so belastbar wie bei einer ca 60jährigen.. ich könnte mich aber operieren lassen dann wäre ich aber sehr lange arbeitsunfähig. Und da ich selbst im Alltag schon eingeschränkt bin (lange laufen und so fällt weg) wollte ich fragen ob man nicht noch irgendwas anderes machen kann um den Schmerzen vorzubeugen. Ich habe auch Einlagen damit kann ich länger zu Fuß unterwegs sein schon mal etwas. Aber es belastet und nervt einfach nur.. kennt sich jemand damit aus? Sorry für den langen Text. (Rechtschreibfehler dürfen gerne behalten werden ;D) LG Ebbes

...zur Frage

Skoliose mit fast 17 operieren!?

hallo zusammen! vielleicht werde ich hier auf meine kleinen Anliegen fündig, also zu erst wie in der Überschrift bereits erwähnt geht es bei meiner Frage um meine Skoliose.. unzwar war ich ca. 5x beim Orthopäden der 1. Orthopäde meinte ich sollte mich sofort operieren lassen da meine Skoliose sehr stark ausgeprägt ist, da ich grad 13 ich weiß das sich bei dieser Skoliose um eine Thorombale Skoliose handelte und meine grad waren damals 54 zu 12 glaub waren das, und ich tat es aber nicht da ich eine 2. Meinung wollte bis ich/wir schließlich einen 2. guten ortopäde fanden vergingen 3 1/2 Jahre in der zwischen Zeit habe ich sehr viel Sport getrieben und bin oft schwimmen gegangen, so nach dem ich jetzt vor kurzem wieder im Juni bei dem 2. orthopäde 2x zum besuch abstatten dort war hieß es nur es könne mir nicht helfen er ist schließlich nur ein normaler Orthopäde und kennt sich auf diesem gebiet nicht aus, ich hatte meine Fragen aber immer nich beantwortet bekommen, und nun hieß es ich sollte ins Krankenhaus nach markgrönningen ins Skoliosen Zentrum und einen Info Tag zu meiner Op holen, so und meine jetzige Skoliose hat sich deutlich Verbessert mein Rücken ist Optisch besser hat aber immer noch diesen Bogen drin und meine Schulterblätter sind auch wieder normal dafür habe ich jetzt eine "Massive Torsions Skoliose" soo.. das wars das ist mein Standpunkt auf dem ich grade bin. jetzt kommen die häufigen Fragen: bin ich bewegungs eingeschränkt? - Nein, ich kann mich in alle Richtgungen ohne schmerzen bewegen. kannst du längere Zeit sitzen? - Nein, nach einer weile bekomme ich Rückenschmerzen. andere beschwerden wie atem not und sonstiges? - Nein, mir gehts sehr gut. wie oft hast du schmerzen? - unterschiedlich mal mehr, mal weniger, und an manchen Tagen überhaupt keine. wächst du noch? - Ja, ich bin 2cm gewachsen in diesem Monat.

jetzt meine Frage! sollte ich mir eine Operation unterziehen lassen oder nicht? &' ja ich komme mit meinem Optischen klar, man muss ja als Skoliotiker damit Leben! kann es schlimmer werden? wenn ja wie? was kommt? kann ich damit Leben? auch mit dieser Skoliose? denn ich will mir nicht wirklich eine Op unterziehen.

schon mal ein herzliches dankeschön an alle die sich Zeit genommen haben um meinen Roman zu lesen, und noch ein danke für die Antworten die ich bekomme ( falls jemand darauf antwortet) grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?