Wie kann man einen paralytischen Ileus behandeln?

2 Antworten

Hallo Manfred,

ein paralytischen Ileus ist eine Darmlähmung. Bei einem Ileus (Darmverschluss mus man operieren wel sonst eine Nekrose entstehen kann (d.h. Teile des Darmes sterben ab.Sepsis.....). Da muss man unbedingt operieren.

Aber hier in dem Fall nicht! Deine Mutter bekommt nun nur Flüssignahrung weil der Darm im Moment nicht in der Lage ist feste Nahrung weiter zu transportieren bedingt durch die fehlende Peristaltik ("Darmbewegung"). Ja und eine absolute Darmverstopfung braucht sie im Moment bestimmt nicht!

Nun hat das Problem irgend eine Ursache gehabt diese Problem muss beseitigt eingedämmt werden Dazu muss man den Darm wieder anregen wieder normal zu arbeiten. Hier ist das einmal ganz kurz beschrieben

http://www.pflegewiki.de/wiki/Paralytischer_Ileus

Wie lange das dauert bis Deine Mutter wieder OK ist kann ich Dir nicht sagen da ich die Ursache nicht kenne die das Ganze ausgelöst haben könnte. Ob sie Medikamente genommen hat die einen gewissen Einfluss auf den Darm haben (Abführmittel odgl..). ???

Es braucht hier etwas Geduld. Ich schätze eine Rehaklinik habt ihr schon? Wenn nicht würde ich einmal hier unter Indikationen: Gastroenterologische Erkrankungen nachsehen (rehakliniken.de)

VG Stephan

Hey Stefan,

einen paralytischen Ileus wird nur sehr selten operativ behandelt. Dort reicht es oftmals mit konservativen Behandlungen völlig aus. Ein mechanischer Ileus, der wird generell operiert.

Viele Grüße

0
@Nic129

Hallo Nic ,

danke für Deinen Hinweis. Ich habe es wahrscheinlich etwas zu kompliziert geschrieben weil ich hinweisen wollte wenn operiert wird und wann nicht.

Bei einem Ileus (Darmverschluss) muss man operieren!!

Aber hier in dem Fall nicht! gemeint war paralytischen Ileus (Darmlähmung).der Mutter. Sorry. ich hoffe es kommt nun irgendwie richtig bei dem Frager an

Viele Grüße Stephan

0

ich moechte nur noch eine Kleinigkeit dazu erwaehnen, da ja Nic schon alles Notwendige gesagt hat. Verstopfung ist die verbreiteste und volkstuemlichste unserer Beschwerden. Das eine ist die ungenuegende Ernaehrung der Organe, die fuer die Ernaehrung oder Beseitigung von Schlacken verantwortlich sind. Das andere ist der Umstand, dass wir nicht alles liegen und stehen lassen, sobald wir den Drang verspueren, den Darm zu entleeren. Wenn wir meist gekochte Nahrung zu uns nehmen, und von der Nahrung leben, die in den meisten Haushalten, Restaurants und Imbissstuben serviert werden, kann unser Dickdarm unmoeglich leistungsfaehig sein, selbst wenn wir zwei- oder dreimal am Tag Stuhlgang haben sollten. Eine gekochte oder erhitzte Nahrung, auch noch aus unloeslichen Staerkeprodukte (Staerke ist nicht wasserloeslich), wie aus Mehl- und Teigwaren, laesst einen Schleimueberzug auf den inneren Dickdarmwaenden zurueck, genau wie ein Verputz an der Zimmerwand. Im laufe der Zeit kann dieser Ueberzug immer dicker werden, bis nur noch eine Oeffnung in der Mitte uebrig bleibt. Das Opfer bemerkt dies meistens nicht, und enleert aus seinem Darm zwei- bis dreimal taeglich unbekuemmert reichlich Mengen Stuhl. Der Betreffende weiss nicht, dass er bereits chronisch verstopft ist, da die so entleerte Masse viel unverdaute Nahrung enthalten kann, aus der er wenig oder keinen Nutzen zieht. Die bekannteste Art von Verstopfung istdie, die sich in verlangsamtem oder fehlendem Stuhlgang zeigt. Diese Verstopfung ist so verbreitet, dass Milliarden durch Abfuehrmittel verdient werden. Hilfreich bei Verstopfungen sind auch Darmspuelungen und eine Aenderung der Ernaehrung, vermehrt auf Gemuese, Obst und Fruechte (Ballaststoffe).

Chronische Sehnenscheidenentzündung am Daumen.. Bitte um Hilfe!

