Wie kann man den Darm in Schwung bringen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also ich würde, wenn du das öfter nimmst, nicht auf Abführmittel zurückgreifen. Das ist auf Dauer für den Darm nicht gut. Ess lieber mehr Balaststoffe. Zwetschgen wirken zB abführend, oder Leinsamen. Die kann man sich zB ins Müsli mischen. Vollkornbrot hilft auch dabei. Balaststoffe haben noch den Vorteil, dass man sich gegen Darmkrebs schützen kann, weil die "giftigen" Bestandteile in der Nahrung natürlich viel mehr aufgenommen werden, wenn die Nahrung ewig im Darm ist anstatt gleich wieder entfernt zu werden..

Nahrungsmittel die die Verdauung anregen-habt ihr Tipps?

Hab im Urlaub immer mal wieder Probleme mit meiner Verdauung. Kennt ihr Nahrungsmittel oder pflanzliche Mittel die gut helfen bei Verstopfung? Danke!

...zur Frage

Was kann ich tun, entweder habe ich eine Verstopfung oder Durchfall?

Mein Darm arbeitet nicht mehr so das ich Tagelang Verstopfung hatte. Dann habe ich Abführtropfen genommen, so alle 3 Tage. Dann konnte ich am 4. Tag gehen. Nun bin ich deswegen beim Hausarzt gegangen und der Riet mir dringend von dieser Methode ab. Auf Dauer gehen da die Elektrolyte verloren durch den Flüssigkeitsverlust. Eine Darmspiegelung erbrachte keine Lösung, alles OK. Nun nehme ich seit einigen Wochen Macrogol was erst auch nicht wirken wollte. Nun wirkt es, aber ich laufe einfach so aus. Nun habe ich mir Windeln gekauft, allerdings ist die ganze Sache sehr unangenehm. Nehme ich nun weniger Tüten von Macrogol ein, dann habe ich eine Verstopfung und nichts geht mehr, nehme ich jeden Tag 1 oder 2 Tüten, dann laufe ich irgendwann aus. Da meine Verstopfung chronisch ist sollte ich Macrogol nehmen, da sind Elektrolyte drin. Nur hat vielleicht einer eine Idee oder Lösung wie ich wieder normal auf Toilette gehen kann, so das ich das vorher merke und nicht wieder auslaufe?? Ich bin nun 75 Jahre alt, das ganze hat also nichts mit Stress zu tun, nur so als Info.

...zur Frage

Wie kann ich meinen Darm anregen, wieder normal zu arbeiten?

Hallo! Vor 2 Wochen hatte ich eine Bauch-OP. Es war eine Bauchspiegelung (Laparoskopie) bei der Verwachsungen im Bauch entfernt worden sind.

Bei der Aufklärung zur OP sagte die Ärztin mir schon, dass eine Folge sein kann, dass der Darm eventuell erstmal kurzzeitig etwas "beleidigt" ist und nicht sofort wieder normal arbeitet. Das würde sich aber schnell wieder geben.

Die erste Woche nach der OP hatte ich dann auch tatsächlich keinen Stuhlgang. Ich hatte zwar zwischendurch zwei Untersuchungen mit Kontrastmittel, von dem ich sonst nach spätestens 2 Stunden immer Durchfall hatte, aber auch danach hat sich nichts getan. Ich hatte aber zum Glück keinerlei Beschwerden dabei. Zur Anregung habe ich morgens immer 1/2 Btl. Movicol bekommen. Nach einer Woche (letzten Do.) habe ich dann mal nachgefragt, ob ich denn mal was zum Abführen bekommen könnte und da bekam ich dann Tropfen. Die haben aber leider auch nicht richtig gewirkt, die einzige Folge war, dass ich furchtbare Bauchschmerzen bekommen habe.

Am Tag darauf (Fr.) bekam ich morgens ein weiteres mal das Kontrastmittel (wurde als Abführmittel eingesetzt), aber auch danach stellte sich kein Erfolg ein. Ich hatte "nur" wieder sehr starke Bauchschmerzen und Übelkeit. Zum Mittagessen bekam ich nochmal Tropfen und als am frühen Nachmittag noch nichts ging, bekam ich noch einen Einlauf. Aber es tat sich nichts. Nachmittags wurden die Bauchschmerzen immer schlimmer und mein Bauch wurde immer dicker, aber es stellte sich kein Erfolg auf der Toilette ein.

Nachdem ich dann am frühen Abend stärkste Bauchschmerzen hatte (9 auf einer Skala bis 10) und mein Bauch immer dicker und härter wurde, haben die Schwestern dann endlich mal einen Arzt gerufen. Der wurde zuerst leicht panisch (vermutete wohl einen Darmverschluss) und lies sofort ein Röntgenbild machen und machte einen Ultraschall. Dabei kam dann zum Glück heraus, dass der Darm durchgängig ist, es also eigentlich klappen müsste mit dem Stuhlgang. Ich habe dann ein sehr starkes Schmerzmittel bekommen, so dass ich wenigstens schlafen konnte.

Nachts hatte ich dann endlich Erfolg, ich hatte zumindest ein bißchen (sehr flüssigen) Stuhlgang. Im Laufe des Tages dann noch 2x, wobei das nicht so die großen Mengen waren. Aber der Bauch war danach 6 cm dünner.

Seitdem, also seit letzten Sa., habe ich aber wieder keinen Stuhlgang gehabt. Ich habe das Gefühl, dass mein Darm immer noch nicht richtig arbeiten will.

Ich nehme morgens weiterhin Movicol, versuche, so viel, wie möglich zu trinken und esse Obst wegen der Ballaststoffe (Vollkorn darf ich leider nicht). Aber es tut sich irgendwie nichts. Ich habe auch keine Blähungen oder so, auch keine Beschwerden/Schmerzen, nur wieder vermehrt Aufstoßen. Und mein Bauch wird auch schon wieder dicker. Bewegen kann ich mich leider nicht allzu viel, da mein Bauch noch weh tut, aber was geht, mach ich. Der Osteopath konnte leider auch nicht helfen.

Habt ihr noch Ideen, was ich noch machen könnte? Vorher hatte ich nie Probleme...

Danke!

...zur Frage

Habe 5 Tage keinen Stuhlgang und Schmerzen auf der linken Seite im Unterbauch. Habe schon Abführmittel Ducolax und Movicol genommen. Keinen Erfolg. Was tun?

Habe 5 Tage keinen Stuhlgang u. Schmerzen im linken Unterbauch. Ducolax u. Movicol helfen nicht. Wasser trinken brachte auch nichts. Was kann ich gegen die Verstopfung wirksam tun?

Mit freundlichen Grüßen

Thomas

...zur Frage

Warum habe ich seit Tagen Verstopfung trotz Abführmittel?

Hallo,

ich war Sonntag den ganzen Tag unterwegs. Daher hab ich morgens eine einzige Imodium Akut genommen da ich relativ Bauchschmerzen und auch ein bisschen Durchfall hatte. Und ich wollte durch den Tag kommen.

Montag fing eine Grippe an. Ich hatte ca. 38°C Fieber, musste mich oft übergeben, hatte Nachtschweiß, Kopfschmerzen, Schüttelfrost etc. Außerdem hat sich da die Verstopfung angekündigt. Dienstag ging es mir schon besser, aber die Verstopfung wurde schlimmer. Ich habe sogar am linken Unterbauch eine Beule (warscheinlich vom festen Kot im Enddarm). Außerdem hab ich muskelkaterähnliche Schmerzen auf der linken Seite wenn ich meinen Bauch anspanne.

Danach hab ich so 10ml von einem flüssigen Abführmittel genommen und ich musste die halbe Nacht mit Bauchkrämpfen und Durchfall auf der Toilette verbringen...

Heute sind die Symptome von dem Abführmittel wieder weg, trotzdem fühle ich mich immernoch "voll". Ich kann nichtmal richtig aufrecht laufen ohne das mein Bauch wehtut. Außerdem ist die Beule immernoch da.

Was könnt ihr mir empfehlen was ich jetzt machen sollte?

Danke im Voraus.

...zur Frage

Verstopfung wegen zuviel Süßigkeiten

Meine Tochter ist jetzt 11 Jahre. Sie ist eigentlich sportlich, nicht dick, aber sie nascht zuviel. In den letzten Monaten hat sie deswegen schon sehr oft Verstopfung gehabt, weswegen ich sie auch schon ein paarmal 'klistieren' mußte, weil alle anderen Mittelchen nicht mehr geholfen haben. Nach dem ersten Einlauf dachte ich noch, daß sie daraus gelernt hat, aber dem war leider nicht so. Ich habe ihr gesagt, daß ich ihr wegen ihrer Nascherei doch nicht immer einen Einlauf machen kann. Sie sagt nur, daß sie das ja auch nicht gemacht haben möchte, und außerdem würde sie ja gar nicht so viel naschen. Aber ich weiß, daß sie heimlich nascht. Versteckte Süßigkeiten habe ich in ihrem Zimmer auch schon gefunden. Ich habe mir schon überlegt, ob ich vielleicht mal den Irrigator herbeiholen soll, und mit ihr über ihre Verstopfung rede, wenn gerade ein paar Schulfreundinnen von ihr zu Besuch sind. Ich will ihr ja keinen Einlauf machen, wenn ihre Freundinnen da sind. Nur, daß die das vielleicht mal mitbekommen, daß ihre Freundin ständig klistiert werden muß.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?