Guten Abend alle zusammen! :) Ich komme mal direkt zur Sache, also: Ich habe seit mehr als einem Jahr eine dauerhafte Sehnenscheidenentzündung, wahrscheinlich durch Tennis. Das Problem ist jetzt, dass ich total eingeschränkt bin; ich spiele Cello und das kann ich jetzt nicht mehr machen, zumindest im Moment. Die ganzen Konzerte muss ich leider absagen. Beim Spielen krampft erst mein Daumen, dann meine Hand und dann mein ganzer Arm. Mein Daumen rutscht die ganze Zeit von Frosch weg und das ist wirklich schmerzhaft und lästig. Operieren lassen will ich das aber nicht, denn ich habe von einem Arzt gehört, dass das keine Option für beispielsweise einen Musiker sei. Auch im Ruhezustand tut die Hand fürchterlich weh. Ich war schon mehrmals beim Orthopäden; das eine mal habe ich eine Bandage für die komplette Hand bekommen, das andere mal nur für den Daumen. Beides natürlich mit Schienen. Dann hab ich noch Creme bekommen und 600 mg Ibu [hilft kaum was gegen die Schmerzen]. In 6 Wochen soll das ganze geröntgt werden und ja. Meine Frage jetzt an euch: Habt ihr erfahrungen mit solchen Sachen? Könnt ihr mir vielleicht irgendetwas empfehlen? MfG

...zur Frage

Warum braucht man eine Gesichtsfeldmessung und ein HRT?

Irgendwie verstehe ich das nicht so richtig - so wie ich das verstanden habe dient doch beides der Untersuchung des Sehnerven, nur dass man beim HRT Schäden sehr früh erkennen kann. Warum sollen dann beide Untersuchungsmethoden angewandt werden? Warum reicht es nicht wenn ich ein HRT machen lasse?

...zur Frage

Innenmeniskopathe Grad 2

Hallo, beim Mrt wurde folgender Befund angegeben:

Innenmeniskopathie Grad III im Corpus Übergang Hinterhornbereich

Kann mir das jemand genauer erklären? Ich habe das alles nicht richtig verstanden und mein Hausarzt sagt, ich soll mich operieren lassen. Hat jemand Erfahrung damit? OP ja oder nein ?

...zur Frage

Ambulante Pflege, Haushaltshilfe, medizinische Hilfe VOR und nach OP bei extrem eingeschränkter Bewegungsfähigkeit?

Hallo, ich hoffe sehr, daß mir jemand helfen kann. Mein Vater (76, alleinstehend, ohne Hilfsmöglichkeiten in seinem Umfeld) ist durch diverse Erkrankungen sehr stark eingeschränkt (Hüfte, Knie, Muskelerkrankung ohne Diagnose, Polyneuropathie etc.). Ich habe ihm jetzt für die Hüfte einen Operationstermin organisiert, der ist allerdings erst in 6 Wochen.

Er lebt alleine, weit weg von uns, kommt selbst aber nicht mehr klar. Die alltäglichen Verrichtungen wie Waschen, Anziehen, Kochen sind selbst nur unter extrem starken Schmerzen und eingeschränkt möglich. Nicht möglich ist ihm das Anziehen der Kompressionsstrümpfe alleine und nur extrem schwer bis gar nicht das Aufsuchen der Lymphdrainage. Außerdem besteht eine starke Unfallgefahr. Er kann mit Pausen nur ca. 200m weit gehen und das auch nur unter Schmerzen und mit danach bestehender völliger Erschöpfung und starker Beschwerden.

Er leidet zusätzlich an einer Depression mit Antriebsschwäche u.Ä., weswegen u.A. dieser extreme Zustand überhaupt erst zustande kam.

Ich habe ihn jetzt zu uns geholt, aber da wir eine DG-Maisonettewohnung haben, ist der Zustand bei uns alles Andere als ideal, zumal ich es nicht schaffe, ihm in dem Maße zu helfen, wie er Hilfe benötigen würde, da ich noch 3 kleine Kinder zu versorgen habe.

Wo kann ich welche Hilfen in Anspruch nehmen?

Wichtig wäre in jedem Fall jetzt eine Betreuung / Hilfe in den Wochen vor der OP. Wegen der Treppen und der Vorbereitung auf die OP und seiner ganzen Ärzte und Arzttermine sollte / möchte er gerne zu Hause sein.

Ferner bräuchte es Hilfen nach der OP. Er kommt danach in eine AHB, die ggf. verlängert werden kann, sicher ist das aber nicht. Es ist lt Klinik nicht gesichert, dass er in dem Zustand entlassen wird, dass er sich selbst wieder versorgen kann, wegen der vielen zusätzlichen Erkrankungen ist überhaupt nicht sicher, ob er diesen Zustand wieder erreichen kann bzw. wie die Prognose ist.

Ich habe versucht, mich einzulesen, bin aber etwas überfordert.

Gibt es soetwas wie medizinisch-pflegerische Unterstützung, die der Hausarzt für die Zeit vor der Operation verordnen kann? Wäre für diesen Zeitraum auch Haushaltshilfe verordnungsfähig? (Ich weiß aus meinen Erfahrungen in den Schwangerschaften, dass die Krankenkasse damals keine Hilfe war, sondern das Ganze eher noch verkompliziert hatte).

Wenn ich es richtig verstanden habe, wäre es für die Zeit danach am sinnvollsten, zusammen mit dem Sozialdienst des KH bzw der Reha einen Antrag auf Eileinstufung in einen Pflegegrad zu stellen. Dann würde er Hilfe bekommen und dann nach ein paar Wochen würde der MDK prüfen, ob richtig eingestiuft wurde und evtl. korrigieren, richtig?

Was zusätzlich alles erschwert ist, dass er, weil keine weiteren Angehörigen in seiner Nähe sind und keine Freunde / Bekannte und weil in meinem Umkreis eine sehr gute Klinik für Hüftoperationen ist, wir die Operation hier anberaumt haben und er deswegen ggf. im Zeitraum davor / danach auch noch hier wäre, ich aber alle

...zur Frage

verzweifelt seit 2 wochen gewaltige Rückschritte

Hallo ihr lieben. Ich bin echt verzweifelt. Habe schon alles getestet tapen, ostheopatie, physiotherapie, krankengymnastik, reha sport, spritzen usw. Einen erfolg merkte ich recht schnell doch mittlerweile nur novh Rückschritte.

Vorgeschichte: Vor 4monaten hatte ich einen schweren reitunfall ich bin zu erst mit dem kopf aufgekommen und dann wie eine alte eiche mit dem Rücken. Ich hatte Glück im Unglück und nur ein schweres Schädelhirntrauma, Prellungen, eine schwere RückenmarkQuetschung, Verstauchung von hws bws und lws, mein Becken hat seitdem unfall eine Verschiebung.

Nach einem Krankenhausaufenthalt mit Intensivstation konnte ich endlich das reha programm beginnen. Ich merkte schnell Fortschritte auch dir Ärzte gaben mir Hoffnungen. Nur mein kopf machte noch sorgen. Häufig vergaß ich Sachen hstte Probleme beim sprechen es verbesserte sivh doch seit ca 1 woche habe ivh wiedrr Probleme mir Sachen zu merken genauso mich bzu artikulieren mir fehlen Wörter oder ich fange an zu stottern odet rede nur abgehakt. Gemerkt das etwas anders ist habe ivh allerdings schon vor zwei Wochen denn ich leide seitdem wiederan höllischen rückenschmerzen kann mich fast nicht bewegen als wäre alles steif und unbeweglich. Seit gestern kommen wieder leichtr Ausfallerschrinungen in meiner linken hand. Bin daraufhin direkt zum arzt gefahren dieser meinte jedoch das ist normal.

Ich gehe regelmäßig zu meinen rehaterminen.

Kennt ihr vllt noch andere Therapie Möglichkeiten???

Ich möchte noch nicht aufgeben doch langsam macht es mich echt kaputt ich bin 20jahre alt und will mein leben noch leben und nicht eingeschränkt sein

...zur Frage

Fast Darmverschluss - Freundin will nicht ins Krankenhaus!!!!

Hallo meine Lieben! Ich mache mir große Sorgen um meine Freundin. Seit Mittwoch hat sie ziemliche Bauchschmerzen und seit 3 Tagen keinen Stuhl und keinen Windabgang. Daraufhin ging sie am Freitag zum Arzt. Der meinte sie hätte einen "fast Darmverschluss" und gab ihr einen Abführtee, der bis jetzt nicht geholfen hab. Ich tastete gestern ihren Bauch ab und rechts oben ist er bretterhart. Ich sagte 10x "Fahr ins Krankenhaus, was ist wenn du ein akutes Abdomen hast?". Sie meinte daraufhin "Ich kann von der Arbeit nicht weg". Sie krümmt sich vor schmerzen. Erbrechen, Übelkeit oder Fieber oder dergleichen hatte sie bis jetzt nicht. Was ich auch nicht versteh warum der Hausarzt ihr nur einen Abführtee verschreibt und kein richtiges Abführmittel. Ich mache mir große Sorgen. Sie hat auch irrsinnig laute Darmgeräusche (mechanischer Ileus?!).

Ich weiß nicht mehr weiter. Wie kann ich ihr noch helfen? Oder übertreibe ich einfach?

Bin für jeden Antwort sehr dankbar! lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